Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Telemedizinsystem für Diabetes-Patienten

02.09.2003


Ein neues System, mit dem im Rahmen des Projekts M2DM echte Pionierarbeit geleistet wurde, lässt hoffen, dass sich die Selbstdiagnose, die Kommunikation und die wirksame Behandlung bei Diabetes bald radikal vereinfachen werden.



Diabetes-Patienten müssen ihren Blutzuckerspiegel ständig im Auge behalten, um eine akzeptable Lebensqualität aufrecht zu erhalten. Unaufmerksamkeit kann hier leicht zu Bewusstlosigkeit und sogar zum Tod führen. Doch nicht selten liegt eines der größten Hindernisse für ein effektives Selbstmanagement der Behandlung in der Schwierigkeit, der überwachenden medizinischen Einrichtung persönliche Daten des Patienten zu übermitteln.

... mehr zu:
»Diabetes »Telemedizinsystem


Ziel des IST-Projekts M2DM (Multi-Access Services for telematic Management of Diabetes Mellitus) ist es daher, für Diabetes-Patienten und Einrichtungen der Gesundheitsfürsorge einen flexiblen Dienst für die Sprach- und Datenkommunikation zur Verfügung zu stellen, der die Qualität der Betreuung erhöht, indem er die Kommunikation zwischen Patienten und Betreuern verbessert. Die Basis des Systems besteht aus einem Multi-Access-Server, bei dem sowohl Web-basierte Technologien als auch Technologien der Computer-Telefon-Integration, CTI) angewandt werden. Das Ergebnis für die Benutzer ist ein leicht bedienbarer und kostengünstiger Online-Zugriff auf Telemedizin- und Informationsdienste.

Dabei entnimmt der Diabetiker mit einem simplen tragbaren Gerät durch einen kleinen Stich in den Daumen eine winzige Blutprobe. Anschließend ermittelt das Gerät den Zuckergehalt der Probe und zeigt ihn auf dem eingebauten LC-Display an. Nun schließt der Diabetiker das Gerät an ein spezielles Modem an, das auf einen einfachen Tastendruck hin eine Verbindung zum zentralen Server herstellt und an diesen die Blutzuckermessung übermittelt.

Am anderen Ende der Verbindung meldet sich der Mitarbeiter des Gesundheitsdienstes bei einer speziellen Webseite an, auf der ihm die neuesten Messungen angezeigt werden. Diese kann er mit den vorhandenen Blutzuckerdaten des Patienten vergleichen und anschließend eine Empfehlung für die optimale Anpassung der Medikation geben. Der Gesundheitsdienst kann anschließend an die Homepage des Patienten eine Nachricht übermitteln, anhand derer der Diabetiker die Dosierung seines Medikaments festlegen kann.

M2DM bietet außerdem eine auf Sprachübertragung basierende Alternative zu den Verfahren der Datenkommunikation: Dabei kann sich der Benutzer über ein Wählton-Tastentelefon mit einem Telefon-Messaging-System in Verbindung setzen, wo er gesprochene Nachrichten für den Betreuer hinterlassen und für ihn bestimmte Nachrichten abrufen kann.

Das System vermittelt sowohl den Diabetes-Patienten als auch der betreuenden medizinischen Einrichtung die richtige Information zur richtigen Zeit. Damit trägt es maßgeblich zur effektiven Behandlung und Kontrolle von Diabetes bei. Das System wird gegenwärtig an Patienten in neun medizinischen Spezialeinrichtungen in verschiedenen EU-Ländern getestet.

Kontakt:

STEFANELLI, Mario (Prof)

CBIM (Consorzio di Bioingegneria e Informatica)
Parvia University
Via Strada Nuova 65
27100
Parvia
ITALY
Tel: +39-038-2505354
Fax: +39-038-2505373
E-Mail: mstefa@aim.unipv.it

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1184&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Diabetes Telemedizinsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie