Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaganfall: Neue Therapieoptionen verbessern die Heilungs-Chancen

26.08.2003


Die Schlaganfalltherapie zeigt erhebliche Fortschritte: Denn die systemische Thrombolyse wurde in den meisten neurologischen Kliniken etabliert und mit zunehmender Erfahrung und der Anwendung des "Schlaganfall-MRT" sinkt auch die Komplikationsrate dieser Therapie. Akute Schlaganfallpatienten haben erstmals die Chance, dass sich Ihre schweren neurologischen Ausfall-Erscheinungen innerhalb kurzer Zeit vollkommen zurückbilden. Diese und zahlreiche andere aktuelle Entwicklungen in der Neurologie thematisiert die 76. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie vom 3. bis 6. September 2003 im CCH-Congress Centrum Hamburg.

Die Therapie mit einem hochwirksamen Thrombolytikum weist Risiken auf: Bei sieben Prozent der Patienten muss mit Blutungskomplikationen gerechnet werden. Wie Dr. Heuschmann, Münster, kürzlich zeigte, ist die Komplikationsrate abhängig von der Erfahrung des Schlaganfallzentrums: Werden weniger als fünf Patienten im Jahr behandelt, so steigt die Komplikationsrate stark an. Mögliche Konsequenz dieser Erkenntnis ist eine stärkere Konzentration von akuten Schlaganfallpatienten in übergeordneten Zerebrovaskulären Zentren mit Lyse-Erfahrung.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Joachim Röther am UKE in Hamburg beschäftigt sich intensiv mit der Selektion der geeigneten Patienten für die Thrombolyse. Die Anwendung des "Schlaganfall-MRT" ermöglicht die Definition von Risikogewebe, also Gewebe mit günstigen Voraussetzungen für eine komplette Erholung vom Schlaganfall im Falle eines raschen Ansprechens auf die Thrombolyse. Die Durchführung einer sehr wirksamen aber auch risikobehafteten Therapie kann somit auf Patienten beschränkt werden, die auch mit hinreichender Wahrscheinlichkeit davon profitieren werden.

Ein weiterer großer Vorteil des Schlaganfall-MRT ist die Möglichkeit, das enge therapeutische Zeitfenster über die strikte Drei-Stunden-Zeitgrenze hinaus zu erweitern. "Auch wenn die Durchführung des Schlaganfall-MRT in der akuten Phase aufwändiger als eine Computertomographie ist und zurzeit nur von Schlaganfallzentren angewandt wird, ist zu erwarten, dass das MRT an Bedeutung gewinnen wird, da künftig neue Thrombolytika mit spezifischer Bindung an den Thrombus sogar eine Lyse bis zu neun Stunden nach Symptombeginn zulassen werden", so Prof. Röther.



Pressekontakt:

... mehr zu:
»Schlaganfall »Thrombolyse

Andrea Heyden,
CCH-Pressesprecherin,
Telefon: 040/3569-2446

Fax: 040/3569-2459
e-mail: andrea.heyden@cch.de

| ots

Weitere Berichte zu: Schlaganfall Thrombolyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise