Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SoFrüh - wirksame Maßnahme gegen Verhaltensauffälligkeiten im Kindesalter

17.10.2003


Institut Arbeit und Technik entwickelt und erprobt ein soziales Frühwarnsystem in Herne (SoFrüh)



Ob Sprachschwierigkeiten, Aggressionen, Essstörungen oder Kontaktscheue - je früher Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern erkannt und behandelt werden, desto besser für das Kind, die Eltern, alle Beteiligten. Wie ein solches soziales Frühwarnsystem für Kinder im Vorschulalter entstehen und funktionieren kann, wird zurzeit in Herne entwickelt und erprobt. Das Projekt, das das Institut Arbeit und Technik (IAT/ Gelsenkirchen) im Auftrag des Fachbereichs Kinder-Jugend-Familie der Stadt Herne exemplarisch im Stadtbezirk Wanne durchführt, ist Teil eines vom nordrhein-westfälischen Familienministerium geförderten Modellvorhabens, in dessen Rahmen in sechs Städten ein Frühwarnsystem zur Erkennung und Bearbeitung von verschiedenen sozialen Problemen aufgebaut wird.



Denn Verhaltensstörungen der Kinder stören auch die Familie: Über 55 Prozent der betroffenen Eltern fühlen sich durch die Verhaltensprobleme ihrer Kinder belastet, ergab die Elternbefragung des IAT in 14 Wanner Tageseinrichtungen, die zusammen rund 1000 Kinder betreuen. Mit dem Kontakt zum Kindergarten ist die große Mehrheit der Eltern (92 Prozent) zufrieden und 64 Prozent erörtern auch Erziehungsfragen mit den Fachfrauen und -männern in der Kindertageseinrichtung; aber weniger als die Hälfte der Eltern spricht die ErzieherInnen im Kindergarten von sich aus auf Probleme im Verhalten ihres Kindes an. Wenn es um eine empfohlene Beratung oder Therapie geht, meinen 44,2 Prozent der Eltern "nein, wir kommen mit den Problemen allein klar!"

In über 82 Prozent der Fälle ist nach Einschätzung der Eltern das Problem des Kindes in der Kindertagesstätte bekannt. 62 Prozent meinen, dass die Erzieherinnen sich intensiv um das Kind und seine Probleme kümmern. Einer erschreckend großen Zahl von Eltern scheint das allerdings egal zu sein, 16,7 Prozent antworteten mit "weiß ich nicht". Über 20 Prozent der Eltern meinen allerdings demgegenüber, dass sich um ihr Kind im Kindergarten zu wenig gekümmert werde.

Um die Früherkennung von Verhaltensproblemen zu verbessern, ist eine intensivere Zusammenarbeit aller örtlichen Stellen, die Kontakt mit Kindern und Eltern haben, notwendig. Dies war ein Grund dafür, weshalb in Kooperation mit diesen Stellen entsprechende Arbeitsmaterialien für die Tageseinrichtungen für Kinder entwickelt wurden. Resultat dieser Zusammenarbeit ist ein Institutionen-Handbuch über Therapie- und Beratungsangebote vor Ort.

Um die Tageseinrichtungen bei ihrer Arbeit zu unterstützen, wurden Instrumente zur Früherkennung entwickelt, etwa ein Ablaufschema zum Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten und ein Einschätzbogen für die Arbeit mit Kindern sowie eine Handreichung zum Datenschutz. Die "Herner Materialien zum Umgang mit verhaltensauffälligen Kindern" werden im Zeitraum November 2003 bis März 2004 in den Wanner Tageseinrichtungen auf ihre Praxistauglichkeit erprobt. "Wichtig bei der Entwicklung eines sozialen Frühwarnsystems ist die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Tageseinrichtungen für Kinder, Eltern, dem städtischen Fachbereich, freien Praxen, Erziehungsberatungsstelle und allen anderen Akteuren, die sich um das Wohlergehen von Kindern kümmern", stellt Dr. Sybille Stöbe-Blossey fest.

Deshalb wird im Rahmen des Projekts über die Installation einer sog. "SoFrüh-Beratung" als Ansprechpartner für Erzieherinnen nachgedacht. Die SoFrüh-Beratungsstelle soll darüber hinaus eine Mediatorenfunktion zwischen Eltern und Tageseinrichtung übernehmen, wenn Uneinigkeit über die jeweilige Maßnahme bezüglich der Verhaltensauffälligkeit eines Kindes besteht. Obwohl eine solche SoFrüh-Beratungsstelle von den IAT-Wissenschaft-lerinnen als äußerst sinnvoll erachtet wird, ist die Umsetzung aufgrund der angespannten finanziellen Haushaltslage sehr fraglich. Dabei könnte hier frühzeitig bildungsbenachteiligenden Faktoren und sozialen Folgekosten entgegengewirkt werden, die häufig die Konsequenz von Verhaltensauffälligkeiten sind.

Neben diesen Aspekten sollen außerdem Fortbildungsangebote der Stadt und der Träger ausgebaut und eine "kooperative" Weiterbildung zwischen freien Praxen und Kindertagesstätten initiiert werden. Nach Abschluss der Projektphase will das Familienministerium die Ergebnisse und Materialien auch anderen interessierten Einrichtungen zur Verfügung stehen.

Fragen beantwortet:

Karin Esch, IAT, Tel. 0209-1707-283, Dr. Sybille Stöbe-Blossey, Tel. 0209-1707-130
Sarah Rusche, Stadt Herne, Fachbereich Kinder-Jugend-Familie, Tel. 02323-163533

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de

Weitere Berichte zu: IAT SoFrüh Verhaltensauffälligkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten