Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bilder vom kontrollierten Wärmetod

12.11.2003


Alle Methoden,mit denen Tumore entfernt werden können,führen zu Nebenwirkungen.Eine klassisch-chirurgische Operation unter Narkose hinterlässt Wunden – meist auch im gesunden Gewebe. Zudem be- steht die Gefahr,dass Krebszellen über Blut-oder Lymphbahnen noch weiter verbreitet werden.Strahlentherapien müssen auf ihrem Weg zu tiefer liegenden Geschwulsten gesundes Gewebe durchdringen und dieses ebenfalls schädigen.Hormone und andere Chemotherapeutika schließlich führen zu ungewollten Wirkungen im gesamten Körper. Seit den 80er-Jahren werden diese klassischen Therapien durch die Hyperthermie ergänzt – eine lokale Erwärmung von außen auf etwa 43 °C.Seit kurzem werden Tumore direkt und lokal begrenzt auf 60 bis 100 °C erhitzt,zerstört,vom Körper abgekapselt und schließlich aufgelöst.Dazu muss der Operateur Wärmequellen wie einen Hoch- frequenzapplikator oder infrarote Laserstrahlung über Lichtleiter mini- malinvasiv in die Nähe des Tumors bringen.Hier wie bei den anderen Verfahren beruht der Erfolg maßgeblich darauf,tumoröses Gewebe möglichst vollständig und gesundes möglichst wenig zu zerstören.

Abbilden lässt sich die Ausbreitung der Wärme und der Zerstörungs- grad mit der Magnetresonanztomographie.Für den Routineeinsatz ist sie jedoch zu teuer und metallische Operationsbestecke und -geräte stören.So werden thermotherapeutische Eingriffe meist ohne unmit- telbare Kontrolle durchgeführt – der Chirurg verlässt sich auf seine praktischen Erfahrungen.Eine Methode,die den Fortschritt der Erwär- mung mit Ultraschall sichtbar und messbar macht,entwickeln Forscher vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT mit Kollegen der Laser-und Medizintechnologie GmbH Berlin.»Bei unseren Verfah- ren,die bereits am Tier getestet werden,arbeiten wir mit zwei Prinzi- pien «,erläutert Dr.Robert Lemor,IBMT-Leiter des Projekts UGITT (ultraschall-geführte interstitielle Thermotherapie).»Die eine Methode nutzt den Umstand,dass die Schallgeschwindigkeit von der Tempera- tur des Gewebes abhängt.Die andere beruht darauf,dass sich seine akustischen Dämpfungseigenschaften bei der Behandlung verändern.«

Im vergangenen Jahr ehrte die Deutsche Gesellschaft für Biomedizini- sche Technik Dr.Lemor mit dem Preis der Stiftung-Familie-Klee.Den derzeitigen Stand des Projekts präsentieren die Wissenschaftler von MOTIV – dem am IBMT beheimateten Kompetenzzentrum für Miniatu-- risierte Monitoring -und Interventionssysteme – vom 19..bis 22.No- vember auf der Messe MEDICA in Düsseldorf:am Stand G 92 der acht vom Bundesministerium BMBF geförderten Zentren für Medizintechnik.



Ansprechpartner:

... mehr zu:
»Gewebe »IBMT »Wärmetod

Dr.Robert Lemor
Telefon 0 68 94 /9 80-2 25
Fax 0 68 94 /9 80-4 00

robert.lemor@ibmt.fraunhofer.de

Dipl.-Ing.Matthias Hoß
Telefon 0 68 94 /9 80-3 03
matthias.hoss@ibmt.fraunhofer.de

Dipl.-Biol.Jochen Schmidt
Telefon 0 68 97 /90 71-41
Fax 0 68 97 /90 71-49
jochen.schmidt@ibmt.fraunhofer.de
www.motiv-medtech.de

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.motiv-medtech.de

Weitere Berichte zu: Gewebe IBMT Wärmetod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten