Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gliazellen schützen vor ischämischem Zelltod

05.08.2003


Wissenschaftler aus Paris, Haifa und Leipzig haben herausgefunden, dass Gliazellen die Netzhaut des Auges vor Folgen mangelnder Blutzufuhr schützen. Sie kamen dem Mechanismus auf die Spur, wie die dafür notwendigen Membran-Proteine an der richtigen Stelle platziert werden. Die Ergebnisse ihrer Arbeit wurden jetzt im "Human Molecular Genetics" publiziert.



Einer der Forschungsschwerpunkte der Arbeitsgruppe um Prof. Andreas Reichenbach vom Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung sind die Müllerzellen, die Gliazellen des Auges. Mit Unterstützung des Interdisziplinären Zentrums für Klinische Forschung der Universität Leipzig (IZKF) beschäftigte er sich gemeinsam mit Wissenschaftlern des Institut national de la santé et de la recherche medicale in Paris und mit dem Weizmann-Insitut in Haifa/Israel mit der Rolle dieser Zellen bei Sauerstoffmangel der Netzhaut.

... mehr zu:
»Gliazelle »Netzhaut »Zelltod


Ausgangspunkt ihrer Untersuchungen war der hohe Sauerstoffverbrauch der Netzhaut, der gemessen am Gewicht der größte aller Organe im Körper ist. "Selbst unter normalen Bedingungen befindet sich die Netzhaut immer am Rande des Überlebens, da die Anzahl der Blutgefäße in der Netzhaut begrenzt ist.", erläutert Prof. Reichenbach. "Aber schon wenn ich mir z.B. die Augen reibe, wird die Blutzufuhr vorübergehend unterbrochen und die Netzhaut nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt." Warum es trotzdem normalerweise nicht zum neuronalen Zelltod kommt, beschäftigte die Wissenschaftler seit langem. Mit ihren neuesten Arbeiten sind sie der Lösung des Rätsels einen Schritt näher gekommen.

Die Gliazellen vermitteln Stoffwechsel-Interaktionen mit Synapsen und Blutgefäßen; Voraussetzung dafür ist, dass bestimmte Membran-Proteine wie Ionen- und Wasserkanäle in genau definierte Orte der Gliazellmembran eingebettet sind. In diesem Zusammenhang waren die Pariser Wissenschaftler schon des längeren einer Protein-Familie der Muskelfasermembran namens Dystrophin auf der Spur. Ein Defekt des Dystrophin-Gens führt zur Duchenne-Krankheit, auch bekannt unter Muskelschwund. Eine Splice-Variante eines Dystrophin-Genproduktes, Dp71’, kommt nur in den Endfüßen der Müller-Zellen vor, wo wichtige Wasser- und Kalium-Ionenkanäle angebunden sind. Das veranlasste die israelischen Wissenschaftler, Knockout-Mäuse zu generieren, denen genau das Dp71’ fehlt. Zusammen wollten die drei Arbeitsgruppen prüfen, ob dieses Protein für die Lokalisierung bestimmter Membran-Proteine verantwortlich ist.

Der Nachweis dafür konnte schließlich in Leipzig mit Hilfe eines confokalen Laser-Scanning-Mikroskopes erbracht werden. Mit diesem Gerät ließen sich die Wasser- und Ionenkanäle immunzytochemisch lokalisieren. Bei den Knockout-Mäusen hatten diese Kanäle ihre charakteristische Lokalisation in der glaskörperwärtigen Endfußmembran der Müllerzellen verloren. Das führte dazu, dass in der Netzhaut dieser Tiere bedeutend mehr Nervenzellen abstarben, wenn sie einer Unterversorgung mit Sauerstoff (Ischämie) ausgesetzt wurde. Die Müller-Zellen (mit ihren Dp71’-gebundenen Wasser- und Ionenkanälen) haben also eine protektive Funktion gegen ischämischen neuronalen Zelltod.

Die Leipziger Wissenschaftler wollen nun gemeinsam mit ihren Kollegen der Universitätsaugenklinik klären, welche Bedeutung diese Erkenntnis für Diagnose und Behandlung bestimmter Augenerkrankungen hat.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Andreas Reichenbach, Tel: 0341 - 9725-730

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~pfi/lexikon/index_start.htm

Weitere Berichte zu: Gliazelle Netzhaut Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics