Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kondome für HIV-Virus undurchlässig

20.10.2003


In letzter Zeit sind Zweifel laut geworden, ob das HIV-Virus durch die Poren von Latex-Kondomen dringen könne oder nicht. EU-Forschungsprojekte haben nun den eindeutigen Beweis dafür erbracht, dass Kondome bei sachgemäßer Anwendung sicheren Schutz geben. Die Kommission hat in den vergangenen 15 Jahren nicht nur in Europa, sondern auch in Asien und Afrika, den am stärksten von der Epidemie betroffenen Erdteilen, etwa ein Dutzend Forschungsinitiativen zur Untersuchung dieser Frage unterstützt.



Im Vordergrund der EU-Projekte standen die mögliche Porosität von Kondomen und entsprechende Qualitätsstandards. Zugrunde gelegt wurden Erhebungen über die Übertragung der Infektion bei Paaren und Prostituierten. Es ist nun wissenschaftlich nachgewiesen, dass Kondome den wirksamsten Schutz gegen eine HIV/AIDS-Infektion bieten. Alljährlich sterben 3 Millionen Menschen an HIV/AIDS. Wichtigstes Mittel im Kampf gegen das Virus sind Schutzmaßnahmen, allen voran die Verwendung von Kondomen.

... mehr zu:
»HIV-Virus »HIV/AIDS »Serokonversion


Der für Forschung zuständige Kommissar Philippe Busquin sagte: „Ich stütze mich auf Aussagen, denen zuverlässige wissenschaftliche Erkenntnisse zugrunde liegen. Der Beweis ist erbracht: Kondome sind das beste Mittel, sich gegen eine HIV-Infektion zu schützen. Aussagen, die nicht auf zuverlässigen wissenschaftlichen Untersuchungsergebnissen basieren, sind gegenstandslos.“

Poul Nielson, Kommissar für Entwicklung und humanitäre Hilfe, ergänzte: „Kondome sind Teil der Lösung, die Ablehnung von Kondomen dagegen ist Teil des Problems.“

Ein globaler Killer

HIV/AIDS ist die schlimmste Seuche aller Zeiten. Alljährlich infizieren sich fünf Millionen Menschen mit dem Virus, über drei Millionen sterben, die meisten von ihnen ohne jede Behandlung. Am stärksten betroffen sind die ärmsten und schutzlosesten Teile der Weltbevölkerung. Solange es kein wirksames Mittel zur Behandlung Aidskranker gibt, müssen alle Anstrengungen unternommen werden, um die Prävention zu stärken und damit auch die Verwendung von Kondomen zu fördern.

100 %ige Wirksamkeit

Bei über 40 Millionen HIV-Infizierten weltweit müssen Präventivmaßnahmen wissenschaftlich fundiert sein. 15 Jahre lang hat die Europäische Kommission verschiedene Forschungsprojekte finanziert, die sich (direkt oder indirekt) mit der Verwendung von Kondomen als Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten, einschließlich HIV/AIDS, befasst haben.

Diese Projekte wurden nicht nur in Europa, sondern auch in Asien und in Ländern südlich der Sahara, wo die Seuche am stärksten verbreitet ist, durchgeführt. Alle Studien kamen zu dem Schluss, dass ein Kondom das wirksamste Mittel zur Prävention einer HIV-Übertragung und bei sachgerechtem Gebrauch des Kondoms ein nahezu 100 %iger Schutz gegeben ist.

Zuverlässiger Schutz

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Mitteln zur Verhinderung einer HIV-Übertragung waren auch Gegenstand eines Projekts, das in erster Linie auf die Evaluierung und den Vergleich von Verfahren zur Ermittlung von Löchern in Kondomen ausgerichtet war. Im Rahmen dieses von der EU finanzierten Projekts mit dem Titel “Assessment of methods for finding holdes in condoms” wurde die Wasser-, Ionen- und Luftdurchlässigkeit untersucht, um Normen für die Qualitätskontrolle bei Kondomen aufstellen zu können. Die Ergebnisse der Studie wurden zur Standardisierung der Evaluierungsverfahren verwendet, die die Herstellung sichererer und zuverlässigerer Kondome garantieren sollen.

Starke Verringerung des Risikos

Die Europäische Kommission hat über mehrere Forschungsprojekte, wie „AIDS: heterosexual transmission“ und „EC concerted action on the heterosexual transmission of HIV“, eine europäische multizentrische Studie finanziert, bei der 563 Paare mit einem seropositiven Partner 12 bis 21 Monate lang beobachtet wurden. Bei 123 Paaren, die bei jedem Vaginal- oder Analverkehr Kondome benutzten, kam es zu keiner einzigen Serokonversion. Bei 122 Partnern, die nicht regelmäßig Kondome verwendeten, wurden dagegen 12 Serokonversionen festgestellt. Die Forschungsgemeinschaft konstatierte, dass bei systematischer Verwendung von Kondomen keine HIV-Übertragung aufgetreten war.

Nur Kondome schützen

Ein weiteres von der EU gefördertes Forschungsprojekt, „HIV infection in female prostitutes“, bei dem 866 weibliche Prostituierte aus verschiedenen europäischen Ländern untersucht wurden, ergab, dass HIV-Infektionen mit dem Verzicht auf den Gebrauch von Kondomen in Zusammenhang stehen. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass ölhaltige Gleitmittel die Schutzwirkung von Kondomen verringern können.

Bei einer von der EU mitfinanzierten internationalen Konferenz von HIV-Experten, die vom 12. bis 15. Mai 2002 in Antwerpen stattfand, kamen die Teilnehmer zu dem Schluss, dass die Verwendung eines Kondoms den einzig wirksamen Schutz gegen HIV-Übertragung darstellt.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.usaid.gov/pop_health/aids/TechAreas/condoms/condomfactsheet.html
http://www.thebody.com/unaids/wac/condoms.html

Weitere Berichte zu: HIV-Virus HIV/AIDS Serokonversion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops