Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte in der Augenlaser-Chirurgie

21.10.2003


Laserbehandlungen zur Korrektur von Sehfehlern sind heute Routine. Nicht immer liefert ein solcher Eingriff jedoch ein befriedigendes Ergebnis. Die ETH Zürich entwickelte deshalb neue technische Lösungen. Diese ermöglichen es nun, mit einer nachträglichen Behandlung das Sehvermögen auch bei Patientinnen und Patienten mit starken Korrekturen deutlich zu verbessern.



Für das eigentliche Sehen - die optische Abbildung auf der Netzhaut - ist die Balance zwischen Linse und Hornhaut entscheidend. Das Institut für Biomedizinische Technik der ETH Zürich konnte zeigen, dass dieses System durch einen Lasereingriff zerstört wird und deshalb bei Operationen zur Korrektur von Sehfehlern berücksichtigt werden muss. Bisher wurde dieses Zusammenspiel der optischen Daten von Hornhaut und Augenlinse vor einem Eingriff nicht beachtet. Daher traten und treten nach einer Operation bei starken Korrekturen und bei ca. 30% der Patientinnen und Patienten unter Nachtsichtbedingungen Sehprobleme auf. Gerade bei Behandlungen mit veralteten Lasersystemen sind Nachbehandlungsraten von mehr als 15% die Regel.



Die Erkenntnisse über das Zusammenspiel von Hornhaut und Augenlinse war die Grundlage, um neue Lösungen zu entwickeln. Dabei standen vor allem diejenigen Patientinnen und Patienten im Vordergrund, deren Erstbehandlungen keine befriedigenden Ergebnisse lieferten. Dr. Michael Mrochen, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Biomedizinische Technik der ETH Zürich, erarbeitete technische Lösungen und setzte diese zusammen mit Herstellern von Augenlasern um. "Mit der neuen Technik kann das Sehvermögen von Patientinnen und Patienten, die komplizierte Eingriffe hinter sich haben, nachträglich deutlich verbessert werden", sagt der Wissenschaftler. So wurde zum Beispiel ein Patient nachbehandelt, der nach einer Augenlaser-Operation unter starken Doppelbildern litt und nicht mehr in der Lage war, am Abend und in der Nacht Auto zu fahren. Die in Zürich durchgeführte Nachoperation erhöhte sein Sehvermögen wieder auf 100% und korrigierte das Doppeltsehen.

Die moderne Augenlaser-Chirurgie gilt heute als einer der sichersten operativen Eingriffe und wird weltweit mehr als drei Millionen Mal pro Jahr durchgeführt. Bei der bekanntesten Methode, dem LASIK-Verfahren, schneidet ein kleines automatisches Messer den oberen Teil der Hornhaut auf. Der Laser trägt Teile des darunter liegenden Gewebes mit Mikrometer-Präzision ab. Die Hornhaut wird in bestimmten Bereichen verdünnt und der kleine Hornhautlappen anschliessend wieder angelegt. Jedoch können auch bei allen anderen Augenlaser-Verfahren (LASEK, PRK) unerwünschte Nebeneffekte wie Halo-Effekte (Lichthöfe, Überstrahlungen) bei schlechten Beleuchtungsverhältnissen auftreten. Diese Symptome sind oft auf eine reduzierte optische Qualität des Auges nach einer komplizierten Behandlung zurückzuführen. Nun ist es möglich, solche unerwünschten Nebeneffekte durch eine Nachbehandlung zufriedenstellend zu beseitigen oder schon bei der ersten Behandlung zu verhindern. Auch Nachkorrekturen nach dem ersten Eingriff sind nur noch bei ca. 5% der Fälle nötig - dank Berücksichtigung der optischen Balance zwischen Hornhaut und Augenlinse sowie modernem Qualitätsmanagement. Der Erfolg einer Augenlaser-Behandlung stellt sich aber nur bei einer objektiven und qualitativ hochwertigen Behandlungsplanung ein, vor allem dürfen die natürlichen Grenzen dieser Behandlungsverfahren nicht überschritten werden.

Weitere Informationen:

Dr. Michael Mrochen
Institut für Biomedizinische Technik
ETH Zürich
Tel. +41-1-632-4583, Fax -1193
E-Mail: mrochen@biomed.ee.ethz.ch

Anke Poiger | idw
Weitere Informationen:
http://www.biomed.ethz.ch

Weitere Berichte zu: Augenlaser-Chirurgie Augenlinse ETH Sehvermögen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten