Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Behandlungsmöglichkeiten bei Diabetes-Füßen

16.09.2003


Patienten, die an Typ-2-Diabetes leiden, haben kein Gefühl in den unteren Extremitäten und mussten deshalb bislang mit dem Risiko leben, dass eines Tages eine Fußamputation notwendig wird. Glücklicherweise können diese Personen jetzt ein normales Leben führen, ohne eine Verschlechterung des Zustands ihrer Füße befürchten zu müssen. Möglich wird dies durch ein innovatives System, das ständig ihre Füße überwacht und die gemessenen Daten an die betreuende medizinische Einrichtung zur Auswertung übermittelt.



Patienten, die unter Diabetes Mellitus leiden, haben kein Schmerzempfinden in ihren Füßen, was zum Entstehen von Geschwüren führen und im schlimmsten Fall eine Amputation erforderlich machen kann. Die einzige Chance, diesen Fall zu vermeiden, besteht in einer kontinuierlichen medizinischen Überwachung. Da dies nicht möglich ist, müssen sich diese Patienten alle zwei Monate ins Krankenhaus begeben, um ihre Füße untersuchen zu lassen. In vielen Fällen jedoch kann die Zeitspanne zwischen zwei Besuchen entscheidend sein, wenn man bedenkt, dass das Fortschreiten der Krankheit irreversibel sein kann.

... mehr zu:
»Amputation


Im Projekt DIAFOOD gelang die Entwicklung eines Geräts, das ständig den Zustand der Füße überwacht, die gemessenen Daten speichert und diese anschließend an ein medizinisches Zentrum übermittelt. Dazu wurde ein nichtinvasives Sensorsystem, das die Feuchtigkeit, den Druck und die Temperatur der Füße überwacht, in eine Schuheinlage integriert, die der Patient in den Schuhen trägt. Die von den Sensoren gelieferten Daten werden in einem leichten, tragbaren Datenlogger gespeichert. Diese Daten werden dann über einen PC oder ein Mobiltelefon zu einer Zentralstation übertragen und können danach im medizinischen Zentrum von den Spezialisten ausgewertet werden. Das System bietet den Patienten die Möglichkeit, ein ganz normales Leben zu führen, ohne eine Amputation befürchten zu müssen.

Man kann erwarten, dass das Gerät die Amputationsrate um rund 20% senken wird. Außerdem wird das Gerät auch kontinuierlich die Kosten für Amputationen, Prothesen sowie Rehabilitations- und andere Krankenhausbehandlungen senken, die sich durchschnittlich auf 50.000 bis 80.000 Euro pro Fall belaufen.

Kontakt:

Prof. Enrique Montiel Parreno
Instituto Espanol del Calzado y Conexas - INESCOP
Poligono Industrial Campo Alto
03600 Elda, Spanien
Tel: +34-96-5395213
Fax: +34-96-5381045
Email: emontiel@inescop.es

Prof. Enrique Montiel Parreno | INESCOP
Weitere Informationen:
http://www.diafoot.com

Weitere Berichte zu: Amputation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie