Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Sicherheitssystem für medizinische Spritzen soll tödliche Infektionen nahezu ausschließen

12.11.2003

Mindestens 15 Milliarden Spritzen kommen weltweit jährlich zum Einsatz - egal ob in der Klinik, in der Ambulanz oder im Labor. Doch gerade in stressigen Situationen wird mit diesem gefährlichen Instrument nachlässig umgegangen. Nicht nur bei Laboranten, Pflegepersonal und Ärzten kann es zu Verletzungen kommen. Auch beim Reinigungspersonal ist das Verletzungsrisiko bei der Entsorgung von in Müllsäcken befindlichen Spritzen allgegenwärtig. Und gerade bei Verletzungen mit gebrauchten Spritzen ist die Infektionsgefahr besonders hoch. Infektionen wie Aids, Hepatitis A, B und C können sogar zu Erkrankungen mit Todesfolge führen. Nach Untersuchungen der Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrt sind Arbeitsunfälle mit vermutetem HIV-Kontakt zu 75 Prozent auf Kanülen- Stichverletzungen zurückzuführen.

Vor diesem Hintergrund entwickelten Kunststoffexperten der Technischen Universität Chemnitz, der Firma Fischer & Partner Mönchengladbach sowie der Firma KMT Treuen ein unterdessen patentiertes Schutzsystem, das nun einen sehr wirksamen Schutz vor Verletzungen durch gebrauchte Spritzen bietet. Erstmals wird die neue Lösung vom 13. bis zum 15. November 2003 auf der Internationalen Fachtagung TECHNOMER an der Chemnitzer Universität etwa 300 Gästen vorgestellt. Das Projekt wird seit Anfang 2003 bis Ende 2004 im Rahmen des Förderprogrammes "Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen" (PRO INNO) vom Bundeswirtschaftsministerium und der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) gefördert.

Das Funktionsprinzip des Sicherheitssystems für Spritzen beruht darauf, dass nach der Injektion durch das Aufsetzen des Tupfers auf die Injektionsstelle zwei von der Spritze weg stehende, etwa zwei Zentimeter lange "Kunststoffarme" erfasst werden. Beim Zurückziehen der Spritze wird der bewegliche, zylinderförmige Teil des Schutzsystems über die Nadelspitze geführt, wo es automatisch verrastet. Die Nadelspitze ist so geschützt. Versehentliche Verletzungen und damit einhergehende tödliche Infektionen werden drastisch reduziert bzw. nahezu ausgeschlossen. Durch dieses System wird auch automatisch eine bewusste oder unbewusste Mehrfachverwendung der Spritze verhindert. Die Anwendung der mit dem neuen Sicherungssystem ausgerüsteten Spritze ist denkbar einfach und bedarf keiner Schulung des medizinischen Personals.

In den kommenden Monaten widmen sich die Forschungspartner Fragen der Großserienfertigung des neuen Sicherheitssystems, führen umfangreiche Tests durch und beschäftigen sich mit Fragen der Markteinführung.

Weitere Informationen: TU Chemnitz, Professur für Kunststoffverarbeitungstechnik, Prof. Dr. Günter Mennig, Dipl.-Ing. Ines Kühnert, Dipl.-Ing. Rene Brunotte, Telefon (03 71) 5 31 - 24 34, - 80 72, E- Mail kunststofftechnik@mb.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | TU Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit
30.05.2017 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie