Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Wissenschaftler sucht Ursache und Therapie für Kleinwuchs

21.07.2003


Prof. Roland Pfäffle


Prof. Roland Pfäffle, Endokrinologe an der Universitätskinderklinik Leipzig ist mit seinem weltweiten Referenzlabor auf der Suche nach optimierten Behandlungsmethoden bei Kleinwuchs.

... mehr zu:
»Gendefekt »Hormon »Kleinwuchs »Poliklinik

Die Ursache für eine bestimmte Form des Kleinwuchses in Verbindung mit anderen Entwicklungsstörungen hat er eigentlich schon gefunden. Es handelt sich um einen Gendefekt, den der Endokrinologe Prof. Dr. Roland Pfäffle Anfang der 90iger Jahre entdeckte. Jetzt ist er dabei zu klären, wie häufig dieser Gendefekt vorkommt und wie sich optimierte Behandlungsmethoden daraus abzuleiten. Grundlage dafür ist sein Referenzlabor an der Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche an der Universität Leipzig, das Patientenproben aus aller Welt untersucht.

Von 10 000 Kindern wird eines mit einem sogenannten kombinierten Hypophysenvorderlappendefekt geboren. Der Hypophysenvorderlappen ist der Teil der Hirnanhangsdrüse, in dem Hormone gebildet werden, die Einfluss auf die körperliche und geistige Entwicklung des Kindes haben. Wenn die Hormonbildung gestört ist, z.B. durch das Fehlen von Genen, die die Hormonbildung regulieren, kommt es zu Entwicklungsstörungen wie Kleinwuchs, Fehlen der pubertären Entwicklung und Schilddrüsenunterfunktion mit den daraus resultierenden Folgen. Die Entdeckung des für den kombinierten Hypophysenvorderlappendefekt verantwortlichen Entwicklungsgens veröffentlichte Roland Pfäffle seinerzeit in der Science. Seitdem hat ihn das Gen nicht mehr losgelassen.


Um eine ordentliche empirische Basis für seine Arbeiten zu bekommen, baute er das Referenzlabor GeNeSIS auf, in dem inzwischen Proben aus 27 Ländern untersucht wurden, darunter aus Australien, Japan, Thailand, Russland und Amerika. In Abstimmung mit den Eltern betroffener Kinder werden in systematischer Form alle das Krankheitsbild betreffenden Unterlagen eingeschickt und an der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche inzwischen routinemäßig untersucht. Zu den Probanden gehören auch Kinder, die im Rahmen des von Prof. Eberhard Keller an der Leipziger Kinderklinik aufgebauten Patienten-Netzwerkes CrescNet erfasst wurden. Im übrigen kommen Wissenschaftler aus aller Welt an das Leipziger Referenzlabor, um die speziellen Untersuchungsmethoden zu erlernen.

Pfäffle will zweierlei erreichen: 1. den Patienten helfen, indem Aussagen über den Verlauf der Erkrankung möglich und damit konkrete Behandlungsmöglichkeiten eröffnet werden; 2. das Wissen über die Erkrankung erweitern, was letztendlich auch wieder dem Patienten zugute kommt.

Durch die weltweite Erfassung des Untersuchungsmaterials kann Pfäffle auf ein sehr hohes Patientenaufkommen verweisen. Das ermöglichte wiederum eine Rationalisierung seiner Untersuchungsverfahren. "Und uns gelang ein Eindruck von der Häufigkeit des Auftretens dieser Erkrankung sowie von ihrer variablen Symptomatik.", erläutert Prof. Pfäffle. "Vor allem konnten wir schon frühzeitig feststellen, welche Hormone im Einzelfall betroffen waren." Das erwies sich für den Kinderarzt Pfäffle als besonders wichtig, weil sich ein Teil der durch die Krankheit ergebenden Defizite erst in der Adoleszenz oder aber erst im Erwachsenenalter herausbilden. "Wir erkennen jetzt die Krankheit schon im voraus, können frühzeitig mit der Behandlung einsetzen und erreichen so gute Ergebnisse", so Pfäffle. "Unsere Forschung hat also eine unmittelbar praktische Komponente." Für den Wissenschaftler Pfäffle war der Nachweis einer immer vorhandenen Korrelation zwischen klinischen Symptomen und molekularen Ursachen besonders interessant.

Damit möglichst viele Patienten von den Forschungsergebnissen profitieren können, nutzt der Forscher die Möglichkeiten, seine Erkenntnisse auf internationalen Kongressen mitzuteilen.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Roland Pfäffle
Telefon: 0341 - 9726-330
E-Mail: rpfaeffle@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kikli/

Weitere Berichte zu: Gendefekt Hormon Kleinwuchs Poliklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik