Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Völlig neue MR-Aufnahmetechnik macht Ganzkörperbild in einem Schritt

24.11.2003


Siemens hat einen Magnetresonanztomographen (MR) entwickelt, der mit einer völlig neuen Aufnahmetechnik erstmals Ganzkörperaufnahmen in einem Schritt erlaubt. Das Verfahren verbessert auch die Aufnahmequalität und erlaubt so präzisere Diagnosen etwa bei metastasierenden Tumoren. Außerdem erleichtert es Patienten die Untersuchung "in der Röhre", weil der Kopf nur kurz in den Tomographen kommt - oder überhaupt nicht. Das weltweit erste MR-System mit der Tim-Technik, das Magnetom Avanto, wird am Dienstag an der Universitätsklinik in Tübingen vorgestellt. Bereits auf dem Markt befindliche MR-Geräte von Siemens können künftig nachgerüstet werden.


Mit dem Magnetresonanztomographen Magnetom Avanto von Siemens können auch sehr große Personen in einem Schritt von Kopf bis Fuß untersucht werden. Das weltweit erste MR-System mit der neuen Tim-Technik wurde am 25. November 2003 an der Universitätsklinik in Tübingen vorgestellt.



Tim steht für Total imaging matrix und bedeutet, dass 76 einzelne Spulenelemente mit 32 Empfangskanälen beliebig kombiniert werden können, was eine bis zu vierfach bessere Auflösung ergibt und den Scanbereich auf 205 Zentimeter ausdehnt. Bisherige Systeme erlauben die gleichzeitige Ansteuerung von maximal acht Kanälen und damit Aufnahmen bis zu einer Länge von 1,50 Meter. Ganzkörperbilder mussten daher wie ein Puzzle zusammengesetzt werden. Magnetresonanztomographen arbeiten mit starken Magnetfeldern, die auf die Kerne der Wasserstoffatome (Protonen) im Körper einwirken. Diese senden schwache elektrische Impulse aus, die von am Körper anliegenden Spulen registriert und mittels Empfangskanälen im MR-Tisch ausgelesen werden. Ein Computer errechnet aus diesen Informationen detaillierte Bilder des Körperinneren.



Mit dem neuen System kann ein Patient von Kopf bis Fuß in einem Schritt untersucht werden, ohne dass dabei Spulen gewechselt werden müssen oder der Patient seine Lage verändern muss. Er kann meist auch mit den Füßen zuerst gescannt werden, wobei der Kopf außerhalb der Röhre bleibt. In herkömmlichen MR-Geräten fühlen sich manche Menschen sehr beengt. Eine Komplettaufnahme im neuen Tomographen dauert nur zwölf Minuten, weniger als halb so lang wie in den bisher schnellsten Geräten. Ein weiterer Vorteil für den Patienten: Die Spulen, die ihm bei einer Untersuchung auf den Körper gelegt werden, sind wegen ihrer offenen Bauweise besonders leicht. Die Body-Matrix-Spule, von denen je eine auf dem Brustkorb und dem Bauchraum liegt, wiegt mit knapp einem Kilogramm die Hälfte von herkömmlichen Spulen. Außerdem ist das Magnetom Avanto etwa 30 Dezibel leiser und liegt damit unterhalb der Grenze, bei der Gehörschutz gesetzlich vorgeschrieben ist. Die so genannte Audio-Comfort-Funktion unterdrückt die Geräusche, die beim Umpolen der Magnetspulen in der Röhre entstehen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens Newsdesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/newsdesk

Weitere Berichte zu: Magnetom Magnetresonanztomographe Tomograph

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie