Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chronische Magen-Darm-Erkrankungen: Chance durch neuen Bluttest

29.07.2003



Entlarvung unverträglicher Lebensmittel - Ernährungsumstellung dank individuellem Immunprofil


Ungeklärte Durchfälle, Blähungen, Völlegefühl bis hin zu den chronisch-entzündlichen Magen-Darm-Erkrankungen Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa: Viele leiden jahrelang daran, ohne dass die Schulmedizin helfen kann. Immer mehr setzt sich bei Wissenschaftlern die Erkenntnis durch, dass die Betroffenen ständig Lebensmittel zu sich nehmen, die sie eigentlich nicht vertragen. Ein neuer Bluttest schafft Abhilfe: ImuPro 300 entdeckt genau diejenigen Nahrungsmittel, gegen die eine Unverträglichkeit besteht. Der Patient erhält so sein persönliches Immunprofil. Auf ungefähr 300 Nahrungsmittel wird das Blut untersucht – dies gibt es nur einmal in Deutschland.

Schuld an den Problemen mit Magen und Darm sind chronische Entzündungen, die das Körper-Gewebe angreifen. Doch warum spielt das Immunsystem verrückt – schützt es uns doch normalerweise ideal vor Bakterien, Viren oder Parasiten? So werden Kinder mit abgeschwächten Masern-Viren geimpft, damit der Körper Abwehrstoffe bildet. Diese Antikörper fangen die echten Masern-Erreger bei einer Infektion ab und verhindern so einen Ausbruch der Krankheit. Die gleiche Reaktion läuft ab, wenn Antikörper gegen Nahrungsmittel vorhanden sind: Der Körper sieht die Tomate plötzlich als Fremdkörper an und löst jedes Mal nach dem Verzehr eine Immunreaktion aus.


Allerdings sind Kontakte mit Masernerregern eher selten, Nahrungsmittel sind dagegen tägliche Begleiter. Und hier liegt das Problem: Immunreaktionen enden damit, dass bestimmte Stoffe ausgeschüttet werden, die den „Eindringling“ auflösen. Diese Stoffe beschädigen allerdings auch körpereigenes Gewebe. Da dieser Prozess immer abläuft, wenn etwa die Tomate zur Lieblingsspeise des Patienten zählt, entzündet sich das Gewebe von Magen und Darm chronisch.

Wie funktioniert ImuPro 300?

Zunächst nimmt der Arzt oder der Heilpraktiker Blut ab, um es in ein spezielles Labor zu schicken. Dort wird analysiert, ob spezifische Antikörper gegen Nahrungsmittel im Blut vorhanden sind. Im persönlichen Immunprofil sind nicht nur exakt die unverträglichen Lebensmittel aufgelistet, es erfolgt zudem eine Einteilung in Reaktionsstufen von eins bis vier. Das Ernährungsprinzip ist einfach: Je höher die Reaktionsstufe, desto länger gilt es, Tomatensauce und Co. zu meiden.

Nach acht Wochen Ernährungsumstellung verschwand bzw. verbesserte sich das Völlegefühl bei 94,5 Prozent der Patienten, bei 90,4 Prozent die Blähungen. 89,8 Prozent hatten kein bzw. kaum Durchfall mehr, die Verstopfung war für 98,7 Prozent kein Problem mehr. Dieses vorläufige Ergebnis einer Anwendungs-Beobachtungs-Studie zeigt, das ImuPro 300 hilft – nicht nur bei Magen-Darm-Erkrankungen. Denn im Körper läuft bei einer Lebensmittel-Unverträglichkeit prinzipiell überall das Gleiche ab. So setzen Ärzte und Heilpraktiker das System auch bei weiteren chronischen Erkrankungen wie Übergewicht, chronisches Müdigkeitssyndrom, Diabetes, Fibromyalgie, rheumatischen Erkrankungen, Gelenkbeschwerden, Neurodermitis und Schuppenflechte ein.

Dorothea Küsters | Life Science Communications
Weitere Informationen:
http://www.imupro.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik