Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Universitäts-Frauenklinik testet innovative Immuntherapie

19.08.2003


Weltweit erste Studie bei Brustkrebs. Gedächtniszellen werden reaktiviert.



An der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg wird eine neue Immuntherapie erprobt, die Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebsleiden helfen soll. Dafür werden dem Knochenmark spezielle Immunzellen entnommen, außerhalb des Körpers behandelt, zur erneuten Immunaktivität angeregt und schließlich der Patientin per Infusion zurück übertragen. "Es handelt sich dabei um die weltweit erste Studie, die diese Form der Immuntherapie bei Brustkrebs untersucht", erklärt Dr. Florian Schütz, ärztlicher Mitarbeiter der Heidelberger Universitäts-Frauenklinik (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Gunther Bastert) und Leiter der Studie. In Deutschland erkranken jedes Jahr ca. 48.000 Frauen an Brustkrebs; etwa 50 Prozent können derzeit geheilt werden.



Impfungen gegen Krebs haben sich noch nicht im breiten Spektrum der Krebstherapien etabliert, werden derzeit jedoch weltweit an mehreren Kliniken, u.a. durch eine Arbeitsgruppe der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg, experimentell oder in ersten "Phase-I-Studie" am Menschen erprobt. Meist handelt es sich um aktive Impfungen. Das heißt, das Immunsystem wird durch eine immunogene Substanz, zum Beispiel ein oder mehrere Proteine oder ganze Zellen, angeregt, seine Abwehrkräfte gegen den Krebs zu formieren und ihn am Wachstum zu hindern oder zu zerstören. "Wir benutzen dagegen eine passive Impfung und verwenden Immunzellen, die ungenutzt im Knochenmark schlummern", erklärt Dr. Schütz. Die "T-Gedächtniszellen" fanden die Heidelberger Wissenschaftler bei etwa zwei Drittel der Brustpatientinnen, bevor sie sich einer Chemo- oder Strahlentherapie unterzogen; danach waren sie noch bei der Hälfte der Patientinnen vorhanden.

Etwa 80 Prozent der Mäuse sprachen auf die Immuntherapie an

Mit der tumorspezifischen Immunität von Brustkrebs befassen sich die Heidelberger Wissenschaftler seit vielen Jahren. Dabei arbeiten sie eng mit der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Volker Schirrmacher am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg, zusammen. Gemeinsam konnten sie nachweisen, dass die spezifischen Gedächtniszellen im menschlichen Knochenmark vorhanden sind und sich durch Antigen-Proteine, die den Brustkrebszellen entstammen, aktivieren lassen. An Mäusen haben die DKFZ-Forscher gezeigt, dass die reaktivierten Gedächtniszellen bereits metastasierte Tumoren zum teilweisen oder vollständigen Absterben bringen können, und dies bei etwa 80 Prozent der Fälle.

Phase-I-Studie läuft ein Jahr und behandelt 15 Patientinnen

Wer kann an der klinischen Studie des Heidelberger Brustkrebszentrums teilnehmen? Insgesamt 15 Patientinnen im Alter von 18 bis 75 Jahren wollen die Heidelberger Ärzte zunächst mit der neuen Immuntherapie behandeln. Sie sollen an einem metastasierten Brustkrebs leiden und Operation, Chemo- und Strahlentherapie bereits hinter sich haben. Entscheidend ist, dass ihr Knochenmark Gedächtniszellen enthält. Dafür muss Knochenmark entnommen und analysiert werden. Sind Gedächtniszellen vorhanden, unterziehen sich die Studienteilnehmerinnen einer zweiten Knochenmarkspunktion. Diese Probe wird aufbereitet - die Gedächtniszellen werden durch spezielle Behandlung reaktiviert - und schließlich der Patientin als Infusion wieder zugeführt. Die Infusionstherapie wird stationär vorgenommen. Nach der Entlassung wird die Patientin engmaschig in der Klinikambulanz betreut.

Zwölf Monate sind für diese erste Studie, die von der Medizinischen Fakultät Heidelberg gefördert wird, vorgesehen. "Dann werden wir erste Anhaltspunkte haben, ob die vielversprechenden Ergebnisse aus dem Tierversuch auf die Brustkrebstherapie beim Menschen übertragen lassen," sagt Dr. Schütz.

Kontakt:

Dr. Florian Schütz
Universitäts-Frauenklinik
Voß-Str. 9, 69115 Heidelberg
Florian_Schuetz@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Gedächtniszelle Immuntherapie Knochenmark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung