Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Legasthenie-Prävention - ein Kinderspiel

22.08.2003


Im Jenaer Kindergarten "Knirpsenland" testen Erzieherin Annegret Vanheiden (M.) und Dipl.-Psych. Evelyn Rothe von der Uni Jena spielerisch ein Präventionsprogramm gegen Lese-Rechtschreibstörungen mit den "Knirpsen". (Foto: Scheere/FSU-Fotozentrum)


Psychologin der Universität Jena testet Vorbeuge-Programm zur Lese-Rechtschreibstörung


Mühsam reiht der Erstklässler die Buchstaben aneinander. Was er schreiben will, ist das Wort "Leiter" - doch am Ende steht "disic" auf dem Papier: Häufen sich ähnliche Fehler, sprechen Experten von einer Lese-Rechtschreibstörung (Legasthenie). "Legasthenie wird diagnostiziert, wenn normal intelligente Kinder ungewöhnlich große Schwierigkeiten damit haben, das Alphabet zu lernen, sie außerdem auffällig langsamer und stockender lesen als Gleichaltrige und überdurchschnittlich viele Rechtschreibfehler machen", erklärt Evelyn Rothe den Fachausdruck. Die Diplom-Psychologin von der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat seit zwei Jahren ein Präventionsprogramm für Kinder im Vorschulalter getestet, das der Lese-Rechtschreibstörung mit kindgerechten Sprachübungen begegnen will - mit Erfolg, wie die ersten Ergebnisse von Rothes Studie zeigen.

Entwickelt wurde das Programm "Hören, lauschen, lernen. Sprachspiele für Kinder im Vorschulalter" von einer Forschergruppe der Uni Würzburg. Auf Rothes Anregung wird es in den Kindergärten "Knirpsenland" und "Regenbogen" in Jena-Lobeda umgesetzt. Das Programm basiert auf der Grundidee, die "phonologische Bewusstheit" der Kinder zu fördern - gemeint ist das Verständnis dafür, dass Sprache nach dem Baukastenprinzip funktioniert: Eine begrenzte Anzahl von Lauten - die Bausteine - lässt sich immer wieder neu zu beliebig vielen Gebilden zusammenfügen: von der Silbe über das Wort bis zum Satz. Dieses Baukastenspiel, das beim Sprechen und Zuhören im Kopf stattfindet, wird durch die Schrift als Kombination von Buchstaben wiedergegeben. "Kindern mit ausgeprägter phonologischer Bewusstheit fällt es leichter, diesen Zusammenhang zu begreifen. Umgekehrt kann mangelndes phonologisches Bewusstsein die Ursache sein, wenn sie besonders schwer lesen und schreiben lernen", macht Rothe den Punkt deutlich, an dem das Präventionsprogramm ansetzt.


Bei den Sprachspielen, die die "Regenbogen"- und "Knirpsenland"-Kinder jeweils ein halbes Jahr lang jeden Vormittag mit ihren Erzieherinnen spielen, werden Wörter und Namen in Silben und Laute zerlegt. "Dabei lernen die Kinder vor allem, einzelne Laute zu benennen und wieder zu erkennen, wenn sie ihnen in anderen Wörtern begegnen - etwa das ’P’ aus ’Paul’ in ’Peter’ oder ’Papa’", nennt Rothe als Beispiel. Ziel der zusammen mit dem Thüringer Kultusministerium, Jenaer Schulamt und Jugendamt durchgeführten Studie ist die wissenschaftliche Bewertung des Präventionserfolgs: "Letztes Jahr sind die ersten Kinder aus der Untersuchungsgruppe eingeschult worden. Am Ende der ersten und zweiten Klasse soll mit Arbeitsaufgaben überprüft werden, ob sie durch das Sprachtraining besser auf den Erwerb der Schriftsprache vorbereitet worden sind als Kinder, die nicht am Präventionsprogramm teilgenommen haben", stellt die 26-jährige Psychologin in Aussicht. Zweierlei steht allerdings jetzt schon fest: Die Spiele machen den Kindern großen Spaß und das tägliche Training hat ihr Bewusstsein für die Lautstruktur der Sprache deutlich gesteigert - das Sprachspiel-Programm wird deshalb vom nächsten Jahr an in allen kommunalen Jenaer Kindergärten angeboten.

Angesiedelt ist Rothes Projekt an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Jena, wo Untersuchungen zur Legasthenie seit langem einen Forschungsschwerpunkt bilden. "Mit drei bis fünf Prozent der Bevölkerung betrifft die Lese-Rechtschreibstörung zwar nur einen relativ kleinen Patientenkreis, doch wenn sie einmal aufgetreten ist, lässt sie sich nur noch sehr schwer behandeln", sagt Klinikchef Prof. Dr. Bernhard Blanz. Die Folge: Erwachsene Legastheniker arbeiten überdurchschnittlich häufig in Berufen, in denen ihre Intelligenz dauernd unterfordert wird und die keine Chancen zum sozialen Aufstieg bieten. "Früherkennung und Prävention, wie sie das von Frau Rothe untersuchte Programm aufweisen", betont Blanz, "sind bei Lese-Rechtschreibstörungen deshalb das A und O."

Kontakt:

Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie
der Universität Jena
Philosophenweg 3-5, 07743 Jena

Prof. Dr. Bernhard Blanz
Tel.: 03641 - 936581, Fax: - 936583
E-Mail: Bernhard.Blanz@med.uni-jena.de

Dipl.-Psych. Evelyn Rothe
Tel.: 03641 -935936, Fax: 03641
E-Mail: Evelyn.Rothe@med.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik