Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nagel mit doppelter Funktion

06.11.2003


Offene Knochenbrüche sind nicht ganz ungefährlich. Noch im zweiten Weltkrieg wurde bei mindestens jedem zweiten Soldaten das gebrochene Bein oder der gebrochene Arm amputiert, um ein Eindringen von Bakterien und damit die Gefahr lebensbedrohlicher Infektionen zu verhindern. Obwohl Betroffenen dieses Schicksal heute dank großer Fortschritte bei der Behandlung und Rehabilitation erspart werden kann, kommt es nach wie vor bei etwa jedem zehnten offenen Knochenbruch zu massiven Störungen beim Heilungsprozess. Entzündungen des Knochengewebes gehören dabei immer noch zu den besonders gefürchteten Komplikationen. Um solchen Infektionen vorzubeugen, die den Patienten über Jahre hinweg große Probleme bereiten können, geht die Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikums Münster unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Raschke jetzt neue Wege: Erstmals wurde in Münster bei einem Unfallopfer mit Unterschenkelfraktur ein Antibiotikum-beschichteter Nagel implantiert.



Der Nagel erfüllt in diesem Fall also gleich zwei Funktionen: Er stabilisiert den gebrochenen Knochen und er dient gleichzeitig als "Carrier" des Antibiotikums, das auf diese Weise unmittelbar vor Ort an die Frakturstelle gebracht und dort über einen bestimmten Zeitraum kontinuierlich in hoher Konzentration freigesetzt wird. Bei dem Patienten in Münster, bei dem jetzt ein solcher bioaktiver Nagel implantiert wurde, handelt es sich um einen 36-jährigen Mann, der einen schweren Motorradunfall erlitten hat. Bei diesem Unfall hat er sich neben zahlreichen anderen schweren Verletzungen unter anderem einen komplizierten Bruch des linken Unterschenkels zugezogen. Dieser wurde zunächst auf herkömmliche Weise mit einem Nagel stabilisiert. Dieser hatte sich aber nach kurzer Zeit gelockert und musste wieder entfernt werden. Da das Risiko einer Infektion bei einer Zweitimplantation besonders hoch ist, wurde in diesem Fall statt des üblichen Nagels die beschichtete Variante implantiert. Die Heilung des Knochenbruchs macht seitdem gute Fortschritte.



Mit der jetzt erfolgten Behandlung in Münster wurden bislang weltweit erst drei solcher mit einem Antibiotikum beschichteter Nägel implantiert. Die beiden ersten Implantationen erfolgten an der Charité in Berlin ebenfalls unter der Leitung von Prof. Raschke. Bis zu seinem Wechsel nach Münster im August dieses Jahres war er an der dortigen Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie tätig, wo er mit seiner damaligen Arbeitsgruppe dieses und andere innovativer Verfahren zur Verbesserung der Frakturheilung entwickelt hat. Diese Arbeiten wird er in Münster fortsetzen. Nach den guten Ergebnissen der experimentellen Vorarbeiten und den ersten drei Implantationen beim Menschen soll jetzt unter der Leitung Raschkes eine multizentrische Studie anlaufen, um die tatsächlichen Heilerfolge zu überprüfen. Sollte sich die Ergebnisse die Erwartungen bestätigen, könnte sich das Verfahren in der Unfallchirurgie durchsetzen und zahlreichen Patienten mit offenen Knochenbrüchen das Schicksal oft jahrelanger Komplikationen ersparen und zu einer früheren Mobilisation verhelfen.

Neben der Implantation des Antibiotikum-Nagels untersuchen Raschke und seine Mitarbeiter auch weitere Möglichkeiten, um die Heilung von Knochenbrüchen zu verbessern und zu beschleunigen. Die Idee ist dabei immer die gleiche: Implantate wie Schrauben, Platten oder Nägel mit bestimmten Substanzen zu beschichten, die den Heilungsprozess fördern beziehungsweise Komplikationen vorbeugen. Ein Beispiel für solche Substanzen sind neben den Antibiotika auch so genannte Wachstumsfaktoren und Wachstumshormone, gentechnisch hergestellte körpereigene Stoffe, die die Knochenheilung beschleunigen. Im Rahmen einer internationalen Multicenter-Studie mit über 400 Patienten hat Raschke in Berlin die Auswirkung von injizierten Wachstumshormonen untersucht. Anfang nächsten Jahres rechnet er mit den Ergebnissen.

Sollten sich diese neuen Ansätze tatsächlich als erfolgreich erweisen, wäre dies neben dem unmittelbaren Nutzen für betroffene Patienten auch volkswirtschaftlich von großer Bedeutung. Denn in einer immer älter werdenden Bevölkerung steigt die ohnehin schon hohe Zahl an Unfällen mit Knochenbrüchen weiter an und damit auch die Kosten für die Behandlung von Heilungsstörungen.


Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/institute/uhchir/

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Implantation Infektion Knochenbruch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise