Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Medikament gegen Blutkrebs im klinischen Test

06.10.2003


Medizinische Universitätsklinik beginnt Studie zur Behandlung von Multiplem Myelom / Testsubstanz ähnelt dem Contergan-Wirkstoff Thalidomid



Ein neues Medikament gegen das Multiple Myelom (Plasmoyztom) wird erstmals in Nordamerika und Europa an Patienten in einer sogenannten Phase-III-Studie getestet. Als erste Klinik in Europa erhielt die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg die Zertifizierung zum Studienbeginn. Die klinische Studie, an der Patienten teilnehmen können, die an einem Multiplen Myelom leiden und nach einer Therapie einen Rückfall hatten, beginnt im Oktober 2003. Weitere teilnehmende Studienorte in Deutschland sind Berlin (Charité Campus Buch und Campus Virchow-Klinikum), Erlangen (Universitätsklinikum), Tübingen (Universitätsklinikum), München (Klinikum der Universität München), Düsseldorf (Universitätsklinikum) und Frankfurt (Universitätsklinikum).

... mehr zu:
»Anämie »Blutkrebs »Thalidomid


Bei dem Medikament handelt sich um "Revimid" (CC-0513), eine dem Thalidomid (Contergan-Wirkstoff) verwandte Substanz. Die lebensverlängernde Wirkung von Thalidomid bei Patienten mit Multiplem Myelom ist bereits in klinischen Studien erwiesen, seine Zulassung steht allerdings noch aus. "Klinische Untersuchungen in den USA geben starke Hinweise darauf, dass Revimid mindestens ebenso wirksam wie Thalidomid sein dürfte und möglicherweise ein günstigeres Spektrum an Nebenwirkungen hat", erklärt Professor Dr. Hartmut Goldschmidt, leitender Oberarzt der Abteilung für Hämatologie und Onkologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Anthony Ho).

Das Multiple Myelom ist der zweithäufigste Blutkrebs; jedes Jahr erkranken etwa 4.000 Patienten in Deutschland. In ihrem Knochenmark vermehren sich Plasmazellen, eine Untergruppe der weißen Blutzellen. Diese Plasmazellen können knochenauflösende Zellen aktivieren, so dass die Knochensubstanz porös wird. Zusätzlich verdrängen sie reife Blutzellen: Es kommt zur Blutarmut (Anämie) und Schwächung der Immunabwehr. Heilung ist bislang nur bei einem kleinen Teil der Patienten möglich, durch die Transplantation von Stammzellen in Verbindung mit Chemotherapie und Bestrahlung.

Bei einem Patientenseminar der "International Myeloma Foundation" (IMF) in Heidelberg, an dem mehr als 300 Patienten aus ganz Europa teilnahmen, stellten Experten aus Deutschland, Schweden, Österreich und den USA kürzlich neue Perspektiven in der Behandlung des Multiplen Myeloms vor, unter anderem durch Revimid; die Patienten nutzten die Gelegenheit, Krankheitsinformation aus erster Hand zu bekommen und ihre Erfahrungen untereinander auszutauschen.

Neuer Wirkstoff beseitigt Blutarmut und verhindert Gefäßwachstum

Wie Thalidomid hat auch Revimid eine komplexe Wirkung auf das Immunsystem: Es beeinflusst die Bildung von Immunstoffen wie dem Interleukin-6 oder des Tumornekrosefaktors und hemmt die Ausbildung von Blutgefäßen, die wiederum die bösartige Zellwucherung im Knochenmark begünstigen. Klinische Studien in den USA haben einen positiven Effekt auf die bei Myelom-Patienten häufige Anämie nachgewiesen, die bislang nur mit Buttransfusionen behandelt werden kann: Etwa 70 Prozent der Patienten sprachen auf Revimid an, es konnte auf eine Transfusion verzichtet werden.

"Die Studie ist für ein Jahr geplant und läuft im Oktober 2003 an. Patienten und ihre Ärzte können eine Teilnahme anmelden," sagt Professor Goldschmidt. Voraussetzungen sind eine rezidivierte Myelomerkrankung (erstes bis drittes Rezidiv), keine schwere Nervenerkrankung und ein ausreichend guter allgemeiner körperlicher Zustand.

Ansprechpartner:

Professor Dr. Hartmut Goldschmidt
Leitender Oberarzt der Abteilung für Hämatologie und Onkologie
Medizinische Universitätsklinik Heidelberg
Tel: 06221 / 56 8008
E-Mail: Hartmut_Goldschmidt@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/

Weitere Berichte zu: Anämie Blutkrebs Thalidomid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise