Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakrebs:Computerprogramm zur Risikoabschätzung im Internet

07.10.2003


Bei Verdacht auf Prostatakrebs gilt der sogenannte PSA-Test als wichtigstes diagnostisches Hilfsmittel zur Entdeckung bzw. zum Ausschluß von Tumoren. Der Test mißt die Konzentration eines Proteins, des sog. prostata- spezifischen Antigens, PSA, im Blut. Leider wird dieses Protein nicht nur bei bösartigen, sondern auch bei gutartigen Veränderungen der Drüse vermehrt gebildet. Genauer wird die Abschätzung des Krebsrisikos, wenn zusätzlich zum Gesamt-PSA noch Formen des sogenannten freien PSA (fPSA) mitbestimmt werden. Ist der Quotient aus freiem und Gesamt-PSA (bei Gesamt-PSA-Werten zwischen 2 und 4, bzw. zwischen 4 und 10 Mikrogramm pro Liter) erhöht, so ist zwar eher mit gutartigen Veränderungen zu rechnen, aber ein Krebs kann dennoch nicht ausgeschlossen werden.



In dieser Situation wird dann häufig zur Sicherung der Diagnose eine Biopsie der Prostata, durchgeführt, d.h. Gewebe aus der Drüse gestanzt und feingeweblich untersucht.

... mehr zu:
»Biopsie »PSA »PSA-Wert »Prostatakrebs


Aber die Biopsie ist bei mäßig erhöhten PSA-Werten (zwischen 4 und 10 Mikrogramm pro Liter) meistens unnötig. So ist nachgewiesen worden, daß etwa drei Viertel aller Patienten mit solchen Werten tatsächlich nicht an einem Karzinom litten.

Um die Vielzahl der überflüssigen Biopsien zu verringern, ist in den vergangenen Jahren vielfach versucht worden, dem PSA-Test weitere Befunde zur Seite zu stellen, um so die Entscheidung zur Biopsie sicherer treffen zu können.

Jetzt haben die Wissenschaftler Dr. Carsten Stephan und Dr. Henning Cammann aus der Arbeitsgruppe "Prostatkarzinom" der "Klinik für Urologie" der Charité ein Computerprogramm entwickelt, mit dessen Anwendung die Entscheidung für oder gegen eine Biopsie bei PSA Werten zwischen 2 und 10 Mikrogramm/L wesentlich erleichtert wird. Dazu muß der Urologe fünf beim jeweiligen Patienten erhobene Untersuchungsbefunde in das Computerprogramm eingeben:

· Alter des Patienten,
· Gesamt-PSA Wert,
· Quotient aus freiem und Gesamt-PSA,
· Prostatavolumen (bestimmt durch Ultraschall) und
· das Ergebnis des Tastbefundes im Mastdarm.

Das Computer-Programm ("ProstataClass") berechnet daraus das individuelle Krebsrisiko und kann so vor allem die Zahl unnötiger Biopsien bei grenzwertig erhöhten PSA-Werten (2-4 und 4-10 Mikrogramm/Liter) verringern, aber auch die Häufigkeit von Kontroll-Biopsien bei Patienten, bei denen hohe Werte (zwischen 10 und 20 Mikrogramm/L) gemessen wurden.

Das Programm beruht auf den Daten von 1.016 Patienten, die in den Jahren 1996 bis 2001 die "Klinik für Urologie" wegen einer Erkrankung der Prostata aufsuchten, bzw. vom niedergelassenen Urologen dorthin überwiesen wurden. Einzelheiten dazu haben die Autoren soeben im Fachblatt "Der Urologe" (A) [2003 42: 1221-1229] veröffentlicht.

Ärzten steht "ProstataClass" außerdem im Internet frei zur Verfügung oder kann seit kurzem direkt online genutzt werden. Das Programm hat sich als kliniktauglich erwiesen, vorausgesetzt, die PSA-Werte werden mit den Testsystemen der Firma "Immulite"(Los Angeles, CA) erhoben. Zukünftig sollen auch andere PSA-Laborsysteme und weitere potentielle Tumormarker in das Programm eingepaßt werden.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/ch/uro

Weitere Berichte zu: Biopsie PSA PSA-Wert Prostatakrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie