Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chronische Magen-Darm-Erkrankungen: Chance durch neuen Bluttest

29.07.2003



Entlarvung unverträglicher Lebensmittel - Ernährungsumstellung dank individuellem Immunprofil


Ungeklärte Durchfälle, Blähungen, Völlegefühl bis hin zu den chronisch-entzündlichen Magen-Darm-Erkrankungen Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa: Viele leiden jahrelang daran, ohne dass die Schulmedizin helfen kann. Immer mehr setzt sich bei Wissenschaftlern die Erkenntnis durch, dass die Betroffenen ständig Lebensmittel zu sich nehmen, die sie eigentlich nicht vertragen. Ein neuer Bluttest schafft Abhilfe: ImuPro 300 entdeckt genau diejenigen Nahrungsmittel, gegen die eine Unverträglichkeit besteht. Der Patient erhält so sein persönliches Immunprofil. Auf ungefähr 300 Nahrungsmittel wird das Blut untersucht – dies gibt es nur einmal in Deutschland.

Schuld an den Problemen mit Magen und Darm sind chronische Entzündungen, die das Körper-Gewebe angreifen. Doch warum spielt das Immunsystem verrückt – schützt es uns doch normalerweise ideal vor Bakterien, Viren oder Parasiten? So werden Kinder mit abgeschwächten Masern-Viren geimpft, damit der Körper Abwehrstoffe bildet. Diese Antikörper fangen die echten Masern-Erreger bei einer Infektion ab und verhindern so einen Ausbruch der Krankheit. Die gleiche Reaktion läuft ab, wenn Antikörper gegen Nahrungsmittel vorhanden sind: Der Körper sieht die Tomate plötzlich als Fremdkörper an und löst jedes Mal nach dem Verzehr eine Immunreaktion aus.


Allerdings sind Kontakte mit Masernerregern eher selten, Nahrungsmittel sind dagegen tägliche Begleiter. Und hier liegt das Problem: Immunreaktionen enden damit, dass bestimmte Stoffe ausgeschüttet werden, die den „Eindringling“ auflösen. Diese Stoffe beschädigen allerdings auch körpereigenes Gewebe. Da dieser Prozess immer abläuft, wenn etwa die Tomate zur Lieblingsspeise des Patienten zählt, entzündet sich das Gewebe von Magen und Darm chronisch.

Wie funktioniert ImuPro 300?

Zunächst nimmt der Arzt oder der Heilpraktiker Blut ab, um es in ein spezielles Labor zu schicken. Dort wird analysiert, ob spezifische Antikörper gegen Nahrungsmittel im Blut vorhanden sind. Im persönlichen Immunprofil sind nicht nur exakt die unverträglichen Lebensmittel aufgelistet, es erfolgt zudem eine Einteilung in Reaktionsstufen von eins bis vier. Das Ernährungsprinzip ist einfach: Je höher die Reaktionsstufe, desto länger gilt es, Tomatensauce und Co. zu meiden.

Nach acht Wochen Ernährungsumstellung verschwand bzw. verbesserte sich das Völlegefühl bei 94,5 Prozent der Patienten, bei 90,4 Prozent die Blähungen. 89,8 Prozent hatten kein bzw. kaum Durchfall mehr, die Verstopfung war für 98,7 Prozent kein Problem mehr. Dieses vorläufige Ergebnis einer Anwendungs-Beobachtungs-Studie zeigt, das ImuPro 300 hilft – nicht nur bei Magen-Darm-Erkrankungen. Denn im Körper läuft bei einer Lebensmittel-Unverträglichkeit prinzipiell überall das Gleiche ab. So setzen Ärzte und Heilpraktiker das System auch bei weiteren chronischen Erkrankungen wie Übergewicht, chronisches Müdigkeitssyndrom, Diabetes, Fibromyalgie, rheumatischen Erkrankungen, Gelenkbeschwerden, Neurodermitis und Schuppenflechte ein.

Dorothea Küsters | Life Science Communications
Weitere Informationen:
http://www.imupro.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie