Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Wissenschaftler sucht Ursache und Therapie für Kleinwuchs

21.07.2003


Prof. Roland Pfäffle


Prof. Roland Pfäffle, Endokrinologe an der Universitätskinderklinik Leipzig ist mit seinem weltweiten Referenzlabor auf der Suche nach optimierten Behandlungsmethoden bei Kleinwuchs.

... mehr zu:
»Gendefekt »Hormon »Kleinwuchs »Poliklinik

Die Ursache für eine bestimmte Form des Kleinwuchses in Verbindung mit anderen Entwicklungsstörungen hat er eigentlich schon gefunden. Es handelt sich um einen Gendefekt, den der Endokrinologe Prof. Dr. Roland Pfäffle Anfang der 90iger Jahre entdeckte. Jetzt ist er dabei zu klären, wie häufig dieser Gendefekt vorkommt und wie sich optimierte Behandlungsmethoden daraus abzuleiten. Grundlage dafür ist sein Referenzlabor an der Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche an der Universität Leipzig, das Patientenproben aus aller Welt untersucht.

Von 10 000 Kindern wird eines mit einem sogenannten kombinierten Hypophysenvorderlappendefekt geboren. Der Hypophysenvorderlappen ist der Teil der Hirnanhangsdrüse, in dem Hormone gebildet werden, die Einfluss auf die körperliche und geistige Entwicklung des Kindes haben. Wenn die Hormonbildung gestört ist, z.B. durch das Fehlen von Genen, die die Hormonbildung regulieren, kommt es zu Entwicklungsstörungen wie Kleinwuchs, Fehlen der pubertären Entwicklung und Schilddrüsenunterfunktion mit den daraus resultierenden Folgen. Die Entdeckung des für den kombinierten Hypophysenvorderlappendefekt verantwortlichen Entwicklungsgens veröffentlichte Roland Pfäffle seinerzeit in der Science. Seitdem hat ihn das Gen nicht mehr losgelassen.


Um eine ordentliche empirische Basis für seine Arbeiten zu bekommen, baute er das Referenzlabor GeNeSIS auf, in dem inzwischen Proben aus 27 Ländern untersucht wurden, darunter aus Australien, Japan, Thailand, Russland und Amerika. In Abstimmung mit den Eltern betroffener Kinder werden in systematischer Form alle das Krankheitsbild betreffenden Unterlagen eingeschickt und an der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche inzwischen routinemäßig untersucht. Zu den Probanden gehören auch Kinder, die im Rahmen des von Prof. Eberhard Keller an der Leipziger Kinderklinik aufgebauten Patienten-Netzwerkes CrescNet erfasst wurden. Im übrigen kommen Wissenschaftler aus aller Welt an das Leipziger Referenzlabor, um die speziellen Untersuchungsmethoden zu erlernen.

Pfäffle will zweierlei erreichen: 1. den Patienten helfen, indem Aussagen über den Verlauf der Erkrankung möglich und damit konkrete Behandlungsmöglichkeiten eröffnet werden; 2. das Wissen über die Erkrankung erweitern, was letztendlich auch wieder dem Patienten zugute kommt.

Durch die weltweite Erfassung des Untersuchungsmaterials kann Pfäffle auf ein sehr hohes Patientenaufkommen verweisen. Das ermöglichte wiederum eine Rationalisierung seiner Untersuchungsverfahren. "Und uns gelang ein Eindruck von der Häufigkeit des Auftretens dieser Erkrankung sowie von ihrer variablen Symptomatik.", erläutert Prof. Pfäffle. "Vor allem konnten wir schon frühzeitig feststellen, welche Hormone im Einzelfall betroffen waren." Das erwies sich für den Kinderarzt Pfäffle als besonders wichtig, weil sich ein Teil der durch die Krankheit ergebenden Defizite erst in der Adoleszenz oder aber erst im Erwachsenenalter herausbilden. "Wir erkennen jetzt die Krankheit schon im voraus, können frühzeitig mit der Behandlung einsetzen und erreichen so gute Ergebnisse", so Pfäffle. "Unsere Forschung hat also eine unmittelbar praktische Komponente." Für den Wissenschaftler Pfäffle war der Nachweis einer immer vorhandenen Korrelation zwischen klinischen Symptomen und molekularen Ursachen besonders interessant.

Damit möglichst viele Patienten von den Forschungsergebnissen profitieren können, nutzt der Forscher die Möglichkeiten, seine Erkenntnisse auf internationalen Kongressen mitzuteilen.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Roland Pfäffle
Telefon: 0341 - 9726-330
E-Mail: rpfaeffle@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kikli/

Weitere Berichte zu: Gendefekt Hormon Kleinwuchs Poliklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik