Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzschrittmacher für ein Neugeborenes

19.09.2003


Dank der exzellenten Zusammenarbeit von Gynäkologie, Kinderkardiologie, Rheumatologie und Herzchirurgie konnte im Universitätsklinikum Düsseldorf in der letzten Woche eine kleine Patientin mit einem angeborenen Herzfehler gerettet werden. Dem neugeborenen Mädchen wurde ein Herzschrittmacher eingesetzt.



Das Mädchen, das am 26. August geboren wurde, litt unter einem so genannten AV-Block, d.h. die Überleitung vom Sinus-Knoten, der der Taktgeber des Herzens ist, zur Hauptkammer des Herzens, war gestört. Die Krankheit tritt bei 1 von 20.000 Kindern auf. Das Herz kann dann nicht in der normalen Taktzahl, die bei Neugeborenen zwischen 120 und 150 Schlägen in der Minute liegt, schlagen, der Herzschlag ist stark herabgesetzt. Das bedeutet auch, dass die Pumpleistung des Herzens vermindert ist und dass Belastungen schlechter verarbeitet werden können. Grund für diesen AV-Block war eine Autoimmunerkrankung der Mutter, die bei dieser jedoch bislang keine Symptome verursacht hat.



Festgestellt wurde die Erkrankung des Kindes in der 24. Schwangerschafts-Woche. Da die Mutter bereits vor zwei Jahren ein Kind aufgrund derselben Erkrankung verloren hatte, wurde sie im UKD eng überwacht. "Wir haben das Kind jede Woche per Ultraschall untersucht", berichtet Prof. Dr. Klaus Schmidt, Direktor der Klinik für Kinderkardiologie, "in der 23. Woche war der Herzschlag des Kindes noch normal, in der 24. Woche trat dann plötzlich dieser AV-Block auf." Dass auch bei diesem Kind die Gefahr einer Erkrankung bestehen würde, wussten die Eltern, jedoch lag das Risiko, wieder ein Kind mit dieser Krankheit zu bekommen, nur bei 15 bis 20 Prozent.

In der Hoffnung, der AV-Knoten sei noch nicht komplett zerstört, wurde die Mutter mit Kortikoiden behandelt, die durch die Plazenta auf das Kind übergingen. Zudem wurde durch Dr. Rebecca Fischer-Betz, Oberärztin in der Klinik für Rheumatologie und Nephrologie versucht, den Antikörperspiegel der Mutter zu senken, um so auch Einfluss auf den Krankheitsverlauf des Kindes zu nehmen.

Allen Bemühungen zum Trotz mussten die Ärzte in der 35. Schwangerschaftswoche jedoch feststellen, dass der AV-Block geblieben war und das Kind eine Herzfrequenz von 55 bis 50 Schlägen in der Minute hatte. Medikamentös konnte man diese auf 65 Schläge erhöhen. In der 38. Woche wurde das Kind dann per Kaiserschnitt entbunden, die Herzfrequenz des Kindes lag nach der Geburt ohne medikamentöse Unterstützung bei 48 bis 52 Schlägen. Am 10. September, genau 14 Tage nach der Geburt, wurde das Mädchen operiert und ihr wurde ein Herzschrittmacher eingesetzt. Die Ärzte wählten ein etwa fünfmarkstückgroßes Modell, das in der Schlüsselbeingrube des Kindes verankert wurde. In der rechten Herzkammer sitzt eine Schraubelektrode, die über eine Sonde mit dem Schrittmacher verbunden ist. Damit der Schrittmacher nicht zu oft ausgetauscht werden muss, wurden Reserveschlingen der Sonde gelegt, so dass sich die Länge der Sonde an die Größe des Kindes anpassen kann. Nur anderthalb Stunden dauerte die Operation, die der Herzchirurg Prof. Dr. Joachim Winter durchführte. Schon am 14. September konnte die kleine Patientin entlassen werden.

"Eine solche Operation bei einem Neugeborenen ist außerordentlich selten", erklärt Professor Schmidt, "aber wichtig war hier, dass das Problem schon frühzeitig bekannt war und die postnatale Behandlung daher optimal geplant und vorbereitet werden konnte." Ohne die gute Zusammenarbeit zwischen Gynäkologie, Rheumatologie, Kinderkardiologie und Herzchirurgie hätte das Kind - wie das Beispiel seines älteren Bruders zeigte - möglicherweise nicht überlebt.

Für weitere Informationen: Prof. Dr. Schmidt, (0211) 81-17688

Dr. Victoria Meinschäfer | idw

Weitere Berichte zu: AV-Block Herzschrittmacher Kinderkardiologie Rheumatologie Sonde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten