Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Krebsgesellschaft verleiht offiziell erstes "Zertifikat Brustzentrum"

21.07.2003


Brustkrebspatientinnen können ab sofort sicher sein, die geeignete Diagnostik und Therapie zu erhalten, wenn sie ein Brustzentrum mit Zertifikat der Deutschen Krebsgesellschaft aufsuchen.



"Wir zertifizieren nur diejenigen Zentren, die definierte fachbezogene Qualitätskriterien erfüllen und die ein allgemeines Qualitätsmanagement- System eingeführt haben", erklärt Prof. Dr. Klaus Höffken, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft. "Die bisher häufig unzureichende Versorgungssituation von an Brustkrebs erkrankten Frauen wird der Vergangenheit angehören. Patientinnen in Deutschland werden Sicherheit erfahren. Die ungeschützte Verwendung des Begriffes Brustzentrum wird es nicht mehr geben. Über 150 Kliniken deutschlandweit haben sich bereits um unser Zertifikat beworben", so Höffken.

... mehr zu:
»Brustzentrum »EUSOMA


Am 16. Juli konnte im Marienhospital Stuttgart das Zertifizierungsverfahren der Deutschen Krebsgesellschaft erfolgreich abgeschlossen werden. Zuvor hatte es Probe- und Pilot-zertifizierungen z.B. an den Universitätskliniken Ulm und Tübingen gegeben. Das offizielle "Zertifikat Brustzentrum" wird nun erstmals am 23. Juli dem Brustzentrum Stuttgart am Marienhospital verliehen. Zu der Feierstunde von 17:00 - 19:00 Uhr (Aula der Kranken-pflegeschule, Marienhospital, Eierstr. 55) sind Vertreter der Presse herzlich eingeladen. In den kommenden Wochen werden Prüfverfahren an zahlreichen weiteren Kliniken durchgeführt und Zertifizierungen erwartet für die Universitätskliniken Marburg, Freiburg, Heidelberg sowie die Kliniken Lahr und Bremen Mitte.

"Wir haben einen Meilenstein der Qualitätssicherung in der Krebsmedizin erreicht", so Klaus Höffken. Als im Oktober 1998 in Florenz die erste Europäische Brustkrebs-Konferenz stattfand, sollten erstmals die Kerninhalte eines ausgewiesenen Brustzentrums definiert werden. Von der EUSOMA (European Society of Mastology) wurden daraufhin 1999 die ersten Kriterien vorgestellt und 2000 in den EUSOMA Richtlinien publiziert. In Folge dieser EUSOMA-Publikation haben sich vielerorts Kliniken zum Brustzentrum ernannt. Um zu verhindern, dass der Begriff des Brustzentrums inflationär und ohne inhaltliche Überprüfung gebraucht wird, haben die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Gesellschaft für Senologie (Brustheilkunde) gemeinsam das nun gestartete Zertifizierungsverfahren erarbeitet. Das Verfahren beruht auf den internationalen Standards der EUSOMA sowie auf der evidenzbasierten Behandlungs-Leitlinie der Deutschen Krebsgesellschaft.

Bis deutschlandweit Zertifikate erteilt sein werden und jede Frau das zertifizierte Brustzentrum in ihrer nahen Umgebung kennt, werden noch einige Monate verstreichen. Um in dieser Situation den Informationen suchenden Frauen mehr Transparenz und Sicherheit zu bieten, hat sich die Deutsche Krebsgesellschaft entschlossen, in Kürze eine Checkliste für Patientinnen zu veröffentlichen. Diese Checkliste stellt kurz und einfach verständlich vor, welche Kriterien eine Klinik oder ein Verbund in jedem Fall erfüllen sollte. Sie bietet Anhaltspunkte dafür, mit welchen Fragen die Gütequalität eines Zentrums näherungsweise eingeschätzt werden kann. Die Checkliste wird Ende Juli unter www.krebsgesellschaft.de , über isto@krebsgesellschaft.de oder über Fax-Anfrage an die DKG (069-6300 96 66) abzurufen sein.

Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
Hanauer Landstraße 194, 60314 Frankfurt am Main
Dr. Barbara Michels
Tel.: 069 - 630096-0, Fax: - 630096-66

Dr. Barbara Michels | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebsgesellschaft.de

Weitere Berichte zu: Brustzentrum EUSOMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik