Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polymerträger für Hautdefekte

09.09.2003


Hautzellen, die auf einer Polymerträgeroberfläche kultiviert werden, werden auf die defekte Hautregion aufgebracht und beschleunigen dort den Heilungsprozess, indem sie Zellen bilden und die passende Umgebung für die Produktion von Wachstumsfaktoren schaffen.



Die Haut gehört zu den wichtigsten Schutzmechanismen des Körpers. Sie bildet die physikalische Barriere, die den Körper gegen viele Infektionsfaktoren schützt. Aus diesem Grund ist die schnelle Heilung von Hautverletzungen von großer Bedeutung für die Behandlung der Patienten. Bei schweren oder ernsthaften Hautverletzungen allerdings wirken die physikalischen Heilungsmechanismen nicht so schnell oder so nachhaltig, wie dies nötig wäre, und dies macht Hauttransplantationen erforderlich.

... mehr zu:
»Hautdefekt »Hautzelle


Ein tschechisches Forschungsinstitut hat sich deshalb jetzt intensiv mit der Behandlung solcher umfangreichen Hautdefekte beschäftigt. Dazu entwickelten die Forscher eine innovative Technik zur Transplantation von kultiviertem Hautzellen. Dabei werden zunächst Hautzellen auf der Oberfläche eines Polymerträgers kultiviert, der ein exzellentes Medium zur Zellkultivierung darstellt. Dieser Träger wird anschließend auf die infizierten Hautpartien aufgebracht, wo die Hautzellen allmählich vom Träger auf die Wunde übergehen und diese kolonisieren. Diese Kolonisation versorgt nicht nur die Verletzung mit Hautzellen, sondern produziert auch Wachstumsfaktoren, die das Wachstum von Hautzellen auslösen und somit den Heilungsvorgang beschleunigen.

Die Hauptvorteile dieser Technik liegen in dem Polymermaterial, das für den Träger verwendet werden. Dabei handelt es sich um ein Material, das schon seit Jahrzehnten für andere medizinische Zwecke in Gebrauch ist, ohne dass jemals über schädliche Nebenwirkungen berichtet worden wäre. Darüber hinaus stellt das Material nicht nur ein perfekten Kultivierungsmedium für die Hautzellen während der Startphase dar, sondern versorgt sie auch mit Nährstoffen und schützt sie gegen Infektionen.

Diese Technik befindet sich noch in der Phase der klinischen Erprobung und Analyse. Das Forschungsteam strebt Kooperationsabkommen mit Partnern an, die an der klinischen Auswertung des Verfahrens interessiert sind.

Kontakt:

Klara Cerna
Technology Centre AS CR
Rozvojova 135, 165 02 Prague 6
Czech Republic
Tel: +420-2-203-90-722
Fax: +420-2-209-22-698
Email: cerna@tc.cas.cz

Klara Cerna | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tc.cas.cz

Weitere Berichte zu: Hautdefekt Hautzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik