Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brain-Imaging: Faszinierende Forschungen verändern Psychiatrie nachhaltig

20.11.2003


Neue bildgebende Verfahren bringen Verhalten und Hirnfunktionen in Verbindung



Die Einführung von bildgebenden Verfahren in die Psychiatrie und Psychotherapie eröffnet ungewöhnliche Möglichkeiten, Strukturen und Funktionen des Zentralnervensystems darzustellen und zu verstehen. Das Forschungsgebiet, das zunehmend Bestandteil von Diagnostik und Therapie psychischer Störungen wird, nennt sich Brain-Imaging oder auch Neuro-Imaging. Wie Experten beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) in Berlin erklärten, ermöglicht der junge Forschungszweig neue Perspektiven für das Verständnis psychischer Erkrankungen.



"Moderne bildgebende Verfahren wie die funktionelle Kernspintomographie (fMRI) gestatten faszinierenden Einblicke in die Arbeitsweise des menschlichen Gehirns, von denen vor wenigen Jahren noch niemand etwas geahnt hat", erläutert Prof. Peter Falkai von der Universität des Saarlandes. So können klinische Neurowissenschaftler heute beobachten, was in den verschiedenen Hirnregionen passiert, während ein Proband lacht, spricht oder sich bewegt - und das beinahe in Echtzeit und ohne Strahlenbelastung. Damit nicht genug: Bei psychisch Kranken lassen sich an der Erkrankung beteiligte Hirnregionen sichtbar machen und der Effekt von Medikamenten oder Psychotherapien am Bildschirm nachvollziehen.

Das Gehirn - ein Mysterium

"Schon ein kurzes Klavierspiel lässt im Gehirn neue Verbindungen sprießen" - "Sehen, wie das Gehirn arbeitet" - "Bilder der Seele". So und ähnlich lauteten Schlagzeilen der vergangenen Wochen und Monate, die sich allesamt mit einem Thema beschäftigen: Der Erforschung des menschlichen Gehirns, nach wie vor eines der größten Mysterien in der Wissenschaft.

Etwa 100 Milliarden Nervenzellen mit mehr als 100 Billionen Verschaltungen (Synapsen) vollbringen in jeder Minute Höchstleistungen, denn das Gehirn ist ein äußerst plastisches Organ: Jeder Sinnesreiz führt zu neuen Eindrücken, die im Hirn mit bisher gemachten Erfahrungen abgeglichen und dann verarbeitet werden. Dies erfordert permanent neue Verknüpfungen zwischen einzelnen Nervenzellen, so genannte neuronale Verschaltungen. Der enormen Flexibilität des Gehirns haben es z.B. Schlaganfallopfer zu verdanken, dass sie ihren anfangs gelähmten Arm doch wieder bewegen können: Im Gehirn wurden neue Verbindungen geschlossen, die die Aufgaben der untergegangenen Zellen übernommen haben ("neuronale Plastizität").

Moderne bildgebende Methoden

War psychiatrische Forschung bisher vornehmlich auf indirekte Verfahren wie die Elektroenzephalographie (EEG) bei der Untersuchung normaler und gestörter psychischer Funktionsabläufe begrenzt, ermöglichen nun funktionelle bildgebende Verfahren, Verhalten und Hirnfunktionen direkt miteinander in Verbindung zu bringen. Zu diesen modernen bildgebenden Methoden gehören:

- die funktionelle Kernspin- oder Magnetresonanztomographie (fMRT)
- die Magnetresonanzspektroskopie (MRS)
- die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und die
- Single-Photonen-Emissionstomographie (SPECT).

Die größte Verbreitung hat die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) gefunden. Die fMRT ist ein indirektes Verfahren zur Messung der Hirnaktivität, das ohne Röntgenstrahlen auskommt. Im MRT wird die Sauerstoffsättigung des Blutes gemessen, aus der sich Rückschlüsse auf die Aktivität im Hirn ziehen und dreidimensional darstellen lassen. In Kombination mit weiteren Methoden wie EEG oder Ultraschall ermöglicht die fMRT den Schluss, wann welches Areal im Hirn aktiviert wird. So entstehen funktionelle und biochemische "Landkarten", aus denen sehr exakt auf die Hirnfunktion geschlossen werden kann.

Neuronale Landkarten

Mit diesen neuronalen Landkarten können Regelkreise im Hirn dargestellt und untersucht werden, die für die kognitive Leistungsfähigkeit des Menschen von großer Bedeutung sind. Einige Experten gehen soweit, dass mit diesen neuen Untersuchungsmethoden der Brückenschlag im Verständnis von Seele und Körper gelungen ist. Auch wenn dies noch weit vorgegriffen erscheint, werden die neuen technischen Möglichkeiten das diagnostische Vorgehen in der Psychiatrie und Psychotherapie des 21. Jahrhunderts nachhaltig verändern.

"Auch auf die tägliche Beratung und Therapie werden sich die diagnostischen Fortschritte auswirken", erläutert Prof. Falkai. "So lässt sich die Behandlung von seelisch Kranken künftig auf ein stabileres Fundament objektivierbarer Befunde stellen."

Prof. Dr. Peter Falkai | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgppn-kongress2003.de

Weitere Berichte zu: Hirn Hirnfunktion Magnetresonanztomographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie