Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verringerung von vaskulären Komplikationen bei Diabetes

02.09.2003


Diabetes gehört zu den häufigsten Krankheiten und chronischen Körperzuständen, die zu Gefäßveränderungen führen und geringfügige wie auch schwere Gefäßerkrankungen auslösen können. Eine italienische Forschungsgruppe hat jetzt entdeckt, dass das im Blutplasma vorkommende modifizierte Protein GRP94 (Glucose Regulated Protein94) die effektive Diagnose und Behandlung dieser Komplikationen erleichtern kann.



Diabetes mellitus ist eine chronische Stoffwechselstörung, die mit krankhaft erhöhten Blutzuckerkonzentrationen (Hyperglykämie) verbunden ist. Sie kann im Laufe der Zeit zu Erkrankungen von Blutgefäßen führen, deren Spektrum von kleineren Blutgefäßen - etwa in den Augen, Nieren und Nerven - bis zu großen Blutgefäßen wie dem Herzen und Arterien reicht. Wie Statistiken zeigen, hat ein Diabetiker dasselbe Risiko einer ernsthaften kardiovaskulären Störung (Herzattacke oder -infarkt) wie ein Nichtdiabetiker, der bereits einen Myokardinfarkt erlitten hat. Überdies ist die Todesrate aufgrund von Herzerkrankungen bei Diabetikern doppelt so hoch wie bei Nichtdiabetikern.

... mehr zu:
»Blutgefäß »Diabetiker »GRP94


Doch dank einer neu entwickelten Innovation könnten Diabetiker bald in der Lage sein, solche kardiovaskulären Komplikationen abzuwehren. Es wurde nämlich festgestellt, dass die erhöhte proteolytische Aktivität (also der Eiweißabbau) - vermutlich eine der Hauptursachen für vaskuläre Schäden - in erster Linie auf hohe Konzentrationen von GRP94 im Blutplasma zurückzuführen ist. Somit lässt sich eine Identifikation solcher Konzentrationen für eine effektive Vorhersage dieser Komplikationen nutzen. Außerdem bieten die Blockiereffekte von Anti-GRP94-Antikörpern gegenüber der proteolytischen Aktivität verbesserte Möglichkeiten zu ihrer Anwendung in Präventionsmaßnahmen oder Heilbehandlungen.

Die Entdeckung wurde erfolgreich bei In-vitro-Experimenten zur Erforschung der proteolytischen Aktivität auf spezifischen Substraten und der Wachstumseffekte von Zellkulturen getestet. Somit könnte eine Spezifikation von GRP94 auf Plasmaebene als Marker für ein erhöhtes Risiko von Gefäßschäden genutzt werden. Darüber hinaus könnte purifiziertes GRP94 aus dem Plasma von Diabetikern als Immunogen zur Entwicklung und Produktion von Antikörpern sowohl für diagnostische als auch therapeutische Zwecke von Nutzen sein und so das Risiko von vaskulären Komplikationen beträchtlich herabsetzen. Derzeit werden Unternehmen aus den Bereichen Biotechnologie und Pharmazie gesucht, die sich mit Immunologie, der Herstellung von Immunochemikalien, der Molekularbiologie und medizinisch-biologischer Forschung beschäftigen und an Lizenzabkommen interessiert sind.

Kontakt

GORINI, Marco

Veneto Innovazione SpA
Via della Libertà, 5-12
30175
Marghera VE
ITALY
Tel: +39-041-5093023
Fax: +39-041-5093078
Email: marco.gorini@venetoinnovazione.it

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.venetinnova.it
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1177&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Diabetiker GRP94

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften