Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung bietet neue Hoffnung für Diabetiker

18.11.2003


Die schätzungsweise 194 Millionen Diabetiker weltweit erhielten Auftrieb am 14. November, dem Weltdiabetestag, an dem Forscher in den USA bekannt gaben, dass sie Typ-1-Diabetes in Mäusen gestoppt und rückgängig gemacht hätten.



Am 13. November hatte die Europäische Kommission angekündigt, dass sie ein mit 11,7 Millionen Euro dotiertes Integriertes Projekt finanzieren werde, das sich mit der Behandlung der Adipositas, einer der Hauptursachen für die häufiger auftretende Typ-2-Diabetes-Form, beschäftigt.

... mehr zu:
»Adipositas »Diabetes »Diabetiker »Insulin


Typ-1-Diabetiker sind nicht in der Lage, Insulin zu produzieren, und benötigen regelmäßige Injektionen, um zu überleben. Insulin wird normalerweise in der Bauchspeicheldrüse durch Inselzellen produziert, die bei Diabetikern durch das Immunsystem des Körpers zerstört werden. Ohne Insulin sind Typ-1-Diabetiker nicht in der Lage, Zucker in Nährstoffe umzuwandeln, und der Blutzuckerspiegel erhöht sich gefährlich.

Die amerikanischen Wissenschaftler hatten bereits herausgefunden, dass durch die Injektion von Milzzellen aus gesunden Mäusen in Mäuse mit Diabetes deren Immunsysteme umerzogen werden konnten, sodass sie eine Inselzelltransplantation annahmen. Im Rahmen seines jüngsten Versuchs verwendete das Team jedoch einen spezifischen Typ von Milzzellen und war überrascht, als die an Diabetes leidenden Mäuse mit der Insulinproduktion begannen und selbst Inselzellen bildeten.

Dr. David Nathan, Leiter des Diabeteszentrums im Massachusetts General Hospital, wo die Forschungsmaßnahmen durchgeführt wurden, soll sich folgendermaßen geäußert haben: "Diese aufregenden Ergebnisse in einem Mausmodell von Typ-1-Diabetes deuten darauf hin, dass Patienten, die diese Krankheit entwickeln, vor einer weiteren Zerstörung ihrer insulinproduzierenden Zellen bewahrt werden könnten. Darüber hinaus könnte die Krankheit bei Patienten mit einer voll ausgebildeten Diabetes möglicherweise rückgängig gemacht werden."

Parallel zum Weltdiabetestag erfolgte die Ankündigung der Kommission in Bezug auf ihre Einleitung eines auf fünf Jahre angelegten Integrierten Projekts (IP), das sich mit der Adipositas, einer der Hauptursachen einer anderen Form von Diabetes, beschäftigen soll.

Gewichtszunahme kann es dem Körper erschweren, einen normalen, niedrigen Blutzuckerspiegel zu halten. Da das Durchschnittsgewicht der Europäer stetig steigt, werden 24 Partner aus zehn europäischen Ländern im Rahmen des Projekts zusammenarbeiten, um Gehirnvorgänge zu untersuchen, welche mit der Adipositas zusammenhängen.

Es ist bekannt, dass spezifische Hirnregionen eine wichtige Rolle bei der Gewichtsregulierung spielen. Das Team wird die Regelkreise im Gehirn untersuchen, um neue Methoden für die Adipositasbehandlung zu validieren. Das IP wird fortgeschrittene Genomanalysen mit eingehenden Untersuchungen von Probandengruppen und Genforschung am Tiermodell verknüpfen.

EU-Forschungskommissar Philippe Busquin erläuterte: "Die Adipositas ist eine der Hauptursachen von Diabetes. Sie stellt einen der wichtigsten Risikofaktoren dar, und die Gewichtsabnahme verbessert oft auch die Blutzuckerkontrolle, was die Diabetesbehandlung erleichtert. Dieses neue Forschungsprojekt ist ein erstes praktisches Beispiel dafür, wie der Europäische Forschungsraum im Bereich Diabetes wirksam wird."

Weitere Informationen zum vorrangigen Themenbereich der Kommission "Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Gesundheit" sind abrufbar unter:
http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.html

| cn
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.html
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21200&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: Adipositas Diabetes Diabetiker Insulin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Medikamente mildern Mukoviszidose
23.01.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Dreifachblockade am Glioblastom
23.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics