Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Wissenschaftler sucht Ursache und Therapie für Kleinwuchs

21.07.2003


Prof. Roland Pfäffle


Prof. Roland Pfäffle, Endokrinologe an der Universitätskinderklinik Leipzig ist mit seinem weltweiten Referenzlabor auf der Suche nach optimierten Behandlungsmethoden bei Kleinwuchs.

... mehr zu:
»Gendefekt »Hormon »Kleinwuchs »Poliklinik

Die Ursache für eine bestimmte Form des Kleinwuchses in Verbindung mit anderen Entwicklungsstörungen hat er eigentlich schon gefunden. Es handelt sich um einen Gendefekt, den der Endokrinologe Prof. Dr. Roland Pfäffle Anfang der 90iger Jahre entdeckte. Jetzt ist er dabei zu klären, wie häufig dieser Gendefekt vorkommt und wie sich optimierte Behandlungsmethoden daraus abzuleiten. Grundlage dafür ist sein Referenzlabor an der Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche an der Universität Leipzig, das Patientenproben aus aller Welt untersucht.

Von 10 000 Kindern wird eines mit einem sogenannten kombinierten Hypophysenvorderlappendefekt geboren. Der Hypophysenvorderlappen ist der Teil der Hirnanhangsdrüse, in dem Hormone gebildet werden, die Einfluss auf die körperliche und geistige Entwicklung des Kindes haben. Wenn die Hormonbildung gestört ist, z.B. durch das Fehlen von Genen, die die Hormonbildung regulieren, kommt es zu Entwicklungsstörungen wie Kleinwuchs, Fehlen der pubertären Entwicklung und Schilddrüsenunterfunktion mit den daraus resultierenden Folgen. Die Entdeckung des für den kombinierten Hypophysenvorderlappendefekt verantwortlichen Entwicklungsgens veröffentlichte Roland Pfäffle seinerzeit in der Science. Seitdem hat ihn das Gen nicht mehr losgelassen.


Um eine ordentliche empirische Basis für seine Arbeiten zu bekommen, baute er das Referenzlabor GeNeSIS auf, in dem inzwischen Proben aus 27 Ländern untersucht wurden, darunter aus Australien, Japan, Thailand, Russland und Amerika. In Abstimmung mit den Eltern betroffener Kinder werden in systematischer Form alle das Krankheitsbild betreffenden Unterlagen eingeschickt und an der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche inzwischen routinemäßig untersucht. Zu den Probanden gehören auch Kinder, die im Rahmen des von Prof. Eberhard Keller an der Leipziger Kinderklinik aufgebauten Patienten-Netzwerkes CrescNet erfasst wurden. Im übrigen kommen Wissenschaftler aus aller Welt an das Leipziger Referenzlabor, um die speziellen Untersuchungsmethoden zu erlernen.

Pfäffle will zweierlei erreichen: 1. den Patienten helfen, indem Aussagen über den Verlauf der Erkrankung möglich und damit konkrete Behandlungsmöglichkeiten eröffnet werden; 2. das Wissen über die Erkrankung erweitern, was letztendlich auch wieder dem Patienten zugute kommt.

Durch die weltweite Erfassung des Untersuchungsmaterials kann Pfäffle auf ein sehr hohes Patientenaufkommen verweisen. Das ermöglichte wiederum eine Rationalisierung seiner Untersuchungsverfahren. "Und uns gelang ein Eindruck von der Häufigkeit des Auftretens dieser Erkrankung sowie von ihrer variablen Symptomatik.", erläutert Prof. Pfäffle. "Vor allem konnten wir schon frühzeitig feststellen, welche Hormone im Einzelfall betroffen waren." Das erwies sich für den Kinderarzt Pfäffle als besonders wichtig, weil sich ein Teil der durch die Krankheit ergebenden Defizite erst in der Adoleszenz oder aber erst im Erwachsenenalter herausbilden. "Wir erkennen jetzt die Krankheit schon im voraus, können frühzeitig mit der Behandlung einsetzen und erreichen so gute Ergebnisse", so Pfäffle. "Unsere Forschung hat also eine unmittelbar praktische Komponente." Für den Wissenschaftler Pfäffle war der Nachweis einer immer vorhandenen Korrelation zwischen klinischen Symptomen und molekularen Ursachen besonders interessant.

Damit möglichst viele Patienten von den Forschungsergebnissen profitieren können, nutzt der Forscher die Möglichkeiten, seine Erkenntnisse auf internationalen Kongressen mitzuteilen.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Roland Pfäffle
Telefon: 0341 - 9726-330
E-Mail: rpfaeffle@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kikli/

Weitere Berichte zu: Gendefekt Hormon Kleinwuchs Poliklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops