Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaganfall: Neue Therapieoptionen verbessern die Heilungs-Chancen

26.08.2003


Die Schlaganfalltherapie zeigt erhebliche Fortschritte: Denn die systemische Thrombolyse wurde in den meisten neurologischen Kliniken etabliert und mit zunehmender Erfahrung und der Anwendung des "Schlaganfall-MRT" sinkt auch die Komplikationsrate dieser Therapie. Akute Schlaganfallpatienten haben erstmals die Chance, dass sich Ihre schweren neurologischen Ausfall-Erscheinungen innerhalb kurzer Zeit vollkommen zurückbilden. Diese und zahlreiche andere aktuelle Entwicklungen in der Neurologie thematisiert die 76. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie vom 3. bis 6. September 2003 im CCH-Congress Centrum Hamburg.

Die Therapie mit einem hochwirksamen Thrombolytikum weist Risiken auf: Bei sieben Prozent der Patienten muss mit Blutungskomplikationen gerechnet werden. Wie Dr. Heuschmann, Münster, kürzlich zeigte, ist die Komplikationsrate abhängig von der Erfahrung des Schlaganfallzentrums: Werden weniger als fünf Patienten im Jahr behandelt, so steigt die Komplikationsrate stark an. Mögliche Konsequenz dieser Erkenntnis ist eine stärkere Konzentration von akuten Schlaganfallpatienten in übergeordneten Zerebrovaskulären Zentren mit Lyse-Erfahrung.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Joachim Röther am UKE in Hamburg beschäftigt sich intensiv mit der Selektion der geeigneten Patienten für die Thrombolyse. Die Anwendung des "Schlaganfall-MRT" ermöglicht die Definition von Risikogewebe, also Gewebe mit günstigen Voraussetzungen für eine komplette Erholung vom Schlaganfall im Falle eines raschen Ansprechens auf die Thrombolyse. Die Durchführung einer sehr wirksamen aber auch risikobehafteten Therapie kann somit auf Patienten beschränkt werden, die auch mit hinreichender Wahrscheinlichkeit davon profitieren werden.

Ein weiterer großer Vorteil des Schlaganfall-MRT ist die Möglichkeit, das enge therapeutische Zeitfenster über die strikte Drei-Stunden-Zeitgrenze hinaus zu erweitern. "Auch wenn die Durchführung des Schlaganfall-MRT in der akuten Phase aufwändiger als eine Computertomographie ist und zurzeit nur von Schlaganfallzentren angewandt wird, ist zu erwarten, dass das MRT an Bedeutung gewinnen wird, da künftig neue Thrombolytika mit spezifischer Bindung an den Thrombus sogar eine Lyse bis zu neun Stunden nach Symptombeginn zulassen werden", so Prof. Röther.



Pressekontakt:

... mehr zu:
»Schlaganfall »Thrombolyse

Andrea Heyden,
CCH-Pressesprecherin,
Telefon: 040/3569-2446

Fax: 040/3569-2459
e-mail: andrea.heyden@cch.de

| ots

Weitere Berichte zu: Schlaganfall Thrombolyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Protein Structure Could Unlock New Treatments for Cystic Fibrosis

14.12.2017 | Life Sciences

Cardiolinc™: an NPO to personalize treatment for cardiovascular disease patients

14.12.2017 | Life Sciences

ASU scientists develop new, rapid pipeline for antimicrobials

14.12.2017 | Health and Medicine