Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der "Gürtelrose" auf der Spur

16.09.2003


UWH-Forschern gelingt es erstmalig, gezielt Proteine ein- und auszuschalten, die die Vermehrung des Varicella-Zoster-Virus in der Zelle steuern



Rund 95 Prozent aller Deutschen tragen das dem Herpes-simplex-Virus verwandte VZ-Virus im Körper. VZ steht für Varicella-Zoster, verantwortlich für Windpocken und Gürtelrosen. Wenn die Leistungsfähigkeit des Immunsystems jenseits der 60 abnimmt, hat das Virus oft leichtes Spiel: Ab diesem Alter tritt bei ca. einem Fünftel der Bevölkerung eine Gürtelrose auf, in höherem Alter kann die Rate sogar bis vier Fünftel steigen. Fünfzehn Prozent dieser Patienten leiden an sehr langwierigen Schmerzen.

... mehr zu:
»Protein »Virus »Zelle


Weltweit beschäftigen sich jedoch nur etwa 15 Forschergruppen, die meisten davon in englischsprachigen Ländern, mit dieser hartnäckigen Virus-Erkrankung aus der Familie der Herpes-Viren. Eine davon befindet sich am Institut für Mikrobiologie und Virologie der Universität Witten/Herdecke (Lt. Prof. Dr. Manfred H. Wolff). "Bisherige Therapien haben relativ wenig gegen das Virus ausrichten können", sagt Prof. Wolff, Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der renommierten VZV-Research-Foundation mit Sitz in New York. Denn das Virus versteckt sich oft Jahrzehnte unbemerkt im Körper - in den Nervenknoten. Impfungen können gegenüber dem Zoster-Virus nur wenig ausrichten, andere Therapien können kaum angewandt werden, da aufgrund der engen Beziehung zwischen Virus und befallener Zelle diese oft irreparabel geschädigt wird.

Neueste Forschungsergebnisse dieser Arbeitsgruppe weisen nun einen anderen Weg, die Wechselwirkungen zwischen Virus und Zelle besser verstehen zu lernen. Ansatzpunkte liefern jene Proteine (Eiweiße), die wichtige Virus-Gene innerhalb der Zelle an- und ausschalten. Die zentrale Frage lautet: Wie können die Forscher diese Proteine an- und ausschalten, ohne die Zelle dabei zu schädigen? Bei diesen Versuchen gibt es nun erste Erfolge. In Experimenten konnte die Arbeitsgruppe (Dr. Natalie Desloges, Dr. Markus Rahaus, Dipl. Biochem. Andreas König) zum Beispiel das Protein IE 61, das die Vermehrung des Virus mitsteuert, erstmalig gezielt beeinflussen. Die Ergebnisse überraschen die Forscher: Denn die Vermehrung ließ sich sowohl durch eine zu hohe Dosierung von IE 61 stoppen als auch durch eine zu niedrige. Die genauen Mechanismen, die diesen Effekt auslösen, werden zur Zeit erforscht. Deshalb sei es vorerst noch zu früh, über mögliche Therapien zu spekulieren, so Dr. Rahaus.

Kontakt: Prof. Dr. Manfred Wolff, Tel.: 02302-669-107

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Protein Virus Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise