Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Katheter hilft bei ständig tränenden Augen

11.11.2003


Stetig schwimmende Augen können auf einen Engpass in den Tränenkanälen hindeuten. Etwa fünf Prozent aller Patienten, die in eine Augenklinik kommen, klagen über den lästigen Tränenfluss, der ihre Sicht beeinträchtigt und in schweren Fällen sogar einen Wechsel des Arbeitsplatzes erforderlich machen kann. Ein Mediziner an der Universität Bonn hat eine neue Methode entwickelt, dieses unangenehme Leiden zu beheben: Mit einem haarfeinen Ballonkatheter weitet er die Einschnürung; in einigen Fällen verhindert aber erst das Einbringen einer dünnen Leitschiene als Stütze (Stent), dass sich der Tränenweg wieder verschließt.


An einem naturgetreuen Kopfmodell können die Mediziner den Eingriff üben. © Stiftung caesar.



"Dieses Übel ist eines der beschwerlichsten und unangenehmsten, und umso lästiger, als es nur durch eine schmerzliche, höchst verdrießliche und unsichere Operation geheilt werden kann", klagte schon Johann Wolfgang von Goethe. Zu Lebzeiten des deutschen Dichterfürsten war das "Tränenträufeln", fachsprachlich Epiphora, nur chirurgisch zu beheben - durch einen relativ schweren Eingriff, bei dem die Mediziner eine Knochenlamelle zwischen Auge und Nase durchbrechen mussten. Anschließend fädelten sie ein Pferdehaar in die abführenden Tränenkanäle ein und bewegten es dort wie einen Pfeifenreiniger hin und her, um ein erneutes Verstopfen des Tränenapparates zu vermeiden. Heute ersetzt ein Silikonschlauch das Pferdehaar, und die Operation wird typischerweise unter Vollnarkose durchgeführt. Sie erfordert in der Regel einen mehrtägigen stationären Aufenthalt.

... mehr zu:
»Katheter »Stent »Tränenapparat


Minikatheter ersetzt Pferdehaar

"Das muss auch anders gehen", dachte sich Dr. Kai Wilhelm von der Universität Bonn schon 1994 und sann auf eine schonendere Alternativ-Methode. Als Vorbild diente ihm die Behandlung verengter Blutgefäße: Dabei schiebt man einen dünnen Schlauch, einen so genannten Katheter, unter Röntgenkontrolle durch die verengte Ader zur Einschnürung vor und pumpt ihn dort auf, um das betroffene Gefäß zu weiten. Problem: Die Tränenkanäle sind sehr viel dünner; so feine Ballonkatheter mussten erst noch konstruiert werden.

Dr. Wilhelm entwickelte daher einen speziellen Katheter, den er über die Tränenpünktchen, das sind die kleinen Einmündungen oberhalb und unterhalb des inneren Augenwinkels, in die Tränenwege einfädeln kann. Normalerweise dünner als ein Millimeter, lässt er sich auf bis zu drei Millimeter aufblasen, um den Verschluss zu sprengen. "Neuerdings verfügen wir auch über eine Stütze, die den Tränenapparat schient. Diesen so genannten Stent können wir für ungefähr einen Monat im Tränenapparat belassen. Er verhindert, dass die Tränenwege nach der Behandlung wieder zusammenschnurren", erklärt der Neuroradiologe. Der Eingriff erfolgt ambulant unter lokaler Betäubung; den richtigen Sitz von Katheter oder Stent sowie den Erfolg der Behandlung überprüft Wilhelm dann auf dem Röntgenbild.

Über 180 Patienten hat der Radiologe bereits mit der neuen Methode behandelt - mit hervorragendem Erfolg: In über 80 Prozent der Fälle konnte er die Verengung dauerhaft beseitigen. Der neue Tränenwegsstent verspricht nun auch dann Erfolg, wenn die Tränenwege durch das umgebende Gewebe sofort wieder zusammengedrückt werden. Die Krankenkassen zahlen das Verfahren noch nicht; dazu ist es wohl noch zu neu. Doch die Methode hat sich bereits herumgesprochen. Dr. Wilhelm: "Wir behandeln täglich bis zu zwei Patienten."

Frauen sind häufiger betroffen

Grund für den lästigen Tränenfluss ist meist eine chronische Entzündung der ableitenden Tränenwege. Da sie vom inneren Augenwinkel durch einen knöchernen Gang zur Nase führen, können sie sich nicht beliebig ausdehnen, sondern schwellen zu. Die Tränen können nicht mehr abfließen; die Augen schwimmen permanent wie nach einer Motorrad-Fahrt im Gegenwind. Frauen sind häufiger betroffen als Männer: Ihre Tränenwege sind feiner; außerdem können mit dem Lidschatten Pigmente in die Kanälchen gelangen und sie reizen. Ist der Durchgang einmal verstopft, können auch über Augentropfen keine Wirkstoffe mehr dorthin gelangen.

Um auch Kollegen in der neuen Technik trainieren zu können, hat der Privatdozent von Experten am Forschungszentrum caesar ein naturgetreues Kopfmodell entwickeln und herstellen lassen (siehe Abbildung). Daran können die Mediziner üben, den Katheter in die winzigen Ausgänge der Tränenwege einzufädeln. Am 14. und 15. November findet zu dieser Thematik unter der Leitung von Dr. Wilhelm und in Kooperation mit der europäischen Gesellschaft für Interventionelle Radiologie ein Workshop statt.

Ansprechpartner:

Privatdozent Dr. Kai Wilhelm
Radiologische Klinik der Universität Bonn
Telefon: 0228/287-6311 oder -6505
E-Mail: kai.wilhelm@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Katheter Stent Tränenapparat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte