Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Killerzellen gegen Krebs

16.07.2003


Während die Diagnose Leukämie vor gut 30 Jahren für betroffene Kinder noch das sichere Todesurteil bedeutete, können mittlerweile drei Viertel der jungen Patienten geheilt werden. Die große Herausforderung der Forschung besteht heute darin, nach neuen Wegen zu suchen, um auch jenen Kindern und Jugendlichen eine Überlebenschance zu eröffnen, die nach Ausschöpfung aller modernen Behandlungsverfahren doch noch einen Rückfall erleiden und diesen nicht überleben. Eine viel versprechende Strategie sieht Dr. Claudia Rössig von der Klinik für Kinderonkologie des Universitätsklinikums Münster darin, das Immunsystem der kleinen Patienten so zu beeinflussen, dass es im Fall eines Rückfalls die Krebszellen erkennt und vernichtet. Soeben erhielt die junge Medizinerin die Nachricht, dass ein von ihr gemeinsam mit dem amerikanischen Krebsforscher Prof. Dr. Malcolm Brenner aus Houston entwickeltes Forschungsprojekt mit fünf Millionen US-Dollar gefördert wird.


Dr. Claudia Rössig



Die hohe finanzielle Unterstützung, mit der die mehrjährigen gemeinsamen Arbeiten auf diesem Gebiet jetzt nachdrücklich vorangetrieben werden können, erfolgt durch die Leukemia and Lymphoma Society, eine amerikanische Organisation zur Förderung der Blutkrebsforschung. Ab Oktober stellt sie für das in Münster und Houston durchgeführte Forschungsvorhaben über einen Zeitraum von fünf Jahren jährlich eine Million US-Dollar zur Verfügung. Die Fördermittel erlauben es Claudia Rössig und ihrem amerikanischen Partner, ihr in mehrjähriger Kooperation entwickeltes innovatives Therapiekonzept jetzt erstmalig im Rahmen einer klinischen Studie an kleinen Patienten anzuwenden, die sonst keine Überlebenschance mehr haben.

... mehr zu:
»Gen »Immuntherapie


Es handelt sich dabei in der Regel um leukämiekranke Kinder und Jugendliche, die nach einer Knochenmarktransplantation einen Rückfall erleiden. Dies ist bei etwa der Hälfte der jungen Patienten, bei denen dieser Eingriff durchgeführt wird, der Fall. Allein in Münster sind dies jedes Jahr etwa zehn junge Patienten. Eine weitere Intensivierung der klassischen Behandlungsverfahren wie Chemotherapie beziehungsweise eine erneute Knochenmarktransplantation sind hier nicht möglich. Daher suchen Wissenschaftler weltweit nach alternativen Ansätzen, um die Kinder dennoch zu retten. Bei der Immuntherapie, so wie sie Rössig vorschwebt, geht es also nicht darum, die bisherigen Therapieverfahren zu ersetzen, sondern sie vielmehr sinnvoll zu ergänzen.


Das große Dilemma bei der körpereigenen Bekämpfung von Krebszellen liegt bislang darin, dass das Immunsystem diese Zellen nicht als fremd erkennt und ihrer ungehinderten Verbreitung daher Tür und Tor geöffnet sind. Die Idee einer Immuntherapie besteht nun darin, Abwehrzellen genetisch so zu verändern, dass sie Leukämiezellen doch erkennen und vernichten. Dazu werden jedoch nicht die Abwehrzellen des Patienten selbst, sondern Immunzellen eines gesunden Spenders verwandt. Im Labor wird ein spezielles Gen in diese Zellen eingeschleust, das sie in die Lage versetzt, Leukämiezellen anhand bestimmter Oberflächenmerkmale zu erkennen und das Signal zu empfangen, den "Feind" zu vernichten. Das entsprechende Gen, das diese beiden Funktionen erfüllt, wurde von Claudia Rössig bereits entwickelt, indem sie zwei Gene, die jeweils eine dieser beiden Aufgaben erfüllen, "zusammengebaut" hat. Nach den gentechnischen Veränderung der Spender-Zellen werden diese dem leukämiekranken Kind über die Vene transfundiert. Bislang wurde diese innovative Behandlungsstrategie bei Patienten aber noch nicht eingesetzt.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit der münsterschen Medizinerin und ihrem amerikanischen Kollegen rührt von einem dreijährigen Forschungsaufenthalt Claudia Rössigs am Centre for Cell and Gene Therapy des Baylor College of Medicine in Houston her, dessen Leiter Malcolm Brenner ist. Daraus haben sich zahlreiche gemeinsame Projekte ergeben, die bis heute fortbestehen. Mit Bereitstellung der Fördermitteln der Leucemia and Lymphoma Society können jetzt die Vorbereitungen für die geplante klinische Studie konkret beginnen. Rössig geht davon aus, dass in Münster in ein bis zwei Jahren die ersten jungen Patienten, die sonst keine Überlebenschance haben, mit dem neuen Verfahren behandelt werden. Noch scheut sich die Medizinerin allerdings, hier bereits von einem neuen Durchbruch in der Leukämiebehandlung bei Kindern zu sprechen. Dazu seien zu viele Fragen noch völlig ungeklärt. So weiß man beispielsweise noch gar nicht, ob die gentechnologisch veränderten Immunzellen des Spenders auch tatsächlich lebenslang aktiv bleiben und sie damit bei einem möglichen Rückfall der Leukämie auch nach Jahren noch rechtzeitig auf den Plan gerufen werden.

Nach den viel versprechenden Vorarbeiten sieht sie jedoch "berechtige Hoffnung", dass der Weg zum Erfolg führt. Und sollte dies der Fall sein, so könnte eine solche Immuntherapie ihrer Einschätzung nach auch bei anderen Krebserkrankungen eine neue Perspektive bieten. Claudia Rössig verweist dabei beispielsweise auf Knochentumoren und Neuroblastome bei Kindern, aber auch auf bestimmte Tumorerkrankungen bei Erwachsenen, wie etwa Eierstockkrebs, Brustkrebs und Dickdarmkrebs.


Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/institute/paedonc/

Weitere Berichte zu: Gen Immuntherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie