Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der "Gürtelrose" auf der Spur

16.09.2003


UWH-Forschern gelingt es erstmalig, gezielt Proteine ein- und auszuschalten, die die Vermehrung des Varicella-Zoster-Virus in der Zelle steuern



Rund 95 Prozent aller Deutschen tragen das dem Herpes-simplex-Virus verwandte VZ-Virus im Körper. VZ steht für Varicella-Zoster, verantwortlich für Windpocken und Gürtelrosen. Wenn die Leistungsfähigkeit des Immunsystems jenseits der 60 abnimmt, hat das Virus oft leichtes Spiel: Ab diesem Alter tritt bei ca. einem Fünftel der Bevölkerung eine Gürtelrose auf, in höherem Alter kann die Rate sogar bis vier Fünftel steigen. Fünfzehn Prozent dieser Patienten leiden an sehr langwierigen Schmerzen.

... mehr zu:
»Protein »Virus »Zelle


Weltweit beschäftigen sich jedoch nur etwa 15 Forschergruppen, die meisten davon in englischsprachigen Ländern, mit dieser hartnäckigen Virus-Erkrankung aus der Familie der Herpes-Viren. Eine davon befindet sich am Institut für Mikrobiologie und Virologie der Universität Witten/Herdecke (Lt. Prof. Dr. Manfred H. Wolff). "Bisherige Therapien haben relativ wenig gegen das Virus ausrichten können", sagt Prof. Wolff, Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der renommierten VZV-Research-Foundation mit Sitz in New York. Denn das Virus versteckt sich oft Jahrzehnte unbemerkt im Körper - in den Nervenknoten. Impfungen können gegenüber dem Zoster-Virus nur wenig ausrichten, andere Therapien können kaum angewandt werden, da aufgrund der engen Beziehung zwischen Virus und befallener Zelle diese oft irreparabel geschädigt wird.

Neueste Forschungsergebnisse dieser Arbeitsgruppe weisen nun einen anderen Weg, die Wechselwirkungen zwischen Virus und Zelle besser verstehen zu lernen. Ansatzpunkte liefern jene Proteine (Eiweiße), die wichtige Virus-Gene innerhalb der Zelle an- und ausschalten. Die zentrale Frage lautet: Wie können die Forscher diese Proteine an- und ausschalten, ohne die Zelle dabei zu schädigen? Bei diesen Versuchen gibt es nun erste Erfolge. In Experimenten konnte die Arbeitsgruppe (Dr. Natalie Desloges, Dr. Markus Rahaus, Dipl. Biochem. Andreas König) zum Beispiel das Protein IE 61, das die Vermehrung des Virus mitsteuert, erstmalig gezielt beeinflussen. Die Ergebnisse überraschen die Forscher: Denn die Vermehrung ließ sich sowohl durch eine zu hohe Dosierung von IE 61 stoppen als auch durch eine zu niedrige. Die genauen Mechanismen, die diesen Effekt auslösen, werden zur Zeit erforscht. Deshalb sei es vorerst noch zu früh, über mögliche Therapien zu spekulieren, so Dr. Rahaus.

Kontakt: Prof. Dr. Manfred Wolff, Tel.: 02302-669-107

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Protein Virus Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie