Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutzimpfung gegen Cytomegalie-Viren entwickeln

21.11.2003


VPM organisiert klinische Entwicklung - Fokus zunächst auf Transplantationen



Einen Impfstoff gegen Cytomegalie-Viren wollen die Vakzine Projekt Management GmbH (VPM), die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) und die Johannes-Gutenberg-Universität Mainz im Rahmen einer jetzt geschlossenen Vereinbarung entwickeln. Die zu den Herpesviren zählenden Erreger verursachen besonders bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem lebensbedrohliche Erkrankungen und sind nach dem Down-Syndrom die zweithäufigste Ursache geistiger Behinderung bei Neugeborenen in der westlichen Welt.



Ein viel versprechender Impfstoff wurde am Institut für Virologie der Universität Mainz erforscht. Die VPM organisiert nun mit der GBF als Projektträger die klinischen Studien am Patienten, wobei der Fokus zunächst auf einer Anwendung in der Transplantationsmedizin liegt. Das Projektmanagement-Unternehmen VPM ist vor kurzem aus einem Konzept des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der GBF zur effektiveren Erfindungsverwertung bei Impfstoffen entstanden.

Schätzungsweise 40 % der Menschen in Industrieländern und bis zu 100 % in Entwicklungsländern sind mit dem Cytomegalie-Virus infiziert. "Solange unser Immunsystem intakt ist, sind die Viren harmlos. Gefährlich wird es bei einer Immunschwäche, so zum Beispiel wenn nach einer Organtransplantation die Abstoßungsreaktionen unterdrückt werden müssen", erklärt Prof. Dr. Bodo Plachter von der Universität Mainz. "Unter solchen Bedingungen kann die Infektion zu Entzündungen innerer Organe wie der Lunge oder der Leber führen." Die Transplantations-Medizin sei daher ein wichtiger Anwendungsbereich des Impfstoffs. Eine weitere Indikation ist die Verhinderung der Erstinfektion in der Schwangerschaft. Besteht bei der Mutter kein ausreichender Immunschutz, kann es zu schweren Schädigungen des Kindes kommen. Laut Plachter sind bis zu 2 % aller Neugeborenen mit dem Virus infiziert. "Davon zeigen 10 bis 20 % der Kinder klinische Symptome, weitere 10 bis 20 % entwickeln Folgeerkrankungen wie geistige Behinderung oder Taubheit."

"Allein in den USA kostet die Behandlung dieser Folgen schätzungsweise rund eine Milliarde Dollar jährlich. Der Einsatz antiviraler Medikamente hat sich hier bisher nicht bewährt, der medizinische Bedarf für einen sicheren und wirksamen Impfstoff ist enorm hoch", sagt VPM-Geschäftsführer Dr. Albrecht Läufer. Bei dem Impfstoff setzen die Projektpartner auf einen ungefährlichen Virusstamm, mit dem menschliche Gewebekulturzellen infiziert werden. "Diese Zellen scheiden Strukturen aus, die nur Virusproteine enthalten. Sie sind daher nicht infektiös und könnten zu einem sehr sicheren Impfstoff führen", so Läufer. Die VPM wird den Impfstoff zunächst bis in die so genannte klinische Phase IIa entwickeln. Bei Erfolg strebt die VPM dann für die Weiterentwicklung in den sehr aufwändigen und teuren Phasen IIb und III eine Partnerschaft mit Pharmaunternehmen an.

Projektpartner

Die Vakzine Projekt Management GmbH (www.vakzine-manager.de) in Braunschweig organisiert und finanziert bundesweit die präklinische und klinische Entwicklung von Impfstoffen sowie verwandten Produkten.

Das Institut für Virologie in Mainz (www.virologie.medizin.uni-mainz.de) verfolgt als universitäre Einrichtung neben diagnostisch-virologischen Aufgaben Projekte zur Erforschung von Cytomegalie-Viren.

Die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (www.gbf.de) in Braunschweig ist ein Helmholtz-Zentrum mit dem Schwerpunkt Infektionsforschung und Träger des BMBF-Projektes.

Dipl.-Biol./Dipl.-Journ. Thomas | idw
Weitere Informationen:
http://www.vakzine-manager.de
http://www.virologie.medizin.uni-mainz.de
http://www.gbf.de

Weitere Berichte zu: Cytomegalie-Vire Impfstoff Schutzimpfung VPM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie