Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutzimpfung gegen Cytomegalie-Viren entwickeln

21.11.2003


VPM organisiert klinische Entwicklung - Fokus zunächst auf Transplantationen



Einen Impfstoff gegen Cytomegalie-Viren wollen die Vakzine Projekt Management GmbH (VPM), die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) und die Johannes-Gutenberg-Universität Mainz im Rahmen einer jetzt geschlossenen Vereinbarung entwickeln. Die zu den Herpesviren zählenden Erreger verursachen besonders bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem lebensbedrohliche Erkrankungen und sind nach dem Down-Syndrom die zweithäufigste Ursache geistiger Behinderung bei Neugeborenen in der westlichen Welt.



Ein viel versprechender Impfstoff wurde am Institut für Virologie der Universität Mainz erforscht. Die VPM organisiert nun mit der GBF als Projektträger die klinischen Studien am Patienten, wobei der Fokus zunächst auf einer Anwendung in der Transplantationsmedizin liegt. Das Projektmanagement-Unternehmen VPM ist vor kurzem aus einem Konzept des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der GBF zur effektiveren Erfindungsverwertung bei Impfstoffen entstanden.

Schätzungsweise 40 % der Menschen in Industrieländern und bis zu 100 % in Entwicklungsländern sind mit dem Cytomegalie-Virus infiziert. "Solange unser Immunsystem intakt ist, sind die Viren harmlos. Gefährlich wird es bei einer Immunschwäche, so zum Beispiel wenn nach einer Organtransplantation die Abstoßungsreaktionen unterdrückt werden müssen", erklärt Prof. Dr. Bodo Plachter von der Universität Mainz. "Unter solchen Bedingungen kann die Infektion zu Entzündungen innerer Organe wie der Lunge oder der Leber führen." Die Transplantations-Medizin sei daher ein wichtiger Anwendungsbereich des Impfstoffs. Eine weitere Indikation ist die Verhinderung der Erstinfektion in der Schwangerschaft. Besteht bei der Mutter kein ausreichender Immunschutz, kann es zu schweren Schädigungen des Kindes kommen. Laut Plachter sind bis zu 2 % aller Neugeborenen mit dem Virus infiziert. "Davon zeigen 10 bis 20 % der Kinder klinische Symptome, weitere 10 bis 20 % entwickeln Folgeerkrankungen wie geistige Behinderung oder Taubheit."

"Allein in den USA kostet die Behandlung dieser Folgen schätzungsweise rund eine Milliarde Dollar jährlich. Der Einsatz antiviraler Medikamente hat sich hier bisher nicht bewährt, der medizinische Bedarf für einen sicheren und wirksamen Impfstoff ist enorm hoch", sagt VPM-Geschäftsführer Dr. Albrecht Läufer. Bei dem Impfstoff setzen die Projektpartner auf einen ungefährlichen Virusstamm, mit dem menschliche Gewebekulturzellen infiziert werden. "Diese Zellen scheiden Strukturen aus, die nur Virusproteine enthalten. Sie sind daher nicht infektiös und könnten zu einem sehr sicheren Impfstoff führen", so Läufer. Die VPM wird den Impfstoff zunächst bis in die so genannte klinische Phase IIa entwickeln. Bei Erfolg strebt die VPM dann für die Weiterentwicklung in den sehr aufwändigen und teuren Phasen IIb und III eine Partnerschaft mit Pharmaunternehmen an.

Projektpartner

Die Vakzine Projekt Management GmbH (www.vakzine-manager.de) in Braunschweig organisiert und finanziert bundesweit die präklinische und klinische Entwicklung von Impfstoffen sowie verwandten Produkten.

Das Institut für Virologie in Mainz (www.virologie.medizin.uni-mainz.de) verfolgt als universitäre Einrichtung neben diagnostisch-virologischen Aufgaben Projekte zur Erforschung von Cytomegalie-Viren.

Die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (www.gbf.de) in Braunschweig ist ein Helmholtz-Zentrum mit dem Schwerpunkt Infektionsforschung und Träger des BMBF-Projektes.

Dipl.-Biol./Dipl.-Journ. Thomas | idw
Weitere Informationen:
http://www.vakzine-manager.de
http://www.virologie.medizin.uni-mainz.de
http://www.gbf.de

Weitere Berichte zu: Cytomegalie-Vire Impfstoff Schutzimpfung VPM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise