Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kondome für HIV-Virus undurchlässig

20.10.2003


In letzter Zeit sind Zweifel laut geworden, ob das HIV-Virus durch die Poren von Latex-Kondomen dringen könne oder nicht. EU-Forschungsprojekte haben nun den eindeutigen Beweis dafür erbracht, dass Kondome bei sachgemäßer Anwendung sicheren Schutz geben. Die Kommission hat in den vergangenen 15 Jahren nicht nur in Europa, sondern auch in Asien und Afrika, den am stärksten von der Epidemie betroffenen Erdteilen, etwa ein Dutzend Forschungsinitiativen zur Untersuchung dieser Frage unterstützt.



Im Vordergrund der EU-Projekte standen die mögliche Porosität von Kondomen und entsprechende Qualitätsstandards. Zugrunde gelegt wurden Erhebungen über die Übertragung der Infektion bei Paaren und Prostituierten. Es ist nun wissenschaftlich nachgewiesen, dass Kondome den wirksamsten Schutz gegen eine HIV/AIDS-Infektion bieten. Alljährlich sterben 3 Millionen Menschen an HIV/AIDS. Wichtigstes Mittel im Kampf gegen das Virus sind Schutzmaßnahmen, allen voran die Verwendung von Kondomen.

... mehr zu:
»HIV-Virus »HIV/AIDS »Serokonversion


Der für Forschung zuständige Kommissar Philippe Busquin sagte: „Ich stütze mich auf Aussagen, denen zuverlässige wissenschaftliche Erkenntnisse zugrunde liegen. Der Beweis ist erbracht: Kondome sind das beste Mittel, sich gegen eine HIV-Infektion zu schützen. Aussagen, die nicht auf zuverlässigen wissenschaftlichen Untersuchungsergebnissen basieren, sind gegenstandslos.“

Poul Nielson, Kommissar für Entwicklung und humanitäre Hilfe, ergänzte: „Kondome sind Teil der Lösung, die Ablehnung von Kondomen dagegen ist Teil des Problems.“

Ein globaler Killer

HIV/AIDS ist die schlimmste Seuche aller Zeiten. Alljährlich infizieren sich fünf Millionen Menschen mit dem Virus, über drei Millionen sterben, die meisten von ihnen ohne jede Behandlung. Am stärksten betroffen sind die ärmsten und schutzlosesten Teile der Weltbevölkerung. Solange es kein wirksames Mittel zur Behandlung Aidskranker gibt, müssen alle Anstrengungen unternommen werden, um die Prävention zu stärken und damit auch die Verwendung von Kondomen zu fördern.

100 %ige Wirksamkeit

Bei über 40 Millionen HIV-Infizierten weltweit müssen Präventivmaßnahmen wissenschaftlich fundiert sein. 15 Jahre lang hat die Europäische Kommission verschiedene Forschungsprojekte finanziert, die sich (direkt oder indirekt) mit der Verwendung von Kondomen als Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten, einschließlich HIV/AIDS, befasst haben.

Diese Projekte wurden nicht nur in Europa, sondern auch in Asien und in Ländern südlich der Sahara, wo die Seuche am stärksten verbreitet ist, durchgeführt. Alle Studien kamen zu dem Schluss, dass ein Kondom das wirksamste Mittel zur Prävention einer HIV-Übertragung und bei sachgerechtem Gebrauch des Kondoms ein nahezu 100 %iger Schutz gegeben ist.

Zuverlässiger Schutz

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Mitteln zur Verhinderung einer HIV-Übertragung waren auch Gegenstand eines Projekts, das in erster Linie auf die Evaluierung und den Vergleich von Verfahren zur Ermittlung von Löchern in Kondomen ausgerichtet war. Im Rahmen dieses von der EU finanzierten Projekts mit dem Titel “Assessment of methods for finding holdes in condoms” wurde die Wasser-, Ionen- und Luftdurchlässigkeit untersucht, um Normen für die Qualitätskontrolle bei Kondomen aufstellen zu können. Die Ergebnisse der Studie wurden zur Standardisierung der Evaluierungsverfahren verwendet, die die Herstellung sichererer und zuverlässigerer Kondome garantieren sollen.

Starke Verringerung des Risikos

Die Europäische Kommission hat über mehrere Forschungsprojekte, wie „AIDS: heterosexual transmission“ und „EC concerted action on the heterosexual transmission of HIV“, eine europäische multizentrische Studie finanziert, bei der 563 Paare mit einem seropositiven Partner 12 bis 21 Monate lang beobachtet wurden. Bei 123 Paaren, die bei jedem Vaginal- oder Analverkehr Kondome benutzten, kam es zu keiner einzigen Serokonversion. Bei 122 Partnern, die nicht regelmäßig Kondome verwendeten, wurden dagegen 12 Serokonversionen festgestellt. Die Forschungsgemeinschaft konstatierte, dass bei systematischer Verwendung von Kondomen keine HIV-Übertragung aufgetreten war.

Nur Kondome schützen

Ein weiteres von der EU gefördertes Forschungsprojekt, „HIV infection in female prostitutes“, bei dem 866 weibliche Prostituierte aus verschiedenen europäischen Ländern untersucht wurden, ergab, dass HIV-Infektionen mit dem Verzicht auf den Gebrauch von Kondomen in Zusammenhang stehen. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass ölhaltige Gleitmittel die Schutzwirkung von Kondomen verringern können.

Bei einer von der EU mitfinanzierten internationalen Konferenz von HIV-Experten, die vom 12. bis 15. Mai 2002 in Antwerpen stattfand, kamen die Teilnehmer zu dem Schluss, dass die Verwendung eines Kondoms den einzig wirksamen Schutz gegen HIV-Übertragung darstellt.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.usaid.gov/pop_health/aids/TechAreas/condoms/condomfactsheet.html
http://www.thebody.com/unaids/wac/condoms.html

Weitere Berichte zu: HIV-Virus HIV/AIDS Serokonversion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte