Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Völlig neue MR-Aufnahmetechnik macht Ganzkörperbild in einem Schritt

24.11.2003


Siemens hat einen Magnetresonanztomographen (MR) entwickelt, der mit einer völlig neuen Aufnahmetechnik erstmals Ganzkörperaufnahmen in einem Schritt erlaubt. Das Verfahren verbessert auch die Aufnahmequalität und erlaubt so präzisere Diagnosen etwa bei metastasierenden Tumoren. Außerdem erleichtert es Patienten die Untersuchung "in der Röhre", weil der Kopf nur kurz in den Tomographen kommt - oder überhaupt nicht. Das weltweit erste MR-System mit der Tim-Technik, das Magnetom Avanto, wird am Dienstag an der Universitätsklinik in Tübingen vorgestellt. Bereits auf dem Markt befindliche MR-Geräte von Siemens können künftig nachgerüstet werden.


Mit dem Magnetresonanztomographen Magnetom Avanto von Siemens können auch sehr große Personen in einem Schritt von Kopf bis Fuß untersucht werden. Das weltweit erste MR-System mit der neuen Tim-Technik wurde am 25. November 2003 an der Universitätsklinik in Tübingen vorgestellt.



Tim steht für Total imaging matrix und bedeutet, dass 76 einzelne Spulenelemente mit 32 Empfangskanälen beliebig kombiniert werden können, was eine bis zu vierfach bessere Auflösung ergibt und den Scanbereich auf 205 Zentimeter ausdehnt. Bisherige Systeme erlauben die gleichzeitige Ansteuerung von maximal acht Kanälen und damit Aufnahmen bis zu einer Länge von 1,50 Meter. Ganzkörperbilder mussten daher wie ein Puzzle zusammengesetzt werden. Magnetresonanztomographen arbeiten mit starken Magnetfeldern, die auf die Kerne der Wasserstoffatome (Protonen) im Körper einwirken. Diese senden schwache elektrische Impulse aus, die von am Körper anliegenden Spulen registriert und mittels Empfangskanälen im MR-Tisch ausgelesen werden. Ein Computer errechnet aus diesen Informationen detaillierte Bilder des Körperinneren.



Mit dem neuen System kann ein Patient von Kopf bis Fuß in einem Schritt untersucht werden, ohne dass dabei Spulen gewechselt werden müssen oder der Patient seine Lage verändern muss. Er kann meist auch mit den Füßen zuerst gescannt werden, wobei der Kopf außerhalb der Röhre bleibt. In herkömmlichen MR-Geräten fühlen sich manche Menschen sehr beengt. Eine Komplettaufnahme im neuen Tomographen dauert nur zwölf Minuten, weniger als halb so lang wie in den bisher schnellsten Geräten. Ein weiterer Vorteil für den Patienten: Die Spulen, die ihm bei einer Untersuchung auf den Körper gelegt werden, sind wegen ihrer offenen Bauweise besonders leicht. Die Body-Matrix-Spule, von denen je eine auf dem Brustkorb und dem Bauchraum liegt, wiegt mit knapp einem Kilogramm die Hälfte von herkömmlichen Spulen. Außerdem ist das Magnetom Avanto etwa 30 Dezibel leiser und liegt damit unterhalb der Grenze, bei der Gehörschutz gesetzlich vorgeschrieben ist. Die so genannte Audio-Comfort-Funktion unterdrückt die Geräusche, die beim Umpolen der Magnetspulen in der Röhre entstehen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens Newsdesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/newsdesk

Weitere Berichte zu: Magnetom Magnetresonanztomographe Tomograph

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie