Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hypnose lindert Angst und Schmerzen bei OPs

10.10.2003


Bei Operationen, die zwar prinzipiell unter örtlicher Betäubung möglich sind, aber dem Patienten unzumatbar erscheinen, greifen Ärzte oft auf die aufwändige und risikobehaftete Vollnarkose zurück. Dass es auch anders geht, zeigt eine Studie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, die Experten beim Deutschen Schmerzkongress in Münster vorstellten: Unter Hypnose haben Patienten weniger Angst und Schmerzen. Davon profitieren auch die Ärzte.

... mehr zu:
»Betäubung »Hypnose »Vollnarkose

Ob es der Weisheitszahn ist, der entfernt werden muss, oder eine Gesichtsverletzung durch einen Hundebiss: Viele kieferchirurgische Eingriffe sind prinzipiell mit lokaler Betäubung möglich. Trotzdem werden sie häufig unter Vollnarkose durchgeführt, denn die Operation bewusst zu erleben scheint dem Patienten nicht zumutbar. Eine Alternative stellen Forscher der Klinik für Kiefer- und Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein / Campus Lübeck beim Deutschen Schmerzkongress 2003 vor: Sie führen - als einzige in Deutschland - jährlich ca. 200 chirurgische Eingriffe unter Hypnose durch. Eine Studie belegte nun, dass über 90 Prozent der so behandelten Patienten ihre Operation als wesentlich weniger lang und unangenehm empfanden und weniger Angst und Schmerzen hatten. "Die medizinische Hypnose eignet sich auch für andere Eingriffe, die unter lokaler Betäubung möglich sind, z. B. beim Hautarzt oder Chirurgen", so Dr. Dr. Dirk Hermes, der die Studie leitete.

Nichts geschieht gegen den Willen des Patienten


Wenn die Angst vor der Operation dem Patienten den letzten Nerv raubt, dann haben es auch die Ärzte schwer. Letzter Ausweg scheint dann die Beruhigungsspritze oder die Vollnarkose, die allerdings mit einigem Aufwand für die Mediziner und mit Risiken für den Patienten verbunden sind. Die Lübecker Studie zeigt, dass es auch anders geht. Nach einem Vorgespräch werden die Patienten mit Musik und beruhigenden Worten in Trance versetzt, eine Bewusstseinslage, in der durch aktive Bündelung der Aufmerksamkeit unangenehme Reize ausgeblendet werden. Die gefürchtete Behandlung rückt dabei in den Hintergrund. "Das funktioniert nur, wenn der Patient es selbst möchte. Man kann niemanden gegen seinen Willen hypnotisieren", erklärt Dr. Dr. Dirk Hermes. Der hypnotisierte Patient kann aus der Trance heraus außerdem jederzeit auftauchen. Er bleibt die ganze Zeit über ansprechbar. Der Gesamtzeitaufwand für eine OP-begleitende Hypnose beträgt zwischen 15 und 20 Minuten.

Bohrgeräusche klingen angenehm

Ganz nach Wunsch vor oder nach Beginn der Hypnose verabreichten die Ärzte den Patienten dann die örtliche Betäubung. Sobald sie wirkt, kann die Behandlung beginnen. Nach getaner Arbeit orientieren sich die Patienten in die Behandlungssituation zurück. Für die Studie wurden sie zu diesem Zeitpunkt nach ihrem Erleben befragt. 93,7 Prozent der Probanden hatten während der Behandlung deutlich weniger Angst verspürt als sonst beim Zahnarzt, sich entspannt gefühlt und die Behandlungsdauer kürzer empfunden als sie war. Einige Patienten berichteten sogar, sie hätten das Geräusch des Bohrers und das OP-Licht angenehm gefunden. Unangenehme Empfindungen wie Schmerz und Würgreiz kamen bei den hypnotisierten Patienten wesentlich seltener vor als bei Kieferoperationen ohne Hypnose. "Viele Patienten berichteten auch, dass ihre Wunden besser verheilt seien und sie in der Zeit nach der Operation weniger Schmerz gehabt hätten", so Dr. Dr. Hermes.

Ausbildung für Ärzte

Die Ausbildung für Ärzte umfasst acht Wochenenden und eine bestimmte Anzahl Stunden in Supervision. Kurse werden z. B. von der Deutschen Gesellschaft für zahnärztliche Hypnose und von der Milton Erickson Gesellschaft für klinische Hypnose angeboten. "Dieser einmalige Aufwand zahlt sich für Patienten und Ärzte aus", zieht Dr. Dr. Hermes Bilanz. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Hypnose jedoch in der Regel nicht.

Ansprechpartner

Dr. Dr. Dirk Hermes, Prof. Dr. Dr. Peter Sieg, Klinik für Kiefer- und Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein / Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck, Tel. 0451/500-2274, Fax. 0451/500-4188, E-Mail: hermesddd@aol.com

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgss.org

Weitere Berichte zu: Betäubung Hypnose Vollnarkose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten