Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakrebs:Computerprogramm zur Risikoabschätzung im Internet

07.10.2003


Bei Verdacht auf Prostatakrebs gilt der sogenannte PSA-Test als wichtigstes diagnostisches Hilfsmittel zur Entdeckung bzw. zum Ausschluß von Tumoren. Der Test mißt die Konzentration eines Proteins, des sog. prostata- spezifischen Antigens, PSA, im Blut. Leider wird dieses Protein nicht nur bei bösartigen, sondern auch bei gutartigen Veränderungen der Drüse vermehrt gebildet. Genauer wird die Abschätzung des Krebsrisikos, wenn zusätzlich zum Gesamt-PSA noch Formen des sogenannten freien PSA (fPSA) mitbestimmt werden. Ist der Quotient aus freiem und Gesamt-PSA (bei Gesamt-PSA-Werten zwischen 2 und 4, bzw. zwischen 4 und 10 Mikrogramm pro Liter) erhöht, so ist zwar eher mit gutartigen Veränderungen zu rechnen, aber ein Krebs kann dennoch nicht ausgeschlossen werden.



In dieser Situation wird dann häufig zur Sicherung der Diagnose eine Biopsie der Prostata, durchgeführt, d.h. Gewebe aus der Drüse gestanzt und feingeweblich untersucht.

... mehr zu:
»Biopsie »PSA »PSA-Wert »Prostatakrebs


Aber die Biopsie ist bei mäßig erhöhten PSA-Werten (zwischen 4 und 10 Mikrogramm pro Liter) meistens unnötig. So ist nachgewiesen worden, daß etwa drei Viertel aller Patienten mit solchen Werten tatsächlich nicht an einem Karzinom litten.

Um die Vielzahl der überflüssigen Biopsien zu verringern, ist in den vergangenen Jahren vielfach versucht worden, dem PSA-Test weitere Befunde zur Seite zu stellen, um so die Entscheidung zur Biopsie sicherer treffen zu können.

Jetzt haben die Wissenschaftler Dr. Carsten Stephan und Dr. Henning Cammann aus der Arbeitsgruppe "Prostatkarzinom" der "Klinik für Urologie" der Charité ein Computerprogramm entwickelt, mit dessen Anwendung die Entscheidung für oder gegen eine Biopsie bei PSA Werten zwischen 2 und 10 Mikrogramm/L wesentlich erleichtert wird. Dazu muß der Urologe fünf beim jeweiligen Patienten erhobene Untersuchungsbefunde in das Computerprogramm eingeben:

· Alter des Patienten,
· Gesamt-PSA Wert,
· Quotient aus freiem und Gesamt-PSA,
· Prostatavolumen (bestimmt durch Ultraschall) und
· das Ergebnis des Tastbefundes im Mastdarm.

Das Computer-Programm ("ProstataClass") berechnet daraus das individuelle Krebsrisiko und kann so vor allem die Zahl unnötiger Biopsien bei grenzwertig erhöhten PSA-Werten (2-4 und 4-10 Mikrogramm/Liter) verringern, aber auch die Häufigkeit von Kontroll-Biopsien bei Patienten, bei denen hohe Werte (zwischen 10 und 20 Mikrogramm/L) gemessen wurden.

Das Programm beruht auf den Daten von 1.016 Patienten, die in den Jahren 1996 bis 2001 die "Klinik für Urologie" wegen einer Erkrankung der Prostata aufsuchten, bzw. vom niedergelassenen Urologen dorthin überwiesen wurden. Einzelheiten dazu haben die Autoren soeben im Fachblatt "Der Urologe" (A) [2003 42: 1221-1229] veröffentlicht.

Ärzten steht "ProstataClass" außerdem im Internet frei zur Verfügung oder kann seit kurzem direkt online genutzt werden. Das Programm hat sich als kliniktauglich erwiesen, vorausgesetzt, die PSA-Werte werden mit den Testsystemen der Firma "Immulite"(Los Angeles, CA) erhoben. Zukünftig sollen auch andere PSA-Laborsysteme und weitere potentielle Tumormarker in das Programm eingepaßt werden.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/ch/uro

Weitere Berichte zu: Biopsie PSA PSA-Wert Prostatakrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik