Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bilder vom kontrollierten Wärmetod

12.11.2003


Alle Methoden,mit denen Tumore entfernt werden können,führen zu Nebenwirkungen.Eine klassisch-chirurgische Operation unter Narkose hinterlässt Wunden – meist auch im gesunden Gewebe. Zudem be- steht die Gefahr,dass Krebszellen über Blut-oder Lymphbahnen noch weiter verbreitet werden.Strahlentherapien müssen auf ihrem Weg zu tiefer liegenden Geschwulsten gesundes Gewebe durchdringen und dieses ebenfalls schädigen.Hormone und andere Chemotherapeutika schließlich führen zu ungewollten Wirkungen im gesamten Körper. Seit den 80er-Jahren werden diese klassischen Therapien durch die Hyperthermie ergänzt – eine lokale Erwärmung von außen auf etwa 43 °C.Seit kurzem werden Tumore direkt und lokal begrenzt auf 60 bis 100 °C erhitzt,zerstört,vom Körper abgekapselt und schließlich aufgelöst.Dazu muss der Operateur Wärmequellen wie einen Hoch- frequenzapplikator oder infrarote Laserstrahlung über Lichtleiter mini- malinvasiv in die Nähe des Tumors bringen.Hier wie bei den anderen Verfahren beruht der Erfolg maßgeblich darauf,tumoröses Gewebe möglichst vollständig und gesundes möglichst wenig zu zerstören.

Abbilden lässt sich die Ausbreitung der Wärme und der Zerstörungs- grad mit der Magnetresonanztomographie.Für den Routineeinsatz ist sie jedoch zu teuer und metallische Operationsbestecke und -geräte stören.So werden thermotherapeutische Eingriffe meist ohne unmit- telbare Kontrolle durchgeführt – der Chirurg verlässt sich auf seine praktischen Erfahrungen.Eine Methode,die den Fortschritt der Erwär- mung mit Ultraschall sichtbar und messbar macht,entwickeln Forscher vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT mit Kollegen der Laser-und Medizintechnologie GmbH Berlin.»Bei unseren Verfah- ren,die bereits am Tier getestet werden,arbeiten wir mit zwei Prinzi- pien «,erläutert Dr.Robert Lemor,IBMT-Leiter des Projekts UGITT (ultraschall-geführte interstitielle Thermotherapie).»Die eine Methode nutzt den Umstand,dass die Schallgeschwindigkeit von der Tempera- tur des Gewebes abhängt.Die andere beruht darauf,dass sich seine akustischen Dämpfungseigenschaften bei der Behandlung verändern.«

Im vergangenen Jahr ehrte die Deutsche Gesellschaft für Biomedizini- sche Technik Dr.Lemor mit dem Preis der Stiftung-Familie-Klee.Den derzeitigen Stand des Projekts präsentieren die Wissenschaftler von MOTIV – dem am IBMT beheimateten Kompetenzzentrum für Miniatu-- risierte Monitoring -und Interventionssysteme – vom 19..bis 22.No- vember auf der Messe MEDICA in Düsseldorf:am Stand G 92 der acht vom Bundesministerium BMBF geförderten Zentren für Medizintechnik.



Ansprechpartner:

... mehr zu:
»Gewebe »IBMT »Wärmetod

Dr.Robert Lemor
Telefon 0 68 94 /9 80-2 25
Fax 0 68 94 /9 80-4 00

robert.lemor@ibmt.fraunhofer.de

Dipl.-Ing.Matthias Hoß
Telefon 0 68 94 /9 80-3 03
matthias.hoss@ibmt.fraunhofer.de

Dipl.-Biol.Jochen Schmidt
Telefon 0 68 97 /90 71-41
Fax 0 68 97 /90 71-49
jochen.schmidt@ibmt.fraunhofer.de
www.motiv-medtech.de

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.motiv-medtech.de

Weitere Berichte zu: Gewebe IBMT Wärmetod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics