Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Erfolgstyp mit Langstreckenwaffe" - wie sich Helicobacter pylori im Magen breit macht

21.08.2003


Helicobacter pylori ist als eines von wenigen Bakterien in der Lage, den menschlichen Magen zu besiedeln - oftmals sehr zum Leidwesen der Betroffenen. Denn dort kann der Erreger Schleimhautentzündungen, aber auch Geschwüre - vor allem im Zwölffingerdarm - und in seltenen Fällen auch bösartige Tumoren verursachen. Entscheidend für den Erfolg des Bakteriums in dieser lebensfeindlichen Umgebung ist das Enzym Urease, das lokal die aggressive Magensäure neutralisiert und so eine Ansiedlung durch Helicobacter ermöglicht. Wie das Team um Professor Dr. Rainer Haas vom Max-von-Pettenkofer-Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Science jetzt zeigt, hängt das Überleben des Erregers auch von einem anderen Faktor ab: das vakuolisierende Zytotoxin (VacA). Die Forscher konnten nachweisen, dass VacA sehr effizient T-Helferzellen und damit eine Reaktion des Immunsystems gegen Helicobacter blockiert. "Das könnte erklären, warum Helicobacter-Infektionen fast immer chronisch verlaufen", so Haas.



Es ist eine Erfolgsgeschichte, die erst vor relativ kurzer Zeit bekannt wurde. "Helicobacter pylori ist ein außergewöhnlich weit verbreiteter Erreger", berichtet Haas. "Es besiedelt die Magenschleimhäute von bis zu 50 Prozent der Weltbevölkerung - mit entsprechend negativen gesundheitlichen Folgen." Die Übertragung erfolgt direkt durch menschlichen Kontakt, etwa von Eltern auf die Kinder, oder über kontaminierte Speisen. Einmal im Magen angekommen, heftet sich das sehr bewegliche Bakterium an die Magenschleimhaut und nistet sich dort ein. Weil die Wirtszellen von Helicobacter angegriffen und zerstört werden, entwickelt sich lokal eine akute Entzündung. Diese Erkrankung kann über Jahre und Jahrzehnte - in manchen Fällen auch ohne Symptome - verlaufen oder sich zu Geschwüren oder sogar Tumoren entwickeln.



Am Beginn einer chronischen Infektion mit Helicobacter pylori steht wahrscheinlich die Fähigkeit des Bakteriums, eine Vermehrung von T-Helferzellen zu verhindern. Werden diese Immunzellen, die zu den weißen Blutkörperchen gehören, durch eingedrungene Erreger aktiviert, produzieren sie den Immunfaktor Interleukin-2 (IL-2). Dieser wiederum lässt andere Immunzellen reifen und bewirkt deren Vermehrung. Das mündet in eine koordinierte Abwehrreaktion gegen den Erreger und die Bildung spezifischer Antikörper. Helicobacter kann diese Immunantwort sehr effizient unterbinden, und das Protein VacA spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Denn VacA blockiert schon den ersten Schritt der Produktion von IL-2, was die gesamte Kaskade der Immunreaktion gegen Helicobacter pylori in einem sehr frühen Stadium unterbricht. Wie das Team um Haas zeigen konnte, verhindert VacA eine Abschrift des IL-2-Gens, was eine Produktion des Proteins unmöglich macht. "Bei VacA handelt es sich um einen neuartigen Typ eines bakteriellen Giftstoffs", berichtet Bettina Gebert, die als Doktorandin in der Arbeitsgruppe Haas an diesem Thema forscht. "Dieses Protein unterscheidet sich in seiner Sequenz bei den verschiedenen Helicobacter-Stämmen. Es war bisher für seinen Beitrag zur Virulenz des Bakteriums bekannt. Es gibt aber auch Hinweise darauf, dass es nicht nur die Immunantwort blockiert, sondern sogar in den Wirtszellen deren kontrollierten Zelltod, die Apoptose, auslösen könnte."

Überraschend ist auch, dass VacA teilweise sehr weit entfernt von seinem Produktionsort, dem entsprechenden Bakterium, in der Magenschleimhaut gefunden werden kann. Die Erklärung dafür liegt in den vielseitigen Fähigkeiten des Erregers: Helicobacter kann molekulare Verbindungstüren zwischen den Wirtszellen öffnen und macht damit wohl den Weg frei für VacA, das sich so ungehindert ausbreiten kann. Damit wirkt das Protein wie eine Langstreckenwaffe für das Bakterium und kann auch in einiger Entfernung Schritte einleiten, um eine Immunantwort zu blockieren. "Unsere Ergebnisse sind eine sehr wichtige Etappe bei der Beantwortung der Frage, wie dieses pathogene Bakterium die Wirtszellen zu seinem Vorteil verändern und Krankheiten auslösen kann", erklärt Professor Haas. "Diese gezielte Blockade des Immunsystems durch Helicobacter könnte ein Nährboden für die Entstehung von Magenkrebs sein." (suwe)

Ansprechpartner:

Professor Dr. Rainer Haas
Max-von-Pettenkofer-Institut, LMU
Phone: +49 - 89 - 5160-5255
E-mail: haas@m3401.mpk.med.uni-muenchen.de

Dr. Wolfgang Fischer
Phone: +49 - 89 - 5160-5277
E-mail: schmitt@m3401.mpk.med.uni-muenchen.de
fischer@m3401.mpk.med.uni-muenchen.de

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw

Weitere Berichte zu: Helicobacter pyleri Helicobacter pylori Magen Protein VacA Wirtszelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften