Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hypnose lindert Angst und Schmerzen bei OPs

10.10.2003


Bei Operationen, die zwar prinzipiell unter örtlicher Betäubung möglich sind, aber dem Patienten unzumatbar erscheinen, greifen Ärzte oft auf die aufwändige und risikobehaftete Vollnarkose zurück. Dass es auch anders geht, zeigt eine Studie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, die Experten beim Deutschen Schmerzkongress in Münster vorstellten: Unter Hypnose haben Patienten weniger Angst und Schmerzen. Davon profitieren auch die Ärzte.

... mehr zu:
»Betäubung »Hypnose »Vollnarkose

Ob es der Weisheitszahn ist, der entfernt werden muss, oder eine Gesichtsverletzung durch einen Hundebiss: Viele kieferchirurgische Eingriffe sind prinzipiell mit lokaler Betäubung möglich. Trotzdem werden sie häufig unter Vollnarkose durchgeführt, denn die Operation bewusst zu erleben scheint dem Patienten nicht zumutbar. Eine Alternative stellen Forscher der Klinik für Kiefer- und Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein / Campus Lübeck beim Deutschen Schmerzkongress 2003 vor: Sie führen - als einzige in Deutschland - jährlich ca. 200 chirurgische Eingriffe unter Hypnose durch. Eine Studie belegte nun, dass über 90 Prozent der so behandelten Patienten ihre Operation als wesentlich weniger lang und unangenehm empfanden und weniger Angst und Schmerzen hatten. "Die medizinische Hypnose eignet sich auch für andere Eingriffe, die unter lokaler Betäubung möglich sind, z. B. beim Hautarzt oder Chirurgen", so Dr. Dr. Dirk Hermes, der die Studie leitete.

Nichts geschieht gegen den Willen des Patienten


Wenn die Angst vor der Operation dem Patienten den letzten Nerv raubt, dann haben es auch die Ärzte schwer. Letzter Ausweg scheint dann die Beruhigungsspritze oder die Vollnarkose, die allerdings mit einigem Aufwand für die Mediziner und mit Risiken für den Patienten verbunden sind. Die Lübecker Studie zeigt, dass es auch anders geht. Nach einem Vorgespräch werden die Patienten mit Musik und beruhigenden Worten in Trance versetzt, eine Bewusstseinslage, in der durch aktive Bündelung der Aufmerksamkeit unangenehme Reize ausgeblendet werden. Die gefürchtete Behandlung rückt dabei in den Hintergrund. "Das funktioniert nur, wenn der Patient es selbst möchte. Man kann niemanden gegen seinen Willen hypnotisieren", erklärt Dr. Dr. Dirk Hermes. Der hypnotisierte Patient kann aus der Trance heraus außerdem jederzeit auftauchen. Er bleibt die ganze Zeit über ansprechbar. Der Gesamtzeitaufwand für eine OP-begleitende Hypnose beträgt zwischen 15 und 20 Minuten.

Bohrgeräusche klingen angenehm

Ganz nach Wunsch vor oder nach Beginn der Hypnose verabreichten die Ärzte den Patienten dann die örtliche Betäubung. Sobald sie wirkt, kann die Behandlung beginnen. Nach getaner Arbeit orientieren sich die Patienten in die Behandlungssituation zurück. Für die Studie wurden sie zu diesem Zeitpunkt nach ihrem Erleben befragt. 93,7 Prozent der Probanden hatten während der Behandlung deutlich weniger Angst verspürt als sonst beim Zahnarzt, sich entspannt gefühlt und die Behandlungsdauer kürzer empfunden als sie war. Einige Patienten berichteten sogar, sie hätten das Geräusch des Bohrers und das OP-Licht angenehm gefunden. Unangenehme Empfindungen wie Schmerz und Würgreiz kamen bei den hypnotisierten Patienten wesentlich seltener vor als bei Kieferoperationen ohne Hypnose. "Viele Patienten berichteten auch, dass ihre Wunden besser verheilt seien und sie in der Zeit nach der Operation weniger Schmerz gehabt hätten", so Dr. Dr. Hermes.

Ausbildung für Ärzte

Die Ausbildung für Ärzte umfasst acht Wochenenden und eine bestimmte Anzahl Stunden in Supervision. Kurse werden z. B. von der Deutschen Gesellschaft für zahnärztliche Hypnose und von der Milton Erickson Gesellschaft für klinische Hypnose angeboten. "Dieser einmalige Aufwand zahlt sich für Patienten und Ärzte aus", zieht Dr. Dr. Hermes Bilanz. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Hypnose jedoch in der Regel nicht.

Ansprechpartner

Dr. Dr. Dirk Hermes, Prof. Dr. Dr. Peter Sieg, Klinik für Kiefer- und Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein / Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck, Tel. 0451/500-2274, Fax. 0451/500-4188, E-Mail: hermesddd@aol.com

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgss.org

Weitere Berichte zu: Betäubung Hypnose Vollnarkose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise