Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Killerzellen gegen Krebs

16.07.2003


Während die Diagnose Leukämie vor gut 30 Jahren für betroffene Kinder noch das sichere Todesurteil bedeutete, können mittlerweile drei Viertel der jungen Patienten geheilt werden. Die große Herausforderung der Forschung besteht heute darin, nach neuen Wegen zu suchen, um auch jenen Kindern und Jugendlichen eine Überlebenschance zu eröffnen, die nach Ausschöpfung aller modernen Behandlungsverfahren doch noch einen Rückfall erleiden und diesen nicht überleben. Eine viel versprechende Strategie sieht Dr. Claudia Rössig von der Klinik für Kinderonkologie des Universitätsklinikums Münster darin, das Immunsystem der kleinen Patienten so zu beeinflussen, dass es im Fall eines Rückfalls die Krebszellen erkennt und vernichtet. Soeben erhielt die junge Medizinerin die Nachricht, dass ein von ihr gemeinsam mit dem amerikanischen Krebsforscher Prof. Dr. Malcolm Brenner aus Houston entwickeltes Forschungsprojekt mit fünf Millionen US-Dollar gefördert wird.


Dr. Claudia Rössig



Die hohe finanzielle Unterstützung, mit der die mehrjährigen gemeinsamen Arbeiten auf diesem Gebiet jetzt nachdrücklich vorangetrieben werden können, erfolgt durch die Leukemia and Lymphoma Society, eine amerikanische Organisation zur Förderung der Blutkrebsforschung. Ab Oktober stellt sie für das in Münster und Houston durchgeführte Forschungsvorhaben über einen Zeitraum von fünf Jahren jährlich eine Million US-Dollar zur Verfügung. Die Fördermittel erlauben es Claudia Rössig und ihrem amerikanischen Partner, ihr in mehrjähriger Kooperation entwickeltes innovatives Therapiekonzept jetzt erstmalig im Rahmen einer klinischen Studie an kleinen Patienten anzuwenden, die sonst keine Überlebenschance mehr haben.

... mehr zu:
»Gen »Immuntherapie


Es handelt sich dabei in der Regel um leukämiekranke Kinder und Jugendliche, die nach einer Knochenmarktransplantation einen Rückfall erleiden. Dies ist bei etwa der Hälfte der jungen Patienten, bei denen dieser Eingriff durchgeführt wird, der Fall. Allein in Münster sind dies jedes Jahr etwa zehn junge Patienten. Eine weitere Intensivierung der klassischen Behandlungsverfahren wie Chemotherapie beziehungsweise eine erneute Knochenmarktransplantation sind hier nicht möglich. Daher suchen Wissenschaftler weltweit nach alternativen Ansätzen, um die Kinder dennoch zu retten. Bei der Immuntherapie, so wie sie Rössig vorschwebt, geht es also nicht darum, die bisherigen Therapieverfahren zu ersetzen, sondern sie vielmehr sinnvoll zu ergänzen.


Das große Dilemma bei der körpereigenen Bekämpfung von Krebszellen liegt bislang darin, dass das Immunsystem diese Zellen nicht als fremd erkennt und ihrer ungehinderten Verbreitung daher Tür und Tor geöffnet sind. Die Idee einer Immuntherapie besteht nun darin, Abwehrzellen genetisch so zu verändern, dass sie Leukämiezellen doch erkennen und vernichten. Dazu werden jedoch nicht die Abwehrzellen des Patienten selbst, sondern Immunzellen eines gesunden Spenders verwandt. Im Labor wird ein spezielles Gen in diese Zellen eingeschleust, das sie in die Lage versetzt, Leukämiezellen anhand bestimmter Oberflächenmerkmale zu erkennen und das Signal zu empfangen, den "Feind" zu vernichten. Das entsprechende Gen, das diese beiden Funktionen erfüllt, wurde von Claudia Rössig bereits entwickelt, indem sie zwei Gene, die jeweils eine dieser beiden Aufgaben erfüllen, "zusammengebaut" hat. Nach den gentechnischen Veränderung der Spender-Zellen werden diese dem leukämiekranken Kind über die Vene transfundiert. Bislang wurde diese innovative Behandlungsstrategie bei Patienten aber noch nicht eingesetzt.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit der münsterschen Medizinerin und ihrem amerikanischen Kollegen rührt von einem dreijährigen Forschungsaufenthalt Claudia Rössigs am Centre for Cell and Gene Therapy des Baylor College of Medicine in Houston her, dessen Leiter Malcolm Brenner ist. Daraus haben sich zahlreiche gemeinsame Projekte ergeben, die bis heute fortbestehen. Mit Bereitstellung der Fördermitteln der Leucemia and Lymphoma Society können jetzt die Vorbereitungen für die geplante klinische Studie konkret beginnen. Rössig geht davon aus, dass in Münster in ein bis zwei Jahren die ersten jungen Patienten, die sonst keine Überlebenschance haben, mit dem neuen Verfahren behandelt werden. Noch scheut sich die Medizinerin allerdings, hier bereits von einem neuen Durchbruch in der Leukämiebehandlung bei Kindern zu sprechen. Dazu seien zu viele Fragen noch völlig ungeklärt. So weiß man beispielsweise noch gar nicht, ob die gentechnologisch veränderten Immunzellen des Spenders auch tatsächlich lebenslang aktiv bleiben und sie damit bei einem möglichen Rückfall der Leukämie auch nach Jahren noch rechtzeitig auf den Plan gerufen werden.

Nach den viel versprechenden Vorarbeiten sieht sie jedoch "berechtige Hoffnung", dass der Weg zum Erfolg führt. Und sollte dies der Fall sein, so könnte eine solche Immuntherapie ihrer Einschätzung nach auch bei anderen Krebserkrankungen eine neue Perspektive bieten. Claudia Rössig verweist dabei beispielsweise auf Knochentumoren und Neuroblastome bei Kindern, aber auch auf bestimmte Tumorerkrankungen bei Erwachsenen, wie etwa Eierstockkrebs, Brustkrebs und Dickdarmkrebs.


Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/institute/paedonc/

Weitere Berichte zu: Gen Immuntherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen