Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Behandlungsmöglichkeiten bei Diabetes-Füßen

16.09.2003


Patienten, die an Typ-2-Diabetes leiden, haben kein Gefühl in den unteren Extremitäten und mussten deshalb bislang mit dem Risiko leben, dass eines Tages eine Fußamputation notwendig wird. Glücklicherweise können diese Personen jetzt ein normales Leben führen, ohne eine Verschlechterung des Zustands ihrer Füße befürchten zu müssen. Möglich wird dies durch ein innovatives System, das ständig ihre Füße überwacht und die gemessenen Daten an die betreuende medizinische Einrichtung zur Auswertung übermittelt.



Patienten, die unter Diabetes Mellitus leiden, haben kein Schmerzempfinden in ihren Füßen, was zum Entstehen von Geschwüren führen und im schlimmsten Fall eine Amputation erforderlich machen kann. Die einzige Chance, diesen Fall zu vermeiden, besteht in einer kontinuierlichen medizinischen Überwachung. Da dies nicht möglich ist, müssen sich diese Patienten alle zwei Monate ins Krankenhaus begeben, um ihre Füße untersuchen zu lassen. In vielen Fällen jedoch kann die Zeitspanne zwischen zwei Besuchen entscheidend sein, wenn man bedenkt, dass das Fortschreiten der Krankheit irreversibel sein kann.

... mehr zu:
»Amputation


Im Projekt DIAFOOD gelang die Entwicklung eines Geräts, das ständig den Zustand der Füße überwacht, die gemessenen Daten speichert und diese anschließend an ein medizinisches Zentrum übermittelt. Dazu wurde ein nichtinvasives Sensorsystem, das die Feuchtigkeit, den Druck und die Temperatur der Füße überwacht, in eine Schuheinlage integriert, die der Patient in den Schuhen trägt. Die von den Sensoren gelieferten Daten werden in einem leichten, tragbaren Datenlogger gespeichert. Diese Daten werden dann über einen PC oder ein Mobiltelefon zu einer Zentralstation übertragen und können danach im medizinischen Zentrum von den Spezialisten ausgewertet werden. Das System bietet den Patienten die Möglichkeit, ein ganz normales Leben zu führen, ohne eine Amputation befürchten zu müssen.

Man kann erwarten, dass das Gerät die Amputationsrate um rund 20% senken wird. Außerdem wird das Gerät auch kontinuierlich die Kosten für Amputationen, Prothesen sowie Rehabilitations- und andere Krankenhausbehandlungen senken, die sich durchschnittlich auf 50.000 bis 80.000 Euro pro Fall belaufen.

Kontakt:

Prof. Enrique Montiel Parreno
Instituto Espanol del Calzado y Conexas - INESCOP
Poligono Industrial Campo Alto
03600 Elda, Spanien
Tel: +34-96-5395213
Fax: +34-96-5381045
Email: emontiel@inescop.es

Prof. Enrique Montiel Parreno | INESCOP
Weitere Informationen:
http://www.diafoot.com

Weitere Berichte zu: Amputation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung