Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefer unter die Haut blicken: Hautkrebs früh erkennen

20.11.2003


Zellen menschlicher Haut in Schichten unterschiedlicher Tiefe. Sie werden durch Laser zum Leuchten gebracht. © Prof. Dr. König


Durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen und Früherkennung steigen die Heilungschancen von Hautkrebs. Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT in St. Ingbert entwickeln dazu ein neuartiges Diagnoseverfahren: Sie kombinieren Laserdiagnostik mit endoskopischen Untersuchungen und können so tiefere Hautschichten unter die Lupe nehmen. Die Forscher gehören zu den Gewinnern des BMBF-Innnovationspreises zur Förderung der Medizintechnik.

... mehr zu:
»Hautkrebs »Laserstrahlung

Der Hautarzt betrachtet üblicher Weise mit einer speziellen Lupe die Hautpartien des Patienten. Bei der Entscheidung, ob eine Hautveränderung bösartig ist, hilft ihm vor allem seine Erfahrung. Eine Bildauswertungssoftware, Ultraschalluntersuchungen und andere Methoden können ihn dabei unterstützen.

Der häufig entscheidende Blick auch in tiefere Hautschichten soll nun durch die Verknüpfung von zwei Verfahren ermöglicht werden - mittels Laserstrahlung und Miniatur-Endoskopie. Der Arzt scannt dazu mit einem Laserstrahl geringer Leistung ein Hautareal des Patienten. "Wir ermitteln zuerst die Eigenfluoreszenz des Hautgewebes. Denn die Pigmente der Haut haben eine eigene Leuchtkraft, die ohne Zusatz von fluoreszierenden Mitteln mit einem Laser im Bereich des nahen Infrarot (NIR) von 700 bis 1 200 Nanometer angeregt wird. Diese Laserstrahlung dringt tief in das Gewebe ein und ermöglicht dem Arzt Einblicke ins Zellinnere", erklärt Prof. Karsten König vom IBMT die Untersuchungsmethode. Der Atmungsstoffwechsel, das Teilungsverhalten und die Form einzelner Tumorzellen sowie Zellen in den verschiedenen Hautstrukturen werden so sichtbar gemacht. Die Photonen, die von den leuchtenden Gewebebestandteilen ausstrahlen, werden in dreidimensionale Bilder umgesetzt. Diese Daten können dem Hautarzt zusätzlich Aufschluss bei der Diagnose von Hauttumoren geben.


Die Fraunhofer-Wissenschaftler entwickeln dieses neuartige Verfahren gemeinsam mit der Universität des Saarlandes und der Friedrich Schiller Universität Jena. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF unterstützt das Projekt zur Früherkennung von Hautkrebs in den kommenden zwei Jahren mit 200 000 Euro.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Karsten König, Telefon 06894-980-151, Fax -400, Karsten.koenig@ibmt.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Hautkrebs Laserstrahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht „Moment, hier war ich doch schon!“ – Wie das Gehirn Ortserinnerungen bildet
05.02.2016 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Gute Laune mit den richtigen Lebensmitteln?
03.02.2016 | Phytodoc

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Automatisiertes Fahren: Lenken ohne Grenzen

Projekt OmniSteer startet mit 3,4 Millionen Euro Budget, um urbane Manövrierfähigkeit von Autos zu steigern

Autos steigern die Mobilität ihrer Nutzer. In engen Innenstädten jedoch stoßen sie an die Grenzen der eigenen Manövrierfähigkeit. Etwa für Vielparker wie...

Im Focus: Automated driving: Steering without limits

OmniSteer project to increase automobiles’ urban maneuverability begins with a € 3.4 million budget

Automobiles increase the mobility of their users. However, their maneuverability is pushed to the limit by cramped inner city conditions. Those who need to...

Im Focus: Embedded World: Fraunhofer ESK zeigt Entwicklung eines ausfallsicheren Bordnetzes für die Autos der Zukunft

Hochautomatisiertes Fahren setzt voraus, dass Fahrzeuge Fehler selbstständig beheben können, bis der Fahrer in der Lage ist, selbst einzugreifen. Dazu muss im Bordnetz des Autos die Ausfallsicherheit kritischer Funktionen garantiert sein. Das Fraunhofer ESK zeigt auf der Embedded World in Nürnberg (23. bis 25. Februar), wie das mit Erweiterungen des aktuellen AUTOSAR-Standards umzusetzen ist. Hierfür stellen die ESK-Forscher auch eine Werkzeugkette vor, mit der solche Bordnetze entwickelt werden können (Halle 4 / Stand 460).

Fällt in einem hochautomatisierten Fahrzeug eine Steuerungseinheit aus, muss das Fahrzeug selbstständig reagieren, bis der Fahrer eingreifen und das Fahren...

Im Focus: Fusionsanlage Wendelstein 7-X erzeugt erstes Wasserstoff-Plasma

Bundeskanzlerin schaltet Plasma ein / Beginn des wissenschaftlichen Experimentierbetriebs

Am 3. Februar 2016 wurde in der Fusionsanlage Wendelstein 7-X im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald das erste Wasserstoff-Plasma erzeugt....

Im Focus: Mikroskopie: Neun auf einen Streich

Fortschritt für die biomedizinische Bildgebung: Im Biozentrum der Uni Würzburg wurde die Fluoreszenzmikroskopie so weiterentwickelt, dass sich jetzt bis zu neun verschiedene Zellstrukturen gleichzeitig markieren und abbilden lassen.

Mit der Fluoreszenzmikroskopie können Forscher Biomoleküle in Zellen sichtbar machen. Sie markieren die Moleküle mit fluoreszierenden Sonden, regen diese mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

25 Jahre tropische Meeresforschung in Bremen: das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie

05.02.2016 | Veranstaltungen

Programmieren lernen leicht gemacht - GFOS lädt zum GFOS Java Summercamp

04.02.2016 | Veranstaltungen

Bochum Treff Bergmannsheil: 200 Chirurgen diskutierten aktuelle Therapien bei Protheseninfektionen

04.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmapack: Neue Verpackungslösungen von SCHOTT

05.02.2016 | Messenachrichten

Diese Zellen sagen, wo’s lang geht

05.02.2016 | Biowissenschaften Chemie

„LAVA“ kann Implantate verbessern

05.02.2016 | Materialwissenschaften