Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kondome für HIV-Virus undurchlässig

20.10.2003


In letzter Zeit sind Zweifel laut geworden, ob das HIV-Virus durch die Poren von Latex-Kondomen dringen könne oder nicht. EU-Forschungsprojekte haben nun den eindeutigen Beweis dafür erbracht, dass Kondome bei sachgemäßer Anwendung sicheren Schutz geben. Die Kommission hat in den vergangenen 15 Jahren nicht nur in Europa, sondern auch in Asien und Afrika, den am stärksten von der Epidemie betroffenen Erdteilen, etwa ein Dutzend Forschungsinitiativen zur Untersuchung dieser Frage unterstützt.



Im Vordergrund der EU-Projekte standen die mögliche Porosität von Kondomen und entsprechende Qualitätsstandards. Zugrunde gelegt wurden Erhebungen über die Übertragung der Infektion bei Paaren und Prostituierten. Es ist nun wissenschaftlich nachgewiesen, dass Kondome den wirksamsten Schutz gegen eine HIV/AIDS-Infektion bieten. Alljährlich sterben 3 Millionen Menschen an HIV/AIDS. Wichtigstes Mittel im Kampf gegen das Virus sind Schutzmaßnahmen, allen voran die Verwendung von Kondomen.

... mehr zu:
»HIV-Virus »HIV/AIDS »Serokonversion


Der für Forschung zuständige Kommissar Philippe Busquin sagte: „Ich stütze mich auf Aussagen, denen zuverlässige wissenschaftliche Erkenntnisse zugrunde liegen. Der Beweis ist erbracht: Kondome sind das beste Mittel, sich gegen eine HIV-Infektion zu schützen. Aussagen, die nicht auf zuverlässigen wissenschaftlichen Untersuchungsergebnissen basieren, sind gegenstandslos.“

Poul Nielson, Kommissar für Entwicklung und humanitäre Hilfe, ergänzte: „Kondome sind Teil der Lösung, die Ablehnung von Kondomen dagegen ist Teil des Problems.“

Ein globaler Killer

HIV/AIDS ist die schlimmste Seuche aller Zeiten. Alljährlich infizieren sich fünf Millionen Menschen mit dem Virus, über drei Millionen sterben, die meisten von ihnen ohne jede Behandlung. Am stärksten betroffen sind die ärmsten und schutzlosesten Teile der Weltbevölkerung. Solange es kein wirksames Mittel zur Behandlung Aidskranker gibt, müssen alle Anstrengungen unternommen werden, um die Prävention zu stärken und damit auch die Verwendung von Kondomen zu fördern.

100 %ige Wirksamkeit

Bei über 40 Millionen HIV-Infizierten weltweit müssen Präventivmaßnahmen wissenschaftlich fundiert sein. 15 Jahre lang hat die Europäische Kommission verschiedene Forschungsprojekte finanziert, die sich (direkt oder indirekt) mit der Verwendung von Kondomen als Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten, einschließlich HIV/AIDS, befasst haben.

Diese Projekte wurden nicht nur in Europa, sondern auch in Asien und in Ländern südlich der Sahara, wo die Seuche am stärksten verbreitet ist, durchgeführt. Alle Studien kamen zu dem Schluss, dass ein Kondom das wirksamste Mittel zur Prävention einer HIV-Übertragung und bei sachgerechtem Gebrauch des Kondoms ein nahezu 100 %iger Schutz gegeben ist.

Zuverlässiger Schutz

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Mitteln zur Verhinderung einer HIV-Übertragung waren auch Gegenstand eines Projekts, das in erster Linie auf die Evaluierung und den Vergleich von Verfahren zur Ermittlung von Löchern in Kondomen ausgerichtet war. Im Rahmen dieses von der EU finanzierten Projekts mit dem Titel “Assessment of methods for finding holdes in condoms” wurde die Wasser-, Ionen- und Luftdurchlässigkeit untersucht, um Normen für die Qualitätskontrolle bei Kondomen aufstellen zu können. Die Ergebnisse der Studie wurden zur Standardisierung der Evaluierungsverfahren verwendet, die die Herstellung sichererer und zuverlässigerer Kondome garantieren sollen.

Starke Verringerung des Risikos

Die Europäische Kommission hat über mehrere Forschungsprojekte, wie „AIDS: heterosexual transmission“ und „EC concerted action on the heterosexual transmission of HIV“, eine europäische multizentrische Studie finanziert, bei der 563 Paare mit einem seropositiven Partner 12 bis 21 Monate lang beobachtet wurden. Bei 123 Paaren, die bei jedem Vaginal- oder Analverkehr Kondome benutzten, kam es zu keiner einzigen Serokonversion. Bei 122 Partnern, die nicht regelmäßig Kondome verwendeten, wurden dagegen 12 Serokonversionen festgestellt. Die Forschungsgemeinschaft konstatierte, dass bei systematischer Verwendung von Kondomen keine HIV-Übertragung aufgetreten war.

Nur Kondome schützen

Ein weiteres von der EU gefördertes Forschungsprojekt, „HIV infection in female prostitutes“, bei dem 866 weibliche Prostituierte aus verschiedenen europäischen Ländern untersucht wurden, ergab, dass HIV-Infektionen mit dem Verzicht auf den Gebrauch von Kondomen in Zusammenhang stehen. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass ölhaltige Gleitmittel die Schutzwirkung von Kondomen verringern können.

Bei einer von der EU mitfinanzierten internationalen Konferenz von HIV-Experten, die vom 12. bis 15. Mai 2002 in Antwerpen stattfand, kamen die Teilnehmer zu dem Schluss, dass die Verwendung eines Kondoms den einzig wirksamen Schutz gegen HIV-Übertragung darstellt.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.usaid.gov/pop_health/aids/TechAreas/condoms/condomfactsheet.html
http://www.thebody.com/unaids/wac/condoms.html

Weitere Berichte zu: HIV-Virus HIV/AIDS Serokonversion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten