Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Legasthenie-Prävention - ein Kinderspiel

22.08.2003


Im Jenaer Kindergarten "Knirpsenland" testen Erzieherin Annegret Vanheiden (M.) und Dipl.-Psych. Evelyn Rothe von der Uni Jena spielerisch ein Präventionsprogramm gegen Lese-Rechtschreibstörungen mit den "Knirpsen". (Foto: Scheere/FSU-Fotozentrum)


Psychologin der Universität Jena testet Vorbeuge-Programm zur Lese-Rechtschreibstörung


Mühsam reiht der Erstklässler die Buchstaben aneinander. Was er schreiben will, ist das Wort "Leiter" - doch am Ende steht "disic" auf dem Papier: Häufen sich ähnliche Fehler, sprechen Experten von einer Lese-Rechtschreibstörung (Legasthenie). "Legasthenie wird diagnostiziert, wenn normal intelligente Kinder ungewöhnlich große Schwierigkeiten damit haben, das Alphabet zu lernen, sie außerdem auffällig langsamer und stockender lesen als Gleichaltrige und überdurchschnittlich viele Rechtschreibfehler machen", erklärt Evelyn Rothe den Fachausdruck. Die Diplom-Psychologin von der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat seit zwei Jahren ein Präventionsprogramm für Kinder im Vorschulalter getestet, das der Lese-Rechtschreibstörung mit kindgerechten Sprachübungen begegnen will - mit Erfolg, wie die ersten Ergebnisse von Rothes Studie zeigen.

Entwickelt wurde das Programm "Hören, lauschen, lernen. Sprachspiele für Kinder im Vorschulalter" von einer Forschergruppe der Uni Würzburg. Auf Rothes Anregung wird es in den Kindergärten "Knirpsenland" und "Regenbogen" in Jena-Lobeda umgesetzt. Das Programm basiert auf der Grundidee, die "phonologische Bewusstheit" der Kinder zu fördern - gemeint ist das Verständnis dafür, dass Sprache nach dem Baukastenprinzip funktioniert: Eine begrenzte Anzahl von Lauten - die Bausteine - lässt sich immer wieder neu zu beliebig vielen Gebilden zusammenfügen: von der Silbe über das Wort bis zum Satz. Dieses Baukastenspiel, das beim Sprechen und Zuhören im Kopf stattfindet, wird durch die Schrift als Kombination von Buchstaben wiedergegeben. "Kindern mit ausgeprägter phonologischer Bewusstheit fällt es leichter, diesen Zusammenhang zu begreifen. Umgekehrt kann mangelndes phonologisches Bewusstsein die Ursache sein, wenn sie besonders schwer lesen und schreiben lernen", macht Rothe den Punkt deutlich, an dem das Präventionsprogramm ansetzt.


Bei den Sprachspielen, die die "Regenbogen"- und "Knirpsenland"-Kinder jeweils ein halbes Jahr lang jeden Vormittag mit ihren Erzieherinnen spielen, werden Wörter und Namen in Silben und Laute zerlegt. "Dabei lernen die Kinder vor allem, einzelne Laute zu benennen und wieder zu erkennen, wenn sie ihnen in anderen Wörtern begegnen - etwa das ’P’ aus ’Paul’ in ’Peter’ oder ’Papa’", nennt Rothe als Beispiel. Ziel der zusammen mit dem Thüringer Kultusministerium, Jenaer Schulamt und Jugendamt durchgeführten Studie ist die wissenschaftliche Bewertung des Präventionserfolgs: "Letztes Jahr sind die ersten Kinder aus der Untersuchungsgruppe eingeschult worden. Am Ende der ersten und zweiten Klasse soll mit Arbeitsaufgaben überprüft werden, ob sie durch das Sprachtraining besser auf den Erwerb der Schriftsprache vorbereitet worden sind als Kinder, die nicht am Präventionsprogramm teilgenommen haben", stellt die 26-jährige Psychologin in Aussicht. Zweierlei steht allerdings jetzt schon fest: Die Spiele machen den Kindern großen Spaß und das tägliche Training hat ihr Bewusstsein für die Lautstruktur der Sprache deutlich gesteigert - das Sprachspiel-Programm wird deshalb vom nächsten Jahr an in allen kommunalen Jenaer Kindergärten angeboten.

Angesiedelt ist Rothes Projekt an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Jena, wo Untersuchungen zur Legasthenie seit langem einen Forschungsschwerpunkt bilden. "Mit drei bis fünf Prozent der Bevölkerung betrifft die Lese-Rechtschreibstörung zwar nur einen relativ kleinen Patientenkreis, doch wenn sie einmal aufgetreten ist, lässt sie sich nur noch sehr schwer behandeln", sagt Klinikchef Prof. Dr. Bernhard Blanz. Die Folge: Erwachsene Legastheniker arbeiten überdurchschnittlich häufig in Berufen, in denen ihre Intelligenz dauernd unterfordert wird und die keine Chancen zum sozialen Aufstieg bieten. "Früherkennung und Prävention, wie sie das von Frau Rothe untersuchte Programm aufweisen", betont Blanz, "sind bei Lese-Rechtschreibstörungen deshalb das A und O."

Kontakt:

Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie
der Universität Jena
Philosophenweg 3-5, 07743 Jena

Prof. Dr. Bernhard Blanz
Tel.: 03641 - 936581, Fax: - 936583
E-Mail: Bernhard.Blanz@med.uni-jena.de

Dipl.-Psych. Evelyn Rothe
Tel.: 03641 -935936, Fax: 03641
E-Mail: Evelyn.Rothe@med.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten