Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte in der Augenlaser-Chirurgie

21.10.2003


Laserbehandlungen zur Korrektur von Sehfehlern sind heute Routine. Nicht immer liefert ein solcher Eingriff jedoch ein befriedigendes Ergebnis. Die ETH Zürich entwickelte deshalb neue technische Lösungen. Diese ermöglichen es nun, mit einer nachträglichen Behandlung das Sehvermögen auch bei Patientinnen und Patienten mit starken Korrekturen deutlich zu verbessern.



Für das eigentliche Sehen - die optische Abbildung auf der Netzhaut - ist die Balance zwischen Linse und Hornhaut entscheidend. Das Institut für Biomedizinische Technik der ETH Zürich konnte zeigen, dass dieses System durch einen Lasereingriff zerstört wird und deshalb bei Operationen zur Korrektur von Sehfehlern berücksichtigt werden muss. Bisher wurde dieses Zusammenspiel der optischen Daten von Hornhaut und Augenlinse vor einem Eingriff nicht beachtet. Daher traten und treten nach einer Operation bei starken Korrekturen und bei ca. 30% der Patientinnen und Patienten unter Nachtsichtbedingungen Sehprobleme auf. Gerade bei Behandlungen mit veralteten Lasersystemen sind Nachbehandlungsraten von mehr als 15% die Regel.



Die Erkenntnisse über das Zusammenspiel von Hornhaut und Augenlinse war die Grundlage, um neue Lösungen zu entwickeln. Dabei standen vor allem diejenigen Patientinnen und Patienten im Vordergrund, deren Erstbehandlungen keine befriedigenden Ergebnisse lieferten. Dr. Michael Mrochen, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Biomedizinische Technik der ETH Zürich, erarbeitete technische Lösungen und setzte diese zusammen mit Herstellern von Augenlasern um. "Mit der neuen Technik kann das Sehvermögen von Patientinnen und Patienten, die komplizierte Eingriffe hinter sich haben, nachträglich deutlich verbessert werden", sagt der Wissenschaftler. So wurde zum Beispiel ein Patient nachbehandelt, der nach einer Augenlaser-Operation unter starken Doppelbildern litt und nicht mehr in der Lage war, am Abend und in der Nacht Auto zu fahren. Die in Zürich durchgeführte Nachoperation erhöhte sein Sehvermögen wieder auf 100% und korrigierte das Doppeltsehen.

Die moderne Augenlaser-Chirurgie gilt heute als einer der sichersten operativen Eingriffe und wird weltweit mehr als drei Millionen Mal pro Jahr durchgeführt. Bei der bekanntesten Methode, dem LASIK-Verfahren, schneidet ein kleines automatisches Messer den oberen Teil der Hornhaut auf. Der Laser trägt Teile des darunter liegenden Gewebes mit Mikrometer-Präzision ab. Die Hornhaut wird in bestimmten Bereichen verdünnt und der kleine Hornhautlappen anschliessend wieder angelegt. Jedoch können auch bei allen anderen Augenlaser-Verfahren (LASEK, PRK) unerwünschte Nebeneffekte wie Halo-Effekte (Lichthöfe, Überstrahlungen) bei schlechten Beleuchtungsverhältnissen auftreten. Diese Symptome sind oft auf eine reduzierte optische Qualität des Auges nach einer komplizierten Behandlung zurückzuführen. Nun ist es möglich, solche unerwünschten Nebeneffekte durch eine Nachbehandlung zufriedenstellend zu beseitigen oder schon bei der ersten Behandlung zu verhindern. Auch Nachkorrekturen nach dem ersten Eingriff sind nur noch bei ca. 5% der Fälle nötig - dank Berücksichtigung der optischen Balance zwischen Hornhaut und Augenlinse sowie modernem Qualitätsmanagement. Der Erfolg einer Augenlaser-Behandlung stellt sich aber nur bei einer objektiven und qualitativ hochwertigen Behandlungsplanung ein, vor allem dürfen die natürlichen Grenzen dieser Behandlungsverfahren nicht überschritten werden.

Weitere Informationen:

Dr. Michael Mrochen
Institut für Biomedizinische Technik
ETH Zürich
Tel. +41-1-632-4583, Fax -1193
E-Mail: mrochen@biomed.ee.ethz.ch

Anke Poiger | idw
Weitere Informationen:
http://www.biomed.ethz.ch

Weitere Berichte zu: Augenlaser-Chirurgie Augenlinse ETH Sehvermögen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie