Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hoffnung für Multiple-Sklerose-Patienten

05.08.2003


Vergleich der Oberflächen von herkömmlichem Interferon-beta (links) und der neuen löslichen Variante (rechts). Regionen veränderter Hydrophobizität sind mit Pfeilen markiert. Hydrophobe Regionen sind blau, hydrophile rot dargestellt.


Wissenschaftler am Fraunhofer IGB haben ein Interferon-beta entwickelt, das löslicher, bioverfügbarer und pharmakokinetisch stabiler ist als das herkömmliche Protein. Das US-Patent für dieses lösliche Interferon-beta ist nun erteilt, das Europäische Patent in Aussicht gestellt.


Vergleich der Oberflächen von herkömmlichem Interferon-beta (links) und der neuen löslichen Variante (rechts). Regionen veränderter Hydrophobizität sind mit Pfeilen markiert. Hydrophobe Regionen sind blau, hydrophile rot dargestellt.

Doppelbilder, Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen, Spastizität und Müdigkeit sind typische Symptome von Multipler Sklerose (MS), einer der häufigsten Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Weltweit sind schätzungsweise mehr als 2,5 Millionen Menschen von MS betroffen. Erfolge in der Behandlung der Krankheit werden bislang lediglich mit Interferon-beta erzielt, einem körpereigenen Protein, das rekombinant in Bakterien- oder Säugerzellen hergestellt wird. Interferon-beta ist jedoch recht wasserabweisend (hydrophob) und daher nur schwer wasserlöslich. Dies erschwert die biotechnische Produktion des rekombinanten Proteins und beein-trächtigt seine pharmakologische Wirksamkeit.


Forscher am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrentechnik IGB haben daher eine Variante des Interferon-beta entwickelt, deren Löslichkeit in wässrigen Lösungen wesentlich erhöht ist. Mit Hilfe des so genannten "Hydrophobic Engineering" ersetzten die Wissenschaftler hydrophobe Aminosäuren auf der Oberfläche des Proteins durch löslichere. "Unser Ziel hierbei war, die Aggregation zwischen den Proteinmolekülen zu reduzieren, um die Proteinausbeute und somit die pharmakologische Wirksamkeit zu erhöhen", sagt Professor Bernd Otto. "Außerdem vereinfacht die verbesserte Löslichkeit der neuen Variante nicht nur Herstellung, Transport und Lagerung des Proteins, sondern auch die Applikation als Medikament", erläutert Otto die Vorteile des neuen Interferon-beta.

Nach Erteilung des deutschen Patents, erteilte nun im Juni 2003 das US Patent and Trademark Office ein Patent für dieses rekombinante humane Interferon-beta mit erhöhter Löslichkeit (United States Patent 6,572,853). Als weiteren Erfolg verbuchen die Fraunhofer-Forscher, dass kurz darauf auch das Europäische Patent in Aussicht gestellt wurde. Die patentierte Interferon-beta-Variante hat neun ausgetauschte Aminosäuren. Sie wurde in bakteriellen (E. coli) wie auch in Säugerzellen (CHO) exprimiert und aus diesen hochgereinigt. In beiden Fällen ist die lösliche Variante bioverfügbarer und pharmakokinetisch stabiler als die jeweils unmodifizierten Wildtyp-Proteine. Die Hoffnung für die Klinik bzw. MS-Therapie sind daher geringere Nebenwirkungen und eine erhöhte Wirksamkeit. Das neue Interferon-beta kann möglicherweise auch für andere virale und onkologische Indikationen eingesetzt werden. Das Fraunhofer IGB wird Gespräche mit Firmen ausdehnen.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. Bernd Otto
Tierärztliche Hochschule Hannover - Molekularbiologie
c/o Fraunhofer IGB
Nikolai-Fuchs-Straße 1, D-30625 Hannover
Telefon: 0511 - 5350-562, Fax: -272
E-Mail: otto@igb.fraunhofer.de

Prof. Dr. Herwig Brunner
Institutsleiter
Fraunhofer-Institut für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik IGB
Nobelstraße 12, D-70569 Stuttgart
Telefon: 0711 -970-4000, Fax: -4006
E-Mail: brunner@igb.fraunhofer.de

Dr. Claudia Vorbeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.igb.fhg.de/WWW/Presse/Jahr/2003/dt/PI_IFN-beta-Patent_0308.dt.html

Weitere Berichte zu: Aminosäure Interferon-beta Patent Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics