Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Richtige Zungenposition kann Schnarchen vermindern

24.07.2003


Mit einem neuartigen Therapieansatz hat die Abteilung Zahnärztliche Chirurgie des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen Erfolge gegen das Schnarchen erzielt.


Schematische Darstellung des Zungenparkmanövers. Grafik: ukg



Mit einer so genannten Mundvorhofplatte mit Druckanzeige können Patienten trainieren, die Lippen geschlossen zu halten und damit in der Mundhöhle durch Schlucken einen Unterdruck zu erzeugen. Dadurch wird die Zunge in einer besonderen Position "geparkt" und das Schnarchen vermindert. Bisher wurden in unterschiedlichen Behandlungszentren mehrere hundert Patienten mit der Methode behandelt.

... mehr zu:
»Mundhöhle


"Bei etwa 80 Prozent ergab sich eine Verbesserung der Schnarchsymptomatik," sagt Prof. Dr. Wilfried Engelke von der Abteilung Zahnärztliche Chirurgie. Die Abteilung unter Leitung von Prof. Dr. mult. Hans-Georg Jacobs untersucht die Vorgänge beim Schlucken und den Zusammenhang mit dem Schnarchen seit 1993 im Labor für orofaziale Polysensografie im Zusammenhang mit einem Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Dabei werden die Vorgänge in der Mundhöhle mit elektronischen und elektromagnetischen Sensoren, die Vorgänge im Rachen mithilfe der Endoskopie untersucht.

Für weitere Informationen ist eine spezielle Telefonnummer geschaltet: Am Freitag, 25.07. und Dienstag, 29.07.2003 erhalten Interessierte von neun bis zwölf Uhr Informationen unter 0551/39 - 2480. Weitere Informationen zum Thema unter 0551/39 - 2868.

Bei jedem Schluckvorgang wird der Zungengrund in festen Kontakt mit dem Gaumensegel gebracht, hierdurch wird das Schnarchen unterbrochen und der Rachen erweitert, willkürliches Schnarchen wird unmöglich. Der Kontakt zwischen Gaumensegel und Zungengrund wirkt dabei wie eine Art Ventil, so dass ähnlich wie beim Tragen einer Vollprothese die Zunge am harten Gaumen anhaftet. Dieser Vorgang wiederholt sich reflexartig bei jedem Schlucken, auch unbewusst während der Nacht. Die Mundhöhle stellt beim Schlucken ein hydraulisches System dar. Nur bei geschlossenen Lippen kann ein Unterdruck entstehen, der die Zunge und das Gaumensegel stabilisiert. Wie lange der Ventilmechanismus nach dem Schlucken wirkt, nur wenige Sekunden oder viele Minuten, hängt davon ab, ob das hydraulische System Mundhöhle geschlossen oder geöffnet ist.

Das neue und einfache Therapieprinzip beinhaltet, dass Patienten durch eine Mundvorhofplatte mit Druckanzeige trainieren, die Lippen geschlossen zu halten und in der Mundhöhle durch Schlucken einen Unterdruck zu erzeugen. Auf diese Weise kann der natürlich vorhandene Schluckreflex zur gewünschten Stabilisierung der Zunge und des Gaumensegels genutzt werden. Bei jedem Schluckvorgang werden Zunge und Gaumensegel erneut stabilisiert, und zwar mit der Übungsbehandlung nicht nur wenige Sekunden, sondern mehrere Minuten lang bis zum nächsten Schluckvorgang.

Das Konzept macht in vielen Fällen eine operative Behandlung wie zum Beispiel eine Verkürzung des Gaumensegels oder die Abtragung von Schleimhaut im Rachen überflüssig. Vor Behandlungsbeginn kann überprüft werden, welcher Effekt durch die Positionsänderung der Zunge beim Schlucken erzielt wird. Während der Therapie lässt sich mit einem Röntgenbild oder über eine endoskopische Untersuchung feststellen, ob damit eine ausreichende Weite des Luftweges zu erreichen ist. Im positiven Falle erhält der Patient ein Gerät für häusliche Übungen.

Die Übungsbehandlung dauert mehrere Wochen und wird zu Hause durchgeführt. Sie besteht im zweistündigen Tragen einer weichen Plastikschiene mit Druckanzeige im Mundvorhof. Ziel ist es, eine physiologische Zungenruheposition, die "Zungenparkposition" nach dem Schlucken anzutrainieren und eventuell vorhandene Mundatmung abzustellen. Die Schiene wird nach einer Eingewöhnungsphase auch nachts getragen. Wenn sich der Patient die "Zungenparkposition" nach etwa sechs bis acht Wochen antrainiert hat, ist nächtliches Tragen oft nicht mehr notwendig. Durch eine individuelle Schiene kann eine manchmal notwendige, längerfristige nächtliche Therapie unterstützt werden.

Ansprechpartner:

Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abteilung Zahnärztliche Chirurgie
Prof. Dr. Wilfried Engelke
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
Tel.: 0551 - 39-8303
E-mail: wengelke@med.uni-goettingen.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Mundhöhle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe

23.04.2018 | Förderungen Preise

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics