Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefer unter die Haut blicken: Hautkrebs früh erkennen

20.11.2003


Zellen menschlicher Haut in Schichten unterschiedlicher Tiefe. Sie werden durch Laser zum Leuchten gebracht. © Prof. Dr. König


Durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen und Früherkennung steigen die Heilungschancen von Hautkrebs. Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT in St. Ingbert entwickeln dazu ein neuartiges Diagnoseverfahren: Sie kombinieren Laserdiagnostik mit endoskopischen Untersuchungen und können so tiefere Hautschichten unter die Lupe nehmen. Die Forscher gehören zu den Gewinnern des BMBF-Innnovationspreises zur Förderung der Medizintechnik.

... mehr zu:
»Hautkrebs »Laserstrahlung

Der Hautarzt betrachtet üblicher Weise mit einer speziellen Lupe die Hautpartien des Patienten. Bei der Entscheidung, ob eine Hautveränderung bösartig ist, hilft ihm vor allem seine Erfahrung. Eine Bildauswertungssoftware, Ultraschalluntersuchungen und andere Methoden können ihn dabei unterstützen.

Der häufig entscheidende Blick auch in tiefere Hautschichten soll nun durch die Verknüpfung von zwei Verfahren ermöglicht werden - mittels Laserstrahlung und Miniatur-Endoskopie. Der Arzt scannt dazu mit einem Laserstrahl geringer Leistung ein Hautareal des Patienten. "Wir ermitteln zuerst die Eigenfluoreszenz des Hautgewebes. Denn die Pigmente der Haut haben eine eigene Leuchtkraft, die ohne Zusatz von fluoreszierenden Mitteln mit einem Laser im Bereich des nahen Infrarot (NIR) von 700 bis 1 200 Nanometer angeregt wird. Diese Laserstrahlung dringt tief in das Gewebe ein und ermöglicht dem Arzt Einblicke ins Zellinnere", erklärt Prof. Karsten König vom IBMT die Untersuchungsmethode. Der Atmungsstoffwechsel, das Teilungsverhalten und die Form einzelner Tumorzellen sowie Zellen in den verschiedenen Hautstrukturen werden so sichtbar gemacht. Die Photonen, die von den leuchtenden Gewebebestandteilen ausstrahlen, werden in dreidimensionale Bilder umgesetzt. Diese Daten können dem Hautarzt zusätzlich Aufschluss bei der Diagnose von Hauttumoren geben.


Die Fraunhofer-Wissenschaftler entwickeln dieses neuartige Verfahren gemeinsam mit der Universität des Saarlandes und der Friedrich Schiller Universität Jena. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF unterstützt das Projekt zur Früherkennung von Hautkrebs in den kommenden zwei Jahren mit 200 000 Euro.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Karsten König, Telefon 06894-980-151, Fax -400, Karsten.koenig@ibmt.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Hautkrebs Laserstrahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Auf dem Weg zur Medikamententherapie durch die Haut?
22.05.2015 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Zöliakie bei Typ 1 Diabetes schädigt Blutgefäße schneller
21.05.2015 | Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kieler Forschende bauen die kleinsten Maschinen der Welt

Die DFG stellt Millionenförderung für die Entwicklung neuartiger Medikamente und Materialien an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) bereit.

Großer Jubel an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU): Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) heute (Donnerstag, 21. Mai) bekannt gab,...

Im Focus: Basler Physiker entwickeln Methode zur effizienten Signalübertragung aus Nanobauteilen

Physiker haben eine innovative Methode entwickelt, die den effizienten Einsatz von Nanobauteilen in elektronische Schaltkreisen ermöglichen könnte. Sie entwickelten dazu eine Anordnung, bei der ein Nanobauteil mit zwei elektrischen Leitern verbunden ist. Diese bewirken eine hocheffiziente Auskopplung des elektrischen Signals. Die Wissenschaftler vom Departement Physik und dem Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel haben ihre Ergebnisse zusammen mit Kollegen der ETH Zürich in der Fachzeitschrift «Nature Communications» publiziert.

Elektronische Bauteile werden immer kleiner. In Forschungslabors werden bereits Bauelemente von wenigen Nanometern hergestellt, was ungefähr der Grösse von...

Im Focus: Basel Physicists Develop Efficient Method of Signal Transmission from Nanocomponents

Physicists have developed an innovative method that could enable the efficient use of nanocomponents in electronic circuits. To achieve this, they have developed a layout in which a nanocomponent is connected to two electrical conductors, which uncouple the electrical signal in a highly efficient manner. The scientists at the Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel have published their results in the scientific journal “Nature Communications” together with their colleagues from ETH Zurich.

Electronic components are becoming smaller and smaller. Components measuring just a few nanometers – the size of around ten atoms – are already being produced...

Im Focus: Phagen übertragen Antibiotikaresistenzen auf Bakterien – Nachweis auf Geflügelfleisch

Bakterien entwickeln immer häufiger Resistenzen gegenüber Antibiotika. Es gibt unterschiedliche Erklärungen dafür, wie diese Resistenzen in die Bakterien gelangen. Forschende der Vetmeduni Vienna fanden sogenannte Phagen auf Geflügelfleisch, die Antibiotikaresistenzen auf Bakterien übertragen können. Phagen sind Viren, die ausschließlich Bakterien infizieren können. Für Menschen sind sie unschädlich. Phagen könnten laut Studie jedoch zur Verbreitung von Antibiotikaresistenzen beitragen. Die Erkenntnisse sind nicht nur für die Lebensmittelproduktion sondern auch für die Medizin von Bedeutung. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Applied and Environmental Microbiology veröffentlicht.

Antibiotikaresistente Bakterien stellen weltweit ein bedeutendes Gesundheitsrisiko dar. Gängige Antibiotika sind bei der Behandlung von Infektionskrankheiten...

Im Focus: Die schreckliche Schönheit der Medusa

Astronomen haben mit dem Very Large Telescope der ESO in Chile das bisher detailgetreueste Bild vom Medusa-Nebel eingefangen, das je aufgenommen wurde. Als der Stern im Herzen dieses Nebels altersschwach wurde, hat er seine äußeren Schichten abgestoßen, aus denen sich diese farbenfrohe Wolke bildete. Das Bild lässt erahnen, welches endgültige Schicksal die Sonne einmal ereilen wird: Irgendwann wird aus ihr ebenfalls ein Objekt dieser Art werden.

Dieser wunderschöne Planetarische Nebel ist nach einer schrecklichen Kreatur aus der griechischen Mythologie benannt – der Gorgone Medusa. Er trägt auch die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

TU Darmstadt: Gipfel der Verschlüsselung - CROSSING-Konferenz am 1. und 2. Juni in Darmstadt

22.05.2015 | Veranstaltungen

Internationale neurowissenschaftliche Tagung

22.05.2015 | Veranstaltungen

Biokohle-Forscher tagen in Potsdam

21.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanogefäß mit einer Perle aus Gold

22.05.2015 | Biowissenschaften Chemie

Ferngesteuerte Mikroschwimmer: Jülicher Physiker simulieren Bewegungen von Bakterien an Oberflächen

22.05.2015 | Physik Astronomie

Was Chromosomen im Innersten zusammenhält

22.05.2015 | Biowissenschaften Chemie