Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung bietet neue Hoffnung für Diabetiker

18.11.2003


Die schätzungsweise 194 Millionen Diabetiker weltweit erhielten Auftrieb am 14. November, dem Weltdiabetestag, an dem Forscher in den USA bekannt gaben, dass sie Typ-1-Diabetes in Mäusen gestoppt und rückgängig gemacht hätten.



Am 13. November hatte die Europäische Kommission angekündigt, dass sie ein mit 11,7 Millionen Euro dotiertes Integriertes Projekt finanzieren werde, das sich mit der Behandlung der Adipositas, einer der Hauptursachen für die häufiger auftretende Typ-2-Diabetes-Form, beschäftigt.

... mehr zu:
»Adipositas »Diabetes »Diabetiker »Insulin


Typ-1-Diabetiker sind nicht in der Lage, Insulin zu produzieren, und benötigen regelmäßige Injektionen, um zu überleben. Insulin wird normalerweise in der Bauchspeicheldrüse durch Inselzellen produziert, die bei Diabetikern durch das Immunsystem des Körpers zerstört werden. Ohne Insulin sind Typ-1-Diabetiker nicht in der Lage, Zucker in Nährstoffe umzuwandeln, und der Blutzuckerspiegel erhöht sich gefährlich.

Die amerikanischen Wissenschaftler hatten bereits herausgefunden, dass durch die Injektion von Milzzellen aus gesunden Mäusen in Mäuse mit Diabetes deren Immunsysteme umerzogen werden konnten, sodass sie eine Inselzelltransplantation annahmen. Im Rahmen seines jüngsten Versuchs verwendete das Team jedoch einen spezifischen Typ von Milzzellen und war überrascht, als die an Diabetes leidenden Mäuse mit der Insulinproduktion begannen und selbst Inselzellen bildeten.

Dr. David Nathan, Leiter des Diabeteszentrums im Massachusetts General Hospital, wo die Forschungsmaßnahmen durchgeführt wurden, soll sich folgendermaßen geäußert haben: "Diese aufregenden Ergebnisse in einem Mausmodell von Typ-1-Diabetes deuten darauf hin, dass Patienten, die diese Krankheit entwickeln, vor einer weiteren Zerstörung ihrer insulinproduzierenden Zellen bewahrt werden könnten. Darüber hinaus könnte die Krankheit bei Patienten mit einer voll ausgebildeten Diabetes möglicherweise rückgängig gemacht werden."

Parallel zum Weltdiabetestag erfolgte die Ankündigung der Kommission in Bezug auf ihre Einleitung eines auf fünf Jahre angelegten Integrierten Projekts (IP), das sich mit der Adipositas, einer der Hauptursachen einer anderen Form von Diabetes, beschäftigen soll.

Gewichtszunahme kann es dem Körper erschweren, einen normalen, niedrigen Blutzuckerspiegel zu halten. Da das Durchschnittsgewicht der Europäer stetig steigt, werden 24 Partner aus zehn europäischen Ländern im Rahmen des Projekts zusammenarbeiten, um Gehirnvorgänge zu untersuchen, welche mit der Adipositas zusammenhängen.

Es ist bekannt, dass spezifische Hirnregionen eine wichtige Rolle bei der Gewichtsregulierung spielen. Das Team wird die Regelkreise im Gehirn untersuchen, um neue Methoden für die Adipositasbehandlung zu validieren. Das IP wird fortgeschrittene Genomanalysen mit eingehenden Untersuchungen von Probandengruppen und Genforschung am Tiermodell verknüpfen.

EU-Forschungskommissar Philippe Busquin erläuterte: "Die Adipositas ist eine der Hauptursachen von Diabetes. Sie stellt einen der wichtigsten Risikofaktoren dar, und die Gewichtsabnahme verbessert oft auch die Blutzuckerkontrolle, was die Diabetesbehandlung erleichtert. Dieses neue Forschungsprojekt ist ein erstes praktisches Beispiel dafür, wie der Europäische Forschungsraum im Bereich Diabetes wirksam wird."

Weitere Informationen zum vorrangigen Themenbereich der Kommission "Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Gesundheit" sind abrufbar unter:
http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.html

| cn
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.html
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21200&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: Adipositas Diabetes Diabetiker Insulin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften