Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Linsen-Hafties" erleichtern Therapie von Augenkrankheiten

28.08.2003


Endlich gut lesen können: Orthoptistin Christine Paul überprüft den richtigen Sitz der Haftlinsen bei ihrer kleinen Patientin. Sie korrigieren die Sehschwäche im Nahbereich.


Mit wenigen Tropfen Wasser werden die "Linsen-Hafties" in die normale Brille eingeklebt.


Leseunlust bei Kindern hängt oft mit versteckterr Sehschwäche zusammen

... mehr zu:
»Augenkrankheit »Schielen

Immer wieder rieb sich Lukas bei den Hausaufgaben müde die Augen, klagte über Kopfschmerzen und wenn er laut vorlesen musste, landete das Buch nicht selten in hohem Bogen in der Ecke. Mit den Schulnoten ging es bergab – für seine Mutter ein Rätsel. Hilflos suchte sie den Rat eines Arztes. Überraschend war die Diagnose: Hypoakkomodation, eine Sehschwäche im Nahbereich, die sich äußerlich – etwa durch Schielen – nicht zu erkennen gibt.

"Die Ursachen dieses Krankheitsbildes sind unbekannt, aber wir beobachten es in letzter Zeit bei Kindern immer häufiger", erläutert Christine Paul. Die Orthoptistin behandelt in Zusammenarbeit mit Augenärzten Kinder und Erwachsene, die unter Schielen, Bewegungsstörungen der Augen, Augenzittern und Sehschwächen leiden. Bei Fällen wie Lukas bieten sich zur Therapie Bifokalbrillen, auch Zweistärken-Brillen genannt, an. Sie bestehen aus zwei Halblinsen, die ein scharfes Sehen in der Nähe und Ferne ermöglichen. Ihr Nachteil: Sie sind als Sonderkonstruktionen extrem teuer. Vor allen Dingen vor dem Hintergrund, dass die Kinder sie häufig nicht annehmen und regelmäßig tragen.


Weitaus günstiger sind in dieser "Testphase" flexible, selbsthaftende Leselinsen aus dem Kunststoff TexinTM von Bayer Polymers, die in eine normale Brille mit wenigen Tropfen Wasser "eingeklebt" werden und wie eine Lupe wirken. Christine Paul verwendet sie "zur Probe": "Erst wenn das Kind diese Lösung akzeptiert, stelle ich ein Rezept für eine Bifokalbrille aus." Die Einsparungen sind beträchtlich. Ein Texin-Linsenpaar – übrigens auf Rezept erhältlich – kostet mit rund 32 Euro etwa nur ein Zehntel dessen, was für eine Bifokalbrille zu zahlen wäre.

Auch die Orthoptistin Heide Hanf hat die "Lese-Hafties" für ihre Arbeit entdeckt. Sie greift zum Beispiel auf sie zurück, wenn Kinder beim Nahsehen schielen – ein Befund, den man als akkomodativen Strabismus bezeichnet. "Neben der Kostenersparnis schätze ich an den Linsen, dass sie hochtransparent sind und ein ungestörtes Schauen ermöglichen", so Hanf. Das ist ein wichtiger Unterschied zu speziellen anderen, bei diesem Krankheitsbild verschriebenen Linsenfolien. Diese werden ebenfalls in die Brille eingeklebt, weisen aber umlaufende Rillen auf, die beim Sehen stören und irritieren.

Für Erwachsene sind die Linsen, die in Dioptrien von +1,25 bis +3,00 erhältlich sind, auch eine große Hilfe. Orthoptistinnen setzen sie anstelle teurer Brillen bei vorübergehenden Sehschwächen ein, die etwa nach der Operation eines grauen Stars, nach einem Unfall, Schlaganfall oder im Verlauf einer Multiplis Sklerose-Erkrankung auftreten. Im therapeutischen Alltag ist sehr praktisch, dass höhere Dioptrien als +3,00 durch einfaches Aufeinandersetzen der Linsen erreicht werden können. Dieser "Trick" bewährt sich etwa bei kurzen Trageversuchen oder Sehübungen.

Grundsätzlich ist zu empfehlen, bei Augenkrankheiten wie Schielen die Sehschulen von Orthoptisten – ein überwiegend von Frauen ausgeübter Beruf – aufzusuchen. Wer wissen möchte, wo in seiner Nähe eine Orthoptistin zu finden ist, kann über seinen Augenarzt oder unter der Tel.-Nr.: 0911 / 22001 beim Berufsverband der Orthoptistinnen Deutschlands e.V. (www.orthoptistinnen.de) Adressen erfragen. Infos zu den Kunststofflinsen, mit denen sich auch einfache Sonnen-, Sport-, Schutz- und Arbeitsbrillen mit wenigen Handgriffen in "scharfe Augengläser zum Nahsehen" umwandeln lassen, gibt es unter www.leselinsen.de. Vertrieben werden sie von der Anzinger Firma SPECOM (Tel.: 08121 / 92 48 66).

BayNews Redaktion | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.orthoptistinnen.de
http://www.leselinsen.de
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: Augenkrankheit Schielen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten