Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikament auf Antikörperbasis verringert die Abstoßung von Transplantaten

15.07.2003


Ein niederländisches Unternehmen hat ein auf Antikörpern basierendes Medikament entwickelt, das die Abstoßung von Transplantaten verringern und zur Behandlung verschiedener Autoimmunstörungen, an denen T-Zellen beteiligt sind, geeignet sein könnte.



Organtransplantationen beim Menschen sind bei einigen Krankheiten die einzige Behandlungsmöglichkeit. Im Laufe der vergangenen 30 Jahre wurde durch technische Verbesserungen und die Entwicklung besserer Immunsuppressiva eine beträchtliche Erfolgsquote bei Transplantationen erzielt. Dennoch sind alle heute durchgeführten Organtransplantationen nur dank einer chronischen pharmakologischen Immunsuppression von unspezifischer Natur möglich, die Transplantatabstoßungen und Autoimmunerkrankungen verhindert. Wegen der unspezifischen Wirkungsweise dieser Medikamente und der Notwendigkeit einer dauernden Therapie haben die Patienten einen erheblichen Preis für die chronische Immunsuppression zu zahlen, und zwar im Hinblick sowohl auf toxische Nebenwirkungen als auch auf die individuellen Medikamente und Infektionen sowie möglicher Malignität.



Ein kleines Unternehmen in den Niederlanden hat jetzt ein Medikament auf der Basis einer Immunotoxin-Kombination (IT-Kombination) entwickelt, das selektiv T-Zellen eliminiert, unbeteiligte normale Zellen aber ignoriert. Diese IT-Kombination, so die Erwartung der Entwickler, könnte ein neues und wesentlich wirksameres Medikament sein, das Abstoßungseffekte bei Transplanationen verringert und zudem für die Behandlung verschiedener Autoimmunerkrankungen geeignet sein könnte. Die IT-Kombination besteht aus zwei auf T-Zellen ausgerichteten Antikörpern, die beide einem aus Pflanzen abgeleiteten Toxin zugeordnet sind.

Diese Antikörper gehen gezielt eine Bindung auf der Oberfläche von T-Zellen ein, wo die Antikörper-Toxin-Konjugate von der Zelle aufgenommen werden. Im Zellinneren gelangt die Toxin-Teileinheit zum Zytoplasma, wo sie die Eiweißbiosynthese hemmt und so den Zelltod (durch Apoptose) herbeiführt. Nach einer einwöchigen Therapie wird die normale Immunereaktion durch Bildung von T-Zellen, die keine Krankheit verursachen (und das Immunsystem zurücksetzen) zügig wiederhergestellt.

Dieses auf der IT-Kombination basierende Medikament scheint gegenwärtig das einzige zu sein, das für die Behandlung vieler Autoimmunerkrankungen zur Verfügung steht. Im Vergleich zu anderen Medikamenten, die ebenfalls ein Absterben von T-Zellen bewirken, aber nicht vertretbare Nebenwirkungen haben, war die Verabreichung der IT-Kombination außerdem sehr gut verträglich und nicht mit ernsthaften Nebenwirkungen verbunden.

Kontakt:

Erik Kuipers
Senter
Juliana van Stolberglaan 3
P.O. Box 93144, 2509AC Den Haag
Netherlands
Tel: +31-70-3610284
Fax: +31-70-3610915
Email: e.t.kuipers@senter.nl

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.senter.nl
http://www.irc-nl.org

Weitere Berichte zu: Antikörper Autoimmunerkrankung T-Zelle Transplantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics