Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nagel mit doppelter Funktion

06.11.2003


Offene Knochenbrüche sind nicht ganz ungefährlich. Noch im zweiten Weltkrieg wurde bei mindestens jedem zweiten Soldaten das gebrochene Bein oder der gebrochene Arm amputiert, um ein Eindringen von Bakterien und damit die Gefahr lebensbedrohlicher Infektionen zu verhindern. Obwohl Betroffenen dieses Schicksal heute dank großer Fortschritte bei der Behandlung und Rehabilitation erspart werden kann, kommt es nach wie vor bei etwa jedem zehnten offenen Knochenbruch zu massiven Störungen beim Heilungsprozess. Entzündungen des Knochengewebes gehören dabei immer noch zu den besonders gefürchteten Komplikationen. Um solchen Infektionen vorzubeugen, die den Patienten über Jahre hinweg große Probleme bereiten können, geht die Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikums Münster unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Raschke jetzt neue Wege: Erstmals wurde in Münster bei einem Unfallopfer mit Unterschenkelfraktur ein Antibiotikum-beschichteter Nagel implantiert.



Der Nagel erfüllt in diesem Fall also gleich zwei Funktionen: Er stabilisiert den gebrochenen Knochen und er dient gleichzeitig als "Carrier" des Antibiotikums, das auf diese Weise unmittelbar vor Ort an die Frakturstelle gebracht und dort über einen bestimmten Zeitraum kontinuierlich in hoher Konzentration freigesetzt wird. Bei dem Patienten in Münster, bei dem jetzt ein solcher bioaktiver Nagel implantiert wurde, handelt es sich um einen 36-jährigen Mann, der einen schweren Motorradunfall erlitten hat. Bei diesem Unfall hat er sich neben zahlreichen anderen schweren Verletzungen unter anderem einen komplizierten Bruch des linken Unterschenkels zugezogen. Dieser wurde zunächst auf herkömmliche Weise mit einem Nagel stabilisiert. Dieser hatte sich aber nach kurzer Zeit gelockert und musste wieder entfernt werden. Da das Risiko einer Infektion bei einer Zweitimplantation besonders hoch ist, wurde in diesem Fall statt des üblichen Nagels die beschichtete Variante implantiert. Die Heilung des Knochenbruchs macht seitdem gute Fortschritte.



Mit der jetzt erfolgten Behandlung in Münster wurden bislang weltweit erst drei solcher mit einem Antibiotikum beschichteter Nägel implantiert. Die beiden ersten Implantationen erfolgten an der Charité in Berlin ebenfalls unter der Leitung von Prof. Raschke. Bis zu seinem Wechsel nach Münster im August dieses Jahres war er an der dortigen Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie tätig, wo er mit seiner damaligen Arbeitsgruppe dieses und andere innovativer Verfahren zur Verbesserung der Frakturheilung entwickelt hat. Diese Arbeiten wird er in Münster fortsetzen. Nach den guten Ergebnissen der experimentellen Vorarbeiten und den ersten drei Implantationen beim Menschen soll jetzt unter der Leitung Raschkes eine multizentrische Studie anlaufen, um die tatsächlichen Heilerfolge zu überprüfen. Sollte sich die Ergebnisse die Erwartungen bestätigen, könnte sich das Verfahren in der Unfallchirurgie durchsetzen und zahlreichen Patienten mit offenen Knochenbrüchen das Schicksal oft jahrelanger Komplikationen ersparen und zu einer früheren Mobilisation verhelfen.

Neben der Implantation des Antibiotikum-Nagels untersuchen Raschke und seine Mitarbeiter auch weitere Möglichkeiten, um die Heilung von Knochenbrüchen zu verbessern und zu beschleunigen. Die Idee ist dabei immer die gleiche: Implantate wie Schrauben, Platten oder Nägel mit bestimmten Substanzen zu beschichten, die den Heilungsprozess fördern beziehungsweise Komplikationen vorbeugen. Ein Beispiel für solche Substanzen sind neben den Antibiotika auch so genannte Wachstumsfaktoren und Wachstumshormone, gentechnisch hergestellte körpereigene Stoffe, die die Knochenheilung beschleunigen. Im Rahmen einer internationalen Multicenter-Studie mit über 400 Patienten hat Raschke in Berlin die Auswirkung von injizierten Wachstumshormonen untersucht. Anfang nächsten Jahres rechnet er mit den Ergebnissen.

Sollten sich diese neuen Ansätze tatsächlich als erfolgreich erweisen, wäre dies neben dem unmittelbaren Nutzen für betroffene Patienten auch volkswirtschaftlich von großer Bedeutung. Denn in einer immer älter werdenden Bevölkerung steigt die ohnehin schon hohe Zahl an Unfällen mit Knochenbrüchen weiter an und damit auch die Kosten für die Behandlung von Heilungsstörungen.


Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/institute/uhchir/

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Implantation Infektion Knochenbruch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise