Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erhöhtes Cholesterin steigert das Risiko einer Nierenerkrankung

11.08.2003


Studie am Universitätsklinikum Freiburg und Brigham and Womens Hospital, USA, legt Zusammenhang nahe



Das Auftreten eines endgültigen Nierenversagens hat sich in den letzten zehn Jahren in Europa und den USA fast verdoppelt. Dr. Elke Schaeffner, Universitätsklinik Freiburg, Abteilung Nephrolgie: Ärztlicher Direktor Professor Dr. Gerd Walz, und Dr. Tobias Kurth, Projektdirektor am Brigham and Womens Hospital (BWH), ein der Harvard Universität assoziiertes Krankenhaus, haben eine Studie veröffentlicht, die einen Zusammenhang zwischen erhöhtem Cholesterinspiegel und der Entwicklung einer Niereninsuffizienz nahelegt. Dies könnte die Möglichkeit eröffnen, durch Kontrolle des Cholesterinspiegels das Eintreten einer chronischen Niereninsuffizienz zu verhindern.



Die soeben im Journal of the American Society of Nephrology veröffentlichte Untersuchung ist die erste große Studie, die zu diesem Ergebnis kommt. Beobachtet wurden 4483 gesunde Männer über einen Zeitraum von 14 Jahren, von denen alle zu Beginn der Studie eine normale Nierenfunktion hatten. Die Ergebnisse zeigen, dass Männer mit hohem nicht-HDL-Cholesterin oder erniedrigtem HDL-Cholesterin ein doppelt so hohes Risiko hatten, eine Nierenfunktionsstörung zu entwickeln. Dies ist umso interessanter, als bereits frühere Analysen gezeigt haben, dass Medikamente, die Blutfette senken, so genannte Statine, helfen können, das Fortschreiten einer Niereninsuffizienz aufzuhalten.

Nach Angaben der amerikanischen "Kidney Foundation" ist die terminale Niereninsuffizienz heutzutage eine der kostspieligsten Erkrankungen in den USA. Diese Tatsache gilt ebenso für Europa. Den Patienten bleibt als Behandlung nur die Dialyse. Heilung ist nur durch eine Transplantation möglich, aber die Zahl der zur Verfügung stehenden Spenderorgane deckt bei weitem nicht den Bedarf der Patienten, die eine neues Organ benötigen. "Wir hoffen, dass diese Studie die Basis für zukünftige Forschungsarbeiten darstellt, die untersuchen sollen, ob Statine auch vorbeugend eingesetzt werden können, um vielleicht sogar vor Nierenerkrankung schützen", sagt Kurth. Eine gerade beginnende britische Studie wird direkt untersuchen, ob das Senken von Cholesterinspiegeln mit Hilfe von Statinen das Risiko einer terminalen Niereninsuffizienz bei Patienten mit bereits chronischen Nierenproblemen reduzieren kann.

Kontakt:
Dr. Elke Schaeffner
Universitätsklinikum Freiburg
Abt. Nephrologie
Hugstetter Str. 55
79106 Freiburg
Tel: 0761 270 3414,
E-mail: eschaeffer@yahoo.com

Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: Nierenerkrankung Niereninsuffizienz Statin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften