Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Telemedizinsystem für Diabetes-Patienten

02.09.2003


Ein neues System, mit dem im Rahmen des Projekts M2DM echte Pionierarbeit geleistet wurde, lässt hoffen, dass sich die Selbstdiagnose, die Kommunikation und die wirksame Behandlung bei Diabetes bald radikal vereinfachen werden.



Diabetes-Patienten müssen ihren Blutzuckerspiegel ständig im Auge behalten, um eine akzeptable Lebensqualität aufrecht zu erhalten. Unaufmerksamkeit kann hier leicht zu Bewusstlosigkeit und sogar zum Tod führen. Doch nicht selten liegt eines der größten Hindernisse für ein effektives Selbstmanagement der Behandlung in der Schwierigkeit, der überwachenden medizinischen Einrichtung persönliche Daten des Patienten zu übermitteln.

... mehr zu:
»Diabetes »Telemedizinsystem


Ziel des IST-Projekts M2DM (Multi-Access Services for telematic Management of Diabetes Mellitus) ist es daher, für Diabetes-Patienten und Einrichtungen der Gesundheitsfürsorge einen flexiblen Dienst für die Sprach- und Datenkommunikation zur Verfügung zu stellen, der die Qualität der Betreuung erhöht, indem er die Kommunikation zwischen Patienten und Betreuern verbessert. Die Basis des Systems besteht aus einem Multi-Access-Server, bei dem sowohl Web-basierte Technologien als auch Technologien der Computer-Telefon-Integration, CTI) angewandt werden. Das Ergebnis für die Benutzer ist ein leicht bedienbarer und kostengünstiger Online-Zugriff auf Telemedizin- und Informationsdienste.

Dabei entnimmt der Diabetiker mit einem simplen tragbaren Gerät durch einen kleinen Stich in den Daumen eine winzige Blutprobe. Anschließend ermittelt das Gerät den Zuckergehalt der Probe und zeigt ihn auf dem eingebauten LC-Display an. Nun schließt der Diabetiker das Gerät an ein spezielles Modem an, das auf einen einfachen Tastendruck hin eine Verbindung zum zentralen Server herstellt und an diesen die Blutzuckermessung übermittelt.

Am anderen Ende der Verbindung meldet sich der Mitarbeiter des Gesundheitsdienstes bei einer speziellen Webseite an, auf der ihm die neuesten Messungen angezeigt werden. Diese kann er mit den vorhandenen Blutzuckerdaten des Patienten vergleichen und anschließend eine Empfehlung für die optimale Anpassung der Medikation geben. Der Gesundheitsdienst kann anschließend an die Homepage des Patienten eine Nachricht übermitteln, anhand derer der Diabetiker die Dosierung seines Medikaments festlegen kann.

M2DM bietet außerdem eine auf Sprachübertragung basierende Alternative zu den Verfahren der Datenkommunikation: Dabei kann sich der Benutzer über ein Wählton-Tastentelefon mit einem Telefon-Messaging-System in Verbindung setzen, wo er gesprochene Nachrichten für den Betreuer hinterlassen und für ihn bestimmte Nachrichten abrufen kann.

Das System vermittelt sowohl den Diabetes-Patienten als auch der betreuenden medizinischen Einrichtung die richtige Information zur richtigen Zeit. Damit trägt es maßgeblich zur effektiven Behandlung und Kontrolle von Diabetes bei. Das System wird gegenwärtig an Patienten in neun medizinischen Spezialeinrichtungen in verschiedenen EU-Ländern getestet.

Kontakt:

STEFANELLI, Mario (Prof)

CBIM (Consorzio di Bioingegneria e Informatica)
Parvia University
Via Strada Nuova 65
27100
Parvia
ITALY
Tel: +39-038-2505354
Fax: +39-038-2505373
E-Mail: mstefa@aim.unipv.it

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1184&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Diabetes Telemedizinsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik