Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakrebs:Computerprogramm zur Risikoabschätzung im Internet

07.10.2003


Bei Verdacht auf Prostatakrebs gilt der sogenannte PSA-Test als wichtigstes diagnostisches Hilfsmittel zur Entdeckung bzw. zum Ausschluß von Tumoren. Der Test mißt die Konzentration eines Proteins, des sog. prostata- spezifischen Antigens, PSA, im Blut. Leider wird dieses Protein nicht nur bei bösartigen, sondern auch bei gutartigen Veränderungen der Drüse vermehrt gebildet. Genauer wird die Abschätzung des Krebsrisikos, wenn zusätzlich zum Gesamt-PSA noch Formen des sogenannten freien PSA (fPSA) mitbestimmt werden. Ist der Quotient aus freiem und Gesamt-PSA (bei Gesamt-PSA-Werten zwischen 2 und 4, bzw. zwischen 4 und 10 Mikrogramm pro Liter) erhöht, so ist zwar eher mit gutartigen Veränderungen zu rechnen, aber ein Krebs kann dennoch nicht ausgeschlossen werden.



In dieser Situation wird dann häufig zur Sicherung der Diagnose eine Biopsie der Prostata, durchgeführt, d.h. Gewebe aus der Drüse gestanzt und feingeweblich untersucht.

... mehr zu:
»Biopsie »PSA »PSA-Wert »Prostatakrebs


Aber die Biopsie ist bei mäßig erhöhten PSA-Werten (zwischen 4 und 10 Mikrogramm pro Liter) meistens unnötig. So ist nachgewiesen worden, daß etwa drei Viertel aller Patienten mit solchen Werten tatsächlich nicht an einem Karzinom litten.

Um die Vielzahl der überflüssigen Biopsien zu verringern, ist in den vergangenen Jahren vielfach versucht worden, dem PSA-Test weitere Befunde zur Seite zu stellen, um so die Entscheidung zur Biopsie sicherer treffen zu können.

Jetzt haben die Wissenschaftler Dr. Carsten Stephan und Dr. Henning Cammann aus der Arbeitsgruppe "Prostatkarzinom" der "Klinik für Urologie" der Charité ein Computerprogramm entwickelt, mit dessen Anwendung die Entscheidung für oder gegen eine Biopsie bei PSA Werten zwischen 2 und 10 Mikrogramm/L wesentlich erleichtert wird. Dazu muß der Urologe fünf beim jeweiligen Patienten erhobene Untersuchungsbefunde in das Computerprogramm eingeben:

· Alter des Patienten,
· Gesamt-PSA Wert,
· Quotient aus freiem und Gesamt-PSA,
· Prostatavolumen (bestimmt durch Ultraschall) und
· das Ergebnis des Tastbefundes im Mastdarm.

Das Computer-Programm ("ProstataClass") berechnet daraus das individuelle Krebsrisiko und kann so vor allem die Zahl unnötiger Biopsien bei grenzwertig erhöhten PSA-Werten (2-4 und 4-10 Mikrogramm/Liter) verringern, aber auch die Häufigkeit von Kontroll-Biopsien bei Patienten, bei denen hohe Werte (zwischen 10 und 20 Mikrogramm/L) gemessen wurden.

Das Programm beruht auf den Daten von 1.016 Patienten, die in den Jahren 1996 bis 2001 die "Klinik für Urologie" wegen einer Erkrankung der Prostata aufsuchten, bzw. vom niedergelassenen Urologen dorthin überwiesen wurden. Einzelheiten dazu haben die Autoren soeben im Fachblatt "Der Urologe" (A) [2003 42: 1221-1229] veröffentlicht.

Ärzten steht "ProstataClass" außerdem im Internet frei zur Verfügung oder kann seit kurzem direkt online genutzt werden. Das Programm hat sich als kliniktauglich erwiesen, vorausgesetzt, die PSA-Werte werden mit den Testsystemen der Firma "Immulite"(Los Angeles, CA) erhoben. Zukünftig sollen auch andere PSA-Laborsysteme und weitere potentielle Tumormarker in das Programm eingepaßt werden.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/ch/uro

Weitere Berichte zu: Biopsie PSA PSA-Wert Prostatakrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz