Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzschrittmacher für ein Neugeborenes

19.09.2003


Dank der exzellenten Zusammenarbeit von Gynäkologie, Kinderkardiologie, Rheumatologie und Herzchirurgie konnte im Universitätsklinikum Düsseldorf in der letzten Woche eine kleine Patientin mit einem angeborenen Herzfehler gerettet werden. Dem neugeborenen Mädchen wurde ein Herzschrittmacher eingesetzt.



Das Mädchen, das am 26. August geboren wurde, litt unter einem so genannten AV-Block, d.h. die Überleitung vom Sinus-Knoten, der der Taktgeber des Herzens ist, zur Hauptkammer des Herzens, war gestört. Die Krankheit tritt bei 1 von 20.000 Kindern auf. Das Herz kann dann nicht in der normalen Taktzahl, die bei Neugeborenen zwischen 120 und 150 Schlägen in der Minute liegt, schlagen, der Herzschlag ist stark herabgesetzt. Das bedeutet auch, dass die Pumpleistung des Herzens vermindert ist und dass Belastungen schlechter verarbeitet werden können. Grund für diesen AV-Block war eine Autoimmunerkrankung der Mutter, die bei dieser jedoch bislang keine Symptome verursacht hat.



Festgestellt wurde die Erkrankung des Kindes in der 24. Schwangerschafts-Woche. Da die Mutter bereits vor zwei Jahren ein Kind aufgrund derselben Erkrankung verloren hatte, wurde sie im UKD eng überwacht. "Wir haben das Kind jede Woche per Ultraschall untersucht", berichtet Prof. Dr. Klaus Schmidt, Direktor der Klinik für Kinderkardiologie, "in der 23. Woche war der Herzschlag des Kindes noch normal, in der 24. Woche trat dann plötzlich dieser AV-Block auf." Dass auch bei diesem Kind die Gefahr einer Erkrankung bestehen würde, wussten die Eltern, jedoch lag das Risiko, wieder ein Kind mit dieser Krankheit zu bekommen, nur bei 15 bis 20 Prozent.

In der Hoffnung, der AV-Knoten sei noch nicht komplett zerstört, wurde die Mutter mit Kortikoiden behandelt, die durch die Plazenta auf das Kind übergingen. Zudem wurde durch Dr. Rebecca Fischer-Betz, Oberärztin in der Klinik für Rheumatologie und Nephrologie versucht, den Antikörperspiegel der Mutter zu senken, um so auch Einfluss auf den Krankheitsverlauf des Kindes zu nehmen.

Allen Bemühungen zum Trotz mussten die Ärzte in der 35. Schwangerschaftswoche jedoch feststellen, dass der AV-Block geblieben war und das Kind eine Herzfrequenz von 55 bis 50 Schlägen in der Minute hatte. Medikamentös konnte man diese auf 65 Schläge erhöhen. In der 38. Woche wurde das Kind dann per Kaiserschnitt entbunden, die Herzfrequenz des Kindes lag nach der Geburt ohne medikamentöse Unterstützung bei 48 bis 52 Schlägen. Am 10. September, genau 14 Tage nach der Geburt, wurde das Mädchen operiert und ihr wurde ein Herzschrittmacher eingesetzt. Die Ärzte wählten ein etwa fünfmarkstückgroßes Modell, das in der Schlüsselbeingrube des Kindes verankert wurde. In der rechten Herzkammer sitzt eine Schraubelektrode, die über eine Sonde mit dem Schrittmacher verbunden ist. Damit der Schrittmacher nicht zu oft ausgetauscht werden muss, wurden Reserveschlingen der Sonde gelegt, so dass sich die Länge der Sonde an die Größe des Kindes anpassen kann. Nur anderthalb Stunden dauerte die Operation, die der Herzchirurg Prof. Dr. Joachim Winter durchführte. Schon am 14. September konnte die kleine Patientin entlassen werden.

"Eine solche Operation bei einem Neugeborenen ist außerordentlich selten", erklärt Professor Schmidt, "aber wichtig war hier, dass das Problem schon frühzeitig bekannt war und die postnatale Behandlung daher optimal geplant und vorbereitet werden konnte." Ohne die gute Zusammenarbeit zwischen Gynäkologie, Rheumatologie, Kinderkardiologie und Herzchirurgie hätte das Kind - wie das Beispiel seines älteren Bruders zeigte - möglicherweise nicht überlebt.

Für weitere Informationen: Prof. Dr. Schmidt, (0211) 81-17688

Dr. Victoria Meinschäfer | idw

Weitere Berichte zu: AV-Block Herzschrittmacher Kinderkardiologie Rheumatologie Sonde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics