Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bilder vom kontrollierten Wärmetod

12.11.2003


Alle Methoden,mit denen Tumore entfernt werden können,führen zu Nebenwirkungen.Eine klassisch-chirurgische Operation unter Narkose hinterlässt Wunden – meist auch im gesunden Gewebe. Zudem be- steht die Gefahr,dass Krebszellen über Blut-oder Lymphbahnen noch weiter verbreitet werden.Strahlentherapien müssen auf ihrem Weg zu tiefer liegenden Geschwulsten gesundes Gewebe durchdringen und dieses ebenfalls schädigen.Hormone und andere Chemotherapeutika schließlich führen zu ungewollten Wirkungen im gesamten Körper. Seit den 80er-Jahren werden diese klassischen Therapien durch die Hyperthermie ergänzt – eine lokale Erwärmung von außen auf etwa 43 °C.Seit kurzem werden Tumore direkt und lokal begrenzt auf 60 bis 100 °C erhitzt,zerstört,vom Körper abgekapselt und schließlich aufgelöst.Dazu muss der Operateur Wärmequellen wie einen Hoch- frequenzapplikator oder infrarote Laserstrahlung über Lichtleiter mini- malinvasiv in die Nähe des Tumors bringen.Hier wie bei den anderen Verfahren beruht der Erfolg maßgeblich darauf,tumoröses Gewebe möglichst vollständig und gesundes möglichst wenig zu zerstören.

Abbilden lässt sich die Ausbreitung der Wärme und der Zerstörungs- grad mit der Magnetresonanztomographie.Für den Routineeinsatz ist sie jedoch zu teuer und metallische Operationsbestecke und -geräte stören.So werden thermotherapeutische Eingriffe meist ohne unmit- telbare Kontrolle durchgeführt – der Chirurg verlässt sich auf seine praktischen Erfahrungen.Eine Methode,die den Fortschritt der Erwär- mung mit Ultraschall sichtbar und messbar macht,entwickeln Forscher vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT mit Kollegen der Laser-und Medizintechnologie GmbH Berlin.»Bei unseren Verfah- ren,die bereits am Tier getestet werden,arbeiten wir mit zwei Prinzi- pien «,erläutert Dr.Robert Lemor,IBMT-Leiter des Projekts UGITT (ultraschall-geführte interstitielle Thermotherapie).»Die eine Methode nutzt den Umstand,dass die Schallgeschwindigkeit von der Tempera- tur des Gewebes abhängt.Die andere beruht darauf,dass sich seine akustischen Dämpfungseigenschaften bei der Behandlung verändern.«

Im vergangenen Jahr ehrte die Deutsche Gesellschaft für Biomedizini- sche Technik Dr.Lemor mit dem Preis der Stiftung-Familie-Klee.Den derzeitigen Stand des Projekts präsentieren die Wissenschaftler von MOTIV – dem am IBMT beheimateten Kompetenzzentrum für Miniatu-- risierte Monitoring -und Interventionssysteme – vom 19..bis 22.No- vember auf der Messe MEDICA in Düsseldorf:am Stand G 92 der acht vom Bundesministerium BMBF geförderten Zentren für Medizintechnik.



Ansprechpartner:

... mehr zu:
»Gewebe »IBMT »Wärmetod

Dr.Robert Lemor
Telefon 0 68 94 /9 80-2 25
Fax 0 68 94 /9 80-4 00

robert.lemor@ibmt.fraunhofer.de

Dipl.-Ing.Matthias Hoß
Telefon 0 68 94 /9 80-3 03
matthias.hoss@ibmt.fraunhofer.de

Dipl.-Biol.Jochen Schmidt
Telefon 0 68 97 /90 71-41
Fax 0 68 97 /90 71-49
jochen.schmidt@ibmt.fraunhofer.de
www.motiv-medtech.de

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.motiv-medtech.de

Weitere Berichte zu: Gewebe IBMT Wärmetod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie