Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormontherapie und Brustkrebsrisiko

13.08.2003


Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe reagiert auf die beunruhigenden Ergebnisse der britischen Studie, die den Zusammenhang von Hormontherapie und Brustkrebsrisiko bestätigt, mit klaren Behandlungsempfehlungen zur Hormontherapie bei Frauen mit Wechseljahrsbeschwerden.



Aus Anlass der Veröffentlichung der Ergebnisse der One Million Women Study verweist Prof. Dr. Klaus Diedrich, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe DGGG, auf die Empfehlungen der Gesellschaft, die im März d. J. veröffentlicht wurden. "Die Hormontherapie darf nur bei entsprechender Indikation eingesetzt werden. Diese besteht in der Behandlung von klimakterischen Beschwerden, welche die Lebensqualität der Frau erheblich einschränken. Die Hormontherapie sollte nur so lange eingesetzt werden, wie sie zur Behandlung der Beschwerden benötigt wird. Die Frauen müssen auch bei kurzfristiger Anwendung über das Brustkrebsrisikos aufgeklärt werden und sich regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen mit Mammographien unterziehen."



Am 9. August wurden Resultate aus der Million Women Study zur Assoziation der Hormontherapie mit dem Brustkrebsrisiko in der Fachzeitschrift The Lancet publiziert. Die Million Women Study untersucht 1.084.110 Frauen im Alter zwischen 50 und 64 Jahren. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt der Cancer Research UK, dem National Health Service Breast Screening Programme und dem Medical Research Council. Das Hauptziel der Studie besteht in der Untersuchung des Effektes der Hormontherapie auf das Brustkrebsrisiko. Die Studienteilnehmerinnen rekrutieren sich aus Frauen, die an einem nationalen Brustkrebs Screening Programm teilnehmen. 70% dieser Frauen haben an der Erhebung teilgenommen. Dieses bedeutet, dass eine von vier Frauen im UK an der Studie teilnimmt. Es handelt sich somit um die weltgrößte Studie dieser Art.

Die Hälfte der Frauen hat eine Hormontherapie angewendet. Es liegen Daten aus den Jahren von 1996 bis 2001 vor. Verschiedene Formen der Hormontherapie waren mit einer unterschiedlich ausgeprägten Risikosteigerung verbunden. In absoluten Zahlen bedeuten die Ergebnisse, dass nach zehnjähriger Anwendung einer Hormontherapie 5 zusätzliche Brustkrebse pro 1000 Anwenderinnen einer Östrogenmonotherapie - das entspricht einem relativen Risiko RR von 1,30 ([95% CI 1,21-1,40], p<0,0001) - und 19 zusätzliche Karzinome pro 1000 Frauen bei Anwenderinnen einer Östrogen-Gestagen-Kombination - RR 2,00 ([95 % CI 1,88-2,12], p<0,0001) - auftreten. Für die nationalen Verhältnisse im UK bedeutet dies, dass die Hormontherapie bei 50-64-jährigen Frauen in den letzten 10 Jahren zu 20.000 zusätzlichen Brustkrebsen geführt hat, wovon 15.000 mit der Östrogen-Gestagen-Anwendung assoziiert waren. Die zusätzlichen Todesfälle können aufgrund der Daten nicht zuverlässig geschätzt werden. Es besteht eine positive Korrelation zwischen der Anwendungsdauer und dem Anstieg des Brustkrebsrisikos. Die Anwendung von Tibolon führte ebenfalls zu einer Steigerung des Brustkrebsrisikos auf ein relatives Risiko von 1,45 ([95% CI 1,25-1,68], p<0,0001). Die Gruppe der Anwenderinnen war allerdings deutlich kleiner als die der Östrogen- bzw. Östrogen-Gestagen-Anwenderinnen.

"Diese Daten sind beunruhigend. Sie unterstützen die Resultate aus Beobachtungsstudien und randomisiert kontrollierten Studien" stellt Prof. Olaf Ortmann fest, der mit der Federführung bei der Erarbeitung der Empfehlungen zur Hormontherapie durch ein Fachgremium seitens der DGGG betraut war. "Bessere Aussagen zu der Beziehung zwischen Östrogenmonotherapie und Brustkrebsrisiko werden sich in ca. zwei Jahren machen lassen, wenn weitere Resultate aus der WHI-Studie publiziert werden", erwartet Ortmann.

Ortmann weist auch auf die Stärken der One Million Women Study hin: "Neben der großen Anzahl von Teilnehmerinnen, ist der Einsatz eines Routine-Mammographieprogramms ein großer Vorteil der Untersuchung. Hervorzuheben ist ebenfalls die gute Validierung der Angaben zu den spezifischen Ausprägungen der Hormontherapie durch eine hohe Übereinstimmung zwischen Angaben der Anwenderinnen sowie der verschreibenden Ärzte. Die bisherige Annahme, dass die Brustkrebsinzidenz ausschließlich durch eine Kombination aus konjugierten Östrogenen und dem Gestagen Medroxyprogesteronazetat, wie sie in der WHI eingesetzt wurde, erhöht wird, ist somit nicht zutreffend."

"Die bisher größte Studie zu dieser Thematik ergänzt und unterstützt unser bisheriges Wissen zur Beziehung der Hormontherapie und dem Brustkrebsrisiko" bestätigt Olaf Ortmann die bisherigen Studien. Die Östrogenmonotherapie führt zu einem geringradigen Anstieg des Brustkrebsrisikos. Dieser Anstieg ist in seiner Höhe vergleichbar mit den Daten aus der Analyse der Collaborative Group on Hormonal Factors in Breast Cancer. Die kombinierte Anwendung von Östrogenen und Gestagenen führt zu einer ausgeprägteren Steigerung des Brustkrebsrisikos auf ca. das Zweifache. Auch Anwendungszeiten von bis zu 4 Jahren führen zu einer Risikosteigerung. Aufgrund der Daten der Million Women Study bestehen keine Unterschiede bezüglich des Brustkrebsrisikos durch unterschiedliche Typen von Östrogenen, Gestagenen und ihrer Darreichungsformen.

Ortmann betont abschließend: "die Daten sollten keine Überreaktion oder Panik auslösen. Wichtig ist, dass die Hormontherapie nur bei entsprechender Indikation eingesetzt wird" und er verweist auf die Empfehlungen zur Hormontherapie der DGGG.

Für telefonische Nachfragen steht Prof. Ortmann (Tel. 0941 - 782-3410) zur Verfügung.

Isa Berndt
Referentin des Vorstands
Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.
Heilmannstr. 25 h, 81479 München
Tel. 089 - 791-5160, Fax - 8520
e-mail id.berndt@t-online.de

Isa Berndt | idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebsrisiko Hormontherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz