Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneut hohe Pestizidwerte bei Obst und Gemüse

06.10.2003

In Trauben und Paprika der Supermarkt-Ketten hat das Greenpeace-EinkaufsNetz bei einer Nachkontrolle erneut Besorgnis erregende Pestizid-Cocktails gefunden. Sieben Wochen nach den ersten Messungen der Greenpeace-Verbraucherorganisation erreichen oder überschreiten 20 Prozent der untersuchten Paprika und 25 Prozent der Trauben die gesetzlichen Grenzwerte.

Die insgesamt 54 Stichproben wurden im ganzen Bundesgebiet von Ende August bis Mitte September genommen. Die Paprika-Proben der großen Handelsketten sind noch immer zu 44 Prozent mit Pestiziden belastet. Bei Trauben sind es sogar 93 Prozent. Mehrfachbelastungen mit verschiedenen Pestiziden, über deren Gesamtwirkung auf den Menschen nichts bekannt ist, sind an der Tagesordnung. So fanden sich bis zu neun unterschiedliche Gifte in 80 Prozent der untersuchten Trauben. Darunter war auch das Pilzbekämpfungsmittel Flusilazol, das im Verdacht steht, Krebs zu erregen. Greenpeace fordert vom Handel und der Lebensmittelüberwachung der Bundesländer eine konsequente Kontrolle der Lebensmittel.

... mehr zu:
»Pestizid

„Der Handel hat nichts dazugelernt. Es ist erschreckend, wie dieser Lebensmittelskandal einfach ignoriert wird“, sagt Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Eckehard Niemann. „Solange derart belastete Waren in den Handelsregalen liegen, können die Verbraucher Handelskonzernen wie Metro nicht trauen.“

Obst und Gemüse der Metro-Gruppe mit den Töchtern Kaufhof, Real und Extra sind Greenpeace schon seit den ersten Untersuchungen im März dieses Jahres durch eine überdurchschnittliche Belastung mit Pestiziden aufgefallen. Nun stieß das Greenpeace-EinkaufsNetz erneut in 60 Prozent der Metro-Proben auf Pestizide. Gleich vier Mehrfach-Überschreitungen der gesetzlichen Grenzwerte entdeckte Greenpeace in einer Probe von Tafeltrauben bei Kaufhof. „Die angebliche Metro-Qualität finden die Kunden vor allem in Werbesprüchen, aber nicht im Obst und Gemüse des Konzerns“, erklärt Niemann.

Verstöße gegen Grenzwerte müssen nach Ansicht des Greenpeace-EinkaufsNetzes künftig empfindlich bestraft werden. Damit auch Verbraucher reagieren können, müssen die Untersuchungsergebnisse mit Firmennamen und Herkunft der Ware offengelegt werden. Das Greenpeace-EinkaufsNetz setzt sich zusammen mit aktiven Verbrauchern ein für gute und sichere Lebensmittel aus einer naturnahen Landwirtschaft ohne Gift und Gentechnik.

Seit März dieses Jahres hat Greenpeace wiederholt Obst und Gemüse auf Pestizide untersucht. Dabei stießen die Umweltschützer unter anderem bei Erdbeeren, Paprika oder auch Trauben auf Pestizidwerte, die über den gesetzlichen Grenzwerten lagen.

Eckehard Niemann | Greenpeace e.V.
Weitere Informationen:
http://www.greenpeace.de

Weitere Berichte zu: Pestizid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik