Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dicke Mutter - Dickes Kind

29.07.2003


Schädigung des kindliches Gehirns im Mutterleib. Änderung der Mutterschaftsrichtlinien gefordert.



Professor Dr. Andreas Plagemann von der "Klinik für Geburtsmedizin" der Charité hat vor Journalisten gefordert, die Mutterschaftsrichtlinen für Schwangere um den Test auf Diabetes bzw. auf Vorstufen davon, zu ergänzen.

... mehr zu:
»Diabetes »Insulin »Schwanger »Übergewicht


Vom Übergewicht sind viele junge Schwangere, besonders aus den unteren Sozialschichten, betroffen, ist doch schon jeder zweite Einwohner Deutschlands und keineswegs nur ältere Personen, übergewichtig und jeder 6. sogar als adipös (fettsüchtig) einzustufen. Aber nicht genug damit: Schon 15 Millionen übergewichtige Deutsche befinden sich- gewöhnlich ohne es zu wissen - in einem Vorstadium zum Diabetes und werden innerhalb von 10 Jahren das Vollbild des Diabetes entwickeln

Werden aber Frauen im prädiabetischen Zustand schwanger oder entwickeln einen sogenannten Schwangerschafts-Diabetes, werden dann aber nicht angemessen behandelt, so geben sie ihrem Kind einen Schaden im Gehirn mit, an dessen Folgen das Kind schwer zu tragen hat: Es wird mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls dick oder sogar fett werden und zwar schon während seiner Kindheit und Jugend und es wird diesen erworbenen Schaden an die nächste Generation weitergeben.

Professor Plagemann hat am Modell von Ratten gezeigt, dass die prädiabetischen und diabetischen Tiere durch ihren erhöhten Zuckerspiegel im Blut und der daraus folgenden erhöhten Insulinproduktion der Ungeborenen deren Gehirne schädigen. Die Bereiche im Zwischenhirn (Nucleus ventromedialis und N. arcuatus), in denen das Gefühl für Hunger oder Sattsein ebenso wie die Freisetzung von Insulin aus der Bauchspeicheldrüse reguliert werden, bleiben bei den Nachkommen fehlentwickelt und und inihrer Funktion gestört. Der Nachwuchs kann wegen des ständig zu hohen Insulinspiegels, der Fettsucht begünstigt, schon übergewichtig zur Welt kommen und hat ein zu gering entwickeltes Gefühl für Sattsein. Dies ist auch bei Säuglingen diabetischer Mütter der Fall: Sie werden ständig nach Nahrung verlangen und bereits in jungen Jahren wegen ihres Übergewichts überhöhte Werte von Blutdruck und Blutfett haben und ihr Organismus kann das Hormon Insulin nicht korrekt nutzen. Sie tragen damit das Risiko für alle Folgekrankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenversagen, Erblindung und Krebs in sich.

"Wir haben es hier nicht mit einem genetischen (erblichen) Schaden zu tun, sondern mit einem in der uterinen Umwelt erworbenen, der dennoch an die folgenden Generationen weitergegeben wird" sagt Professor Plagemann.

Um aber die Kette - dicke Mutter - dickes Kind - dicke Mutter etc. zu unterbrechen, so Plagemann, sei es unbedingt notwendig, bei jeder Schwangeren nach der 24. Schwangerschaftswoche einen sogenannten "oralen Glukose-Toleranz-Test" durchzuführen. Fällt der Test krankhaft aus, so muß die Frau unbedingt entsprechend behandelt werden, sei es durch Diät oder auch durch tägliche Insulininjektionen. Nur wenn ihr Stoffwechsel normalisiert wird, entwickelt sich auch die Stoffwechselregulation ihres Kindes normal und das Kind bringt ein gesundes Gefühl für Hunger und Sättigung mit auf die Welt und kann, sofern die Mutter es nicht absichtlich mästet, normalgewichtig und stoffwechselgesund aufwachsen.

Der Test kostet 6 Euro. Er zahlt sich mit Sicherheit aus: In Deutschland kommen jährlich 800 000 Kinder zur Welt. Mehr als jede 10. Schwangere entwickelt einen Schwangerschaftsdiabetes. Gelänge es, all diese Frauen adäquat zu behandeln, so bliebe rein rechnerisch jedes Jahr mindestens 80.000 Kindern das Risiko lebenslanger Fettsucht mit allem Leid der gesundheitlichen und psychischen Folgen erspart. Auch das würde sich "rechnen": Denn zur Zeit geben die Krankenkassen allein für die krankhaften Folgen des Übergewichts mehr als 18 Milliarden Euro jährlich aus.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/mediamed

Weitere Berichte zu: Diabetes Insulin Schwanger Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik