Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Meilenstein auf dem Weg zur elektronischen Patientenakte

17.10.2003


Forschungsprojekt "Archsig" entwickelt erstmals rechtsfähige Langzeitsignatur für Dokumente

Einen Meilenstein auf dem Weg zur elektronischen Patientenakte haben jetzt Experten in Heidelberg gelegt. In mehreren simulierten Gerichtsprozessen wurde bundesweit erstmals nachgewiesen, dass die elektronische Langzeitsignatur (Unterschrift), die im Forschungsprojekt "Archisig" entwickelt wurde, in Rechtsverfahren Bestand hat. Damit ist eine wesentliche Voraussetzung für das angestrebte "papierarme Krankenhaus" geschaffen. Der Prototyp der elektronisch signierten Patientenakte wird derzeit in der Abteilung "Allgemeine Klinische und Psychosomatische" Medizin (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Wolfgang Herzog) der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg erprobt und soll in den kommenden Monaten in der gesamten Klinik zum Einsatz kommen.

Mit der Signatur können Änderungen und Urheberschaft an Dokumenten auch noch 30 bis 40 Jahre nach ihrer Erstellung nachvollzogen werden. So ist es möglich, elektronisch signierte Krankenakten Jahrzehnte lang zu archivieren und als Beweismittel heranzuziehen, etwa wenn es um die Anerkennung von Berufskrankheiten oder Kunstfehlerprozesse geht. Die technische Verschlüsselung der Nutzersignatur durch sogenannte "kryptographische Algorithmen" ist nicht nur sicher, sondern kann auch kostengünstig realisiert werden.



"Archisig ist weit über das Gesundheitswesen hinaus für alle Bereiche von Wirtschaft und Verwaltung, die mit rechtsfähigen Dokumenten umgehen, von großer Bedeutung", erklärte Prof. Dr. Paul Schmücker von der Fachhochschule Mannheim, Konsortialführer des Archsig-Projektes, bei einer Pressekonferenz am 16. Oktober in Heidelberg. Projektpartner sind neben dem Universitätsklinikum Heidelberg und der Fachhochschule Mannheim die Fraunhofer Gesellschaft Darmstadt, die Niedersächsische Staatkanzlei Hannover, die Universität Kassel, das Informatikzentrum Niedersachsen, sowie die IT-Firmen Datev eG, Nürnberg, IXOS Software, München, Pergis Systemhaus, Ludwigshafen und T-Systems Austria, Wien. "Archisig" wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit über zwei Jahre mit rund 1,5 Millionen Euro gefördert.

Im Notfall ist die elektronische Patientenakte sofort zur Hand

"Die elektronische Patientenakte gestattet allen behandelnden Ärzten und Pflegemitarbeitern unmittelbaren Zugriff auf die benötigten Unterlagen des Patienten", erklärte Prof. Herzog bei der Pressekonferenz. Insbesondere bei Notfällen, aber auch bei einer erneuten ambulanten oder stationären Betreuung des Patienten im Klinikum könnten dadurch Verzögerungen und ggf. sogar Doppeluntersuchungen vermieden werden. Es wird angestrebt, einen möglichst großen Anteil der medizinischen Dokumente direkt elektronisch zu erzeugen. Die verbleibenden Unterlagen werden zunächst auf Papier erstellt und nach Abschluss der Behandlung gescannt, so dass letztlich ein "papierarmes Krankenhaus" entsteht.

Eine Patientenakte - derzeit in Papier- und künftig in elektronischer Form - umfasst alle Behandlungsunterlagen des Patienten. Dazu gehören die Befunde sämtlicher Untersuchungen wie z.B. von Labor, Röntgen und EKG, sowie die Dokumentation der durchgeführten Behandlungen, z.B. Operationsberichte, aber auch die Arztbriefe, die an weiterbehandelnde Ärzte verschickt werden, und meist von drei Klinikärzten (Assistenz-, Ober- und Chefarzt) unterschrieben und damit rechtssicher gemacht werden.

Bestimmte Teile der Patientenakte stehen im Universitätsklinikum Heidelberg bereits in elektronischer Form zur Verfügung, u. a. Labor-, Röntgen- und Pathologiebefunde sowie seit kurzem auch Röntgenbilder, aber auch Operationsberichte und Arztbriefe. Zusätzlich können viele medizinischen Leistungen, z.B. Magen- und Darmspiegelung, elektronisch angefordert und mit digitalen Terminkalendern geplant werden.

Die erweiterte elektronische Patientenakte soll nun sukzessive im Heidelberger Klinikum eingeführt werden, zunächst in der Medizinischen Klinik. "Mit den Umzug in den Neubau der Medizinischen Klinik, der im kommenden Jahr stattfinden wird, ist die Umstellung auf die elektronische Patientenakte in der gesamten Klinik geplant", erklärte Prof. Herzog. Die Vision geht über das Klinikum hinaus und sieht eine Einbindung der kooperierenden Ärzte und Krankenhäuser im Rhein-Neckar-Gebiet in ein elektronisches Netzwerk vor, so dass medizinische Dokumente nicht mehr verschickt werden müssen und jedem Behandelnden unmittelbar zur Verfügung stehen.

Jedes Jahr werden 1,5 Kilometer Papierakten am Klinikum produziert

Die langfristigen Einsparungen durch eine elektronische Patientenakte können für das Klinikum erheblich sein: Der Transport der Akten vom Archiv zur Klinik und innerhalb des Klinikums entfällt, dadurch werden Personal- und Transportkosten reduziert. Die Archivierung der Papierakten und ihre Lagerung sind sehr aufwendig, die Dimensionen gewaltig: Jedes Jahr werden am Universitätsklinikum ca. 1,5 Kilometer Akten produziert, die mindestens 30 Jahre (stationärer Bereich) oder mindestens 10 Jahre (ambulanter Bereich) aufbewahrt werden müssen. Elektronischer Speicherplatz ist dagegen vergleichsweise kostengünstig verfügbar.

Neben der schnellen Verfügbarkeit , der Rechtssicherheit und der Unverfälschbarkeit der elektronischen Patientenakte muss der Datenschutz gewährleistet sein. Jeder Einblick in eine Akte, die nicht im unmittelbaren Versorgungsbereich des jeweiligen Arztes liegt, etwa bei einem Notfall, wird dokumentiert und muss von dem Nutzer der Akte begründet werden. Der Datenschutzbeauftragte des Klinikums untersucht regelmäßig Stichproben dieser Dokumentationen.

Kontakt:

Sekretariat Prof. Dr. Wolfgang Herzog: Tel.: 06221-56-8649
Prof. Dr. Paul Schmücker, Konsortialführer "Archisig": Tel.: 0621-292-6206, E-Mail: p.schmuecker@fh-mannheim.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.archisig.de
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte