Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte in der Augenlaser-Chirurgie

21.10.2003


Laserbehandlungen zur Korrektur von Sehfehlern sind heute Routine. Nicht immer liefert ein solcher Eingriff jedoch ein befriedigendes Ergebnis. Die ETH Zürich entwickelte deshalb neue technische Lösungen. Diese ermöglichen es nun, mit einer nachträglichen Behandlung das Sehvermögen auch bei Patientinnen und Patienten mit starken Korrekturen deutlich zu verbessern.



Für das eigentliche Sehen - die optische Abbildung auf der Netzhaut - ist die Balance zwischen Linse und Hornhaut entscheidend. Das Institut für Biomedizinische Technik der ETH Zürich konnte zeigen, dass dieses System durch einen Lasereingriff zerstört wird und deshalb bei Operationen zur Korrektur von Sehfehlern berücksichtigt werden muss. Bisher wurde dieses Zusammenspiel der optischen Daten von Hornhaut und Augenlinse vor einem Eingriff nicht beachtet. Daher traten und treten nach einer Operation bei starken Korrekturen und bei ca. 30% der Patientinnen und Patienten unter Nachtsichtbedingungen Sehprobleme auf. Gerade bei Behandlungen mit veralteten Lasersystemen sind Nachbehandlungsraten von mehr als 15% die Regel.



Die Erkenntnisse über das Zusammenspiel von Hornhaut und Augenlinse war die Grundlage, um neue Lösungen zu entwickeln. Dabei standen vor allem diejenigen Patientinnen und Patienten im Vordergrund, deren Erstbehandlungen keine befriedigenden Ergebnisse lieferten. Dr. Michael Mrochen, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Biomedizinische Technik der ETH Zürich, erarbeitete technische Lösungen und setzte diese zusammen mit Herstellern von Augenlasern um. "Mit der neuen Technik kann das Sehvermögen von Patientinnen und Patienten, die komplizierte Eingriffe hinter sich haben, nachträglich deutlich verbessert werden", sagt der Wissenschaftler. So wurde zum Beispiel ein Patient nachbehandelt, der nach einer Augenlaser-Operation unter starken Doppelbildern litt und nicht mehr in der Lage war, am Abend und in der Nacht Auto zu fahren. Die in Zürich durchgeführte Nachoperation erhöhte sein Sehvermögen wieder auf 100% und korrigierte das Doppeltsehen.

Die moderne Augenlaser-Chirurgie gilt heute als einer der sichersten operativen Eingriffe und wird weltweit mehr als drei Millionen Mal pro Jahr durchgeführt. Bei der bekanntesten Methode, dem LASIK-Verfahren, schneidet ein kleines automatisches Messer den oberen Teil der Hornhaut auf. Der Laser trägt Teile des darunter liegenden Gewebes mit Mikrometer-Präzision ab. Die Hornhaut wird in bestimmten Bereichen verdünnt und der kleine Hornhautlappen anschliessend wieder angelegt. Jedoch können auch bei allen anderen Augenlaser-Verfahren (LASEK, PRK) unerwünschte Nebeneffekte wie Halo-Effekte (Lichthöfe, Überstrahlungen) bei schlechten Beleuchtungsverhältnissen auftreten. Diese Symptome sind oft auf eine reduzierte optische Qualität des Auges nach einer komplizierten Behandlung zurückzuführen. Nun ist es möglich, solche unerwünschten Nebeneffekte durch eine Nachbehandlung zufriedenstellend zu beseitigen oder schon bei der ersten Behandlung zu verhindern. Auch Nachkorrekturen nach dem ersten Eingriff sind nur noch bei ca. 5% der Fälle nötig - dank Berücksichtigung der optischen Balance zwischen Hornhaut und Augenlinse sowie modernem Qualitätsmanagement. Der Erfolg einer Augenlaser-Behandlung stellt sich aber nur bei einer objektiven und qualitativ hochwertigen Behandlungsplanung ein, vor allem dürfen die natürlichen Grenzen dieser Behandlungsverfahren nicht überschritten werden.

Weitere Informationen:

Dr. Michael Mrochen
Institut für Biomedizinische Technik
ETH Zürich
Tel. +41-1-632-4583, Fax -1193
E-Mail: mrochen@biomed.ee.ethz.ch

Anke Poiger | idw
Weitere Informationen:
http://www.biomed.ethz.ch

Weitere Berichte zu: Augenlaser-Chirurgie Augenlinse ETH Sehvermögen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie