Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Telemedizinsystem für Diabetes-Patienten

02.09.2003


Ein neues System, mit dem im Rahmen des Projekts M2DM echte Pionierarbeit geleistet wurde, lässt hoffen, dass sich die Selbstdiagnose, die Kommunikation und die wirksame Behandlung bei Diabetes bald radikal vereinfachen werden.



Diabetes-Patienten müssen ihren Blutzuckerspiegel ständig im Auge behalten, um eine akzeptable Lebensqualität aufrecht zu erhalten. Unaufmerksamkeit kann hier leicht zu Bewusstlosigkeit und sogar zum Tod führen. Doch nicht selten liegt eines der größten Hindernisse für ein effektives Selbstmanagement der Behandlung in der Schwierigkeit, der überwachenden medizinischen Einrichtung persönliche Daten des Patienten zu übermitteln.

... mehr zu:
»Diabetes »Telemedizinsystem


Ziel des IST-Projekts M2DM (Multi-Access Services for telematic Management of Diabetes Mellitus) ist es daher, für Diabetes-Patienten und Einrichtungen der Gesundheitsfürsorge einen flexiblen Dienst für die Sprach- und Datenkommunikation zur Verfügung zu stellen, der die Qualität der Betreuung erhöht, indem er die Kommunikation zwischen Patienten und Betreuern verbessert. Die Basis des Systems besteht aus einem Multi-Access-Server, bei dem sowohl Web-basierte Technologien als auch Technologien der Computer-Telefon-Integration, CTI) angewandt werden. Das Ergebnis für die Benutzer ist ein leicht bedienbarer und kostengünstiger Online-Zugriff auf Telemedizin- und Informationsdienste.

Dabei entnimmt der Diabetiker mit einem simplen tragbaren Gerät durch einen kleinen Stich in den Daumen eine winzige Blutprobe. Anschließend ermittelt das Gerät den Zuckergehalt der Probe und zeigt ihn auf dem eingebauten LC-Display an. Nun schließt der Diabetiker das Gerät an ein spezielles Modem an, das auf einen einfachen Tastendruck hin eine Verbindung zum zentralen Server herstellt und an diesen die Blutzuckermessung übermittelt.

Am anderen Ende der Verbindung meldet sich der Mitarbeiter des Gesundheitsdienstes bei einer speziellen Webseite an, auf der ihm die neuesten Messungen angezeigt werden. Diese kann er mit den vorhandenen Blutzuckerdaten des Patienten vergleichen und anschließend eine Empfehlung für die optimale Anpassung der Medikation geben. Der Gesundheitsdienst kann anschließend an die Homepage des Patienten eine Nachricht übermitteln, anhand derer der Diabetiker die Dosierung seines Medikaments festlegen kann.

M2DM bietet außerdem eine auf Sprachübertragung basierende Alternative zu den Verfahren der Datenkommunikation: Dabei kann sich der Benutzer über ein Wählton-Tastentelefon mit einem Telefon-Messaging-System in Verbindung setzen, wo er gesprochene Nachrichten für den Betreuer hinterlassen und für ihn bestimmte Nachrichten abrufen kann.

Das System vermittelt sowohl den Diabetes-Patienten als auch der betreuenden medizinischen Einrichtung die richtige Information zur richtigen Zeit. Damit trägt es maßgeblich zur effektiven Behandlung und Kontrolle von Diabetes bei. Das System wird gegenwärtig an Patienten in neun medizinischen Spezialeinrichtungen in verschiedenen EU-Ländern getestet.

Kontakt:

STEFANELLI, Mario (Prof)

CBIM (Consorzio di Bioingegneria e Informatica)
Parvia University
Via Strada Nuova 65
27100
Parvia
ITALY
Tel: +39-038-2505354
Fax: +39-038-2505373
E-Mail: mstefa@aim.unipv.it

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1184&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Diabetes Telemedizinsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics