Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der "Gürtelrose" auf der Spur

16.09.2003


UWH-Forschern gelingt es erstmalig, gezielt Proteine ein- und auszuschalten, die die Vermehrung des Varicella-Zoster-Virus in der Zelle steuern



Rund 95 Prozent aller Deutschen tragen das dem Herpes-simplex-Virus verwandte VZ-Virus im Körper. VZ steht für Varicella-Zoster, verantwortlich für Windpocken und Gürtelrosen. Wenn die Leistungsfähigkeit des Immunsystems jenseits der 60 abnimmt, hat das Virus oft leichtes Spiel: Ab diesem Alter tritt bei ca. einem Fünftel der Bevölkerung eine Gürtelrose auf, in höherem Alter kann die Rate sogar bis vier Fünftel steigen. Fünfzehn Prozent dieser Patienten leiden an sehr langwierigen Schmerzen.

... mehr zu:
»Protein »Virus »Zelle


Weltweit beschäftigen sich jedoch nur etwa 15 Forschergruppen, die meisten davon in englischsprachigen Ländern, mit dieser hartnäckigen Virus-Erkrankung aus der Familie der Herpes-Viren. Eine davon befindet sich am Institut für Mikrobiologie und Virologie der Universität Witten/Herdecke (Lt. Prof. Dr. Manfred H. Wolff). "Bisherige Therapien haben relativ wenig gegen das Virus ausrichten können", sagt Prof. Wolff, Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der renommierten VZV-Research-Foundation mit Sitz in New York. Denn das Virus versteckt sich oft Jahrzehnte unbemerkt im Körper - in den Nervenknoten. Impfungen können gegenüber dem Zoster-Virus nur wenig ausrichten, andere Therapien können kaum angewandt werden, da aufgrund der engen Beziehung zwischen Virus und befallener Zelle diese oft irreparabel geschädigt wird.

Neueste Forschungsergebnisse dieser Arbeitsgruppe weisen nun einen anderen Weg, die Wechselwirkungen zwischen Virus und Zelle besser verstehen zu lernen. Ansatzpunkte liefern jene Proteine (Eiweiße), die wichtige Virus-Gene innerhalb der Zelle an- und ausschalten. Die zentrale Frage lautet: Wie können die Forscher diese Proteine an- und ausschalten, ohne die Zelle dabei zu schädigen? Bei diesen Versuchen gibt es nun erste Erfolge. In Experimenten konnte die Arbeitsgruppe (Dr. Natalie Desloges, Dr. Markus Rahaus, Dipl. Biochem. Andreas König) zum Beispiel das Protein IE 61, das die Vermehrung des Virus mitsteuert, erstmalig gezielt beeinflussen. Die Ergebnisse überraschen die Forscher: Denn die Vermehrung ließ sich sowohl durch eine zu hohe Dosierung von IE 61 stoppen als auch durch eine zu niedrige. Die genauen Mechanismen, die diesen Effekt auslösen, werden zur Zeit erforscht. Deshalb sei es vorerst noch zu früh, über mögliche Therapien zu spekulieren, so Dr. Rahaus.

Kontakt: Prof. Dr. Manfred Wolff, Tel.: 02302-669-107

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Protein Virus Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften