Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Krebsgesellschaft verleiht offiziell erstes "Zertifikat Brustzentrum"

21.07.2003


Brustkrebspatientinnen können ab sofort sicher sein, die geeignete Diagnostik und Therapie zu erhalten, wenn sie ein Brustzentrum mit Zertifikat der Deutschen Krebsgesellschaft aufsuchen.



"Wir zertifizieren nur diejenigen Zentren, die definierte fachbezogene Qualitätskriterien erfüllen und die ein allgemeines Qualitätsmanagement- System eingeführt haben", erklärt Prof. Dr. Klaus Höffken, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft. "Die bisher häufig unzureichende Versorgungssituation von an Brustkrebs erkrankten Frauen wird der Vergangenheit angehören. Patientinnen in Deutschland werden Sicherheit erfahren. Die ungeschützte Verwendung des Begriffes Brustzentrum wird es nicht mehr geben. Über 150 Kliniken deutschlandweit haben sich bereits um unser Zertifikat beworben", so Höffken.

... mehr zu:
»Brustzentrum »EUSOMA


Am 16. Juli konnte im Marienhospital Stuttgart das Zertifizierungsverfahren der Deutschen Krebsgesellschaft erfolgreich abgeschlossen werden. Zuvor hatte es Probe- und Pilot-zertifizierungen z.B. an den Universitätskliniken Ulm und Tübingen gegeben. Das offizielle "Zertifikat Brustzentrum" wird nun erstmals am 23. Juli dem Brustzentrum Stuttgart am Marienhospital verliehen. Zu der Feierstunde von 17:00 - 19:00 Uhr (Aula der Kranken-pflegeschule, Marienhospital, Eierstr. 55) sind Vertreter der Presse herzlich eingeladen. In den kommenden Wochen werden Prüfverfahren an zahlreichen weiteren Kliniken durchgeführt und Zertifizierungen erwartet für die Universitätskliniken Marburg, Freiburg, Heidelberg sowie die Kliniken Lahr und Bremen Mitte.

"Wir haben einen Meilenstein der Qualitätssicherung in der Krebsmedizin erreicht", so Klaus Höffken. Als im Oktober 1998 in Florenz die erste Europäische Brustkrebs-Konferenz stattfand, sollten erstmals die Kerninhalte eines ausgewiesenen Brustzentrums definiert werden. Von der EUSOMA (European Society of Mastology) wurden daraufhin 1999 die ersten Kriterien vorgestellt und 2000 in den EUSOMA Richtlinien publiziert. In Folge dieser EUSOMA-Publikation haben sich vielerorts Kliniken zum Brustzentrum ernannt. Um zu verhindern, dass der Begriff des Brustzentrums inflationär und ohne inhaltliche Überprüfung gebraucht wird, haben die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Gesellschaft für Senologie (Brustheilkunde) gemeinsam das nun gestartete Zertifizierungsverfahren erarbeitet. Das Verfahren beruht auf den internationalen Standards der EUSOMA sowie auf der evidenzbasierten Behandlungs-Leitlinie der Deutschen Krebsgesellschaft.

Bis deutschlandweit Zertifikate erteilt sein werden und jede Frau das zertifizierte Brustzentrum in ihrer nahen Umgebung kennt, werden noch einige Monate verstreichen. Um in dieser Situation den Informationen suchenden Frauen mehr Transparenz und Sicherheit zu bieten, hat sich die Deutsche Krebsgesellschaft entschlossen, in Kürze eine Checkliste für Patientinnen zu veröffentlichen. Diese Checkliste stellt kurz und einfach verständlich vor, welche Kriterien eine Klinik oder ein Verbund in jedem Fall erfüllen sollte. Sie bietet Anhaltspunkte dafür, mit welchen Fragen die Gütequalität eines Zentrums näherungsweise eingeschätzt werden kann. Die Checkliste wird Ende Juli unter www.krebsgesellschaft.de , über isto@krebsgesellschaft.de oder über Fax-Anfrage an die DKG (069-6300 96 66) abzurufen sein.

Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
Hanauer Landstraße 194, 60314 Frankfurt am Main
Dr. Barbara Michels
Tel.: 069 - 630096-0, Fax: - 630096-66

Dr. Barbara Michels | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebsgesellschaft.de

Weitere Berichte zu: Brustzentrum EUSOMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Antibiotikaresistenz – schneller und zuverlässiger Nachweis
14.05.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics