Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikament auf Antikörperbasis verringert die Abstoßung von Transplantaten

15.07.2003


Ein niederländisches Unternehmen hat ein auf Antikörpern basierendes Medikament entwickelt, das die Abstoßung von Transplantaten verringern und zur Behandlung verschiedener Autoimmunstörungen, an denen T-Zellen beteiligt sind, geeignet sein könnte.



Organtransplantationen beim Menschen sind bei einigen Krankheiten die einzige Behandlungsmöglichkeit. Im Laufe der vergangenen 30 Jahre wurde durch technische Verbesserungen und die Entwicklung besserer Immunsuppressiva eine beträchtliche Erfolgsquote bei Transplantationen erzielt. Dennoch sind alle heute durchgeführten Organtransplantationen nur dank einer chronischen pharmakologischen Immunsuppression von unspezifischer Natur möglich, die Transplantatabstoßungen und Autoimmunerkrankungen verhindert. Wegen der unspezifischen Wirkungsweise dieser Medikamente und der Notwendigkeit einer dauernden Therapie haben die Patienten einen erheblichen Preis für die chronische Immunsuppression zu zahlen, und zwar im Hinblick sowohl auf toxische Nebenwirkungen als auch auf die individuellen Medikamente und Infektionen sowie möglicher Malignität.



Ein kleines Unternehmen in den Niederlanden hat jetzt ein Medikament auf der Basis einer Immunotoxin-Kombination (IT-Kombination) entwickelt, das selektiv T-Zellen eliminiert, unbeteiligte normale Zellen aber ignoriert. Diese IT-Kombination, so die Erwartung der Entwickler, könnte ein neues und wesentlich wirksameres Medikament sein, das Abstoßungseffekte bei Transplanationen verringert und zudem für die Behandlung verschiedener Autoimmunerkrankungen geeignet sein könnte. Die IT-Kombination besteht aus zwei auf T-Zellen ausgerichteten Antikörpern, die beide einem aus Pflanzen abgeleiteten Toxin zugeordnet sind.

Diese Antikörper gehen gezielt eine Bindung auf der Oberfläche von T-Zellen ein, wo die Antikörper-Toxin-Konjugate von der Zelle aufgenommen werden. Im Zellinneren gelangt die Toxin-Teileinheit zum Zytoplasma, wo sie die Eiweißbiosynthese hemmt und so den Zelltod (durch Apoptose) herbeiführt. Nach einer einwöchigen Therapie wird die normale Immunereaktion durch Bildung von T-Zellen, die keine Krankheit verursachen (und das Immunsystem zurücksetzen) zügig wiederhergestellt.

Dieses auf der IT-Kombination basierende Medikament scheint gegenwärtig das einzige zu sein, das für die Behandlung vieler Autoimmunerkrankungen zur Verfügung steht. Im Vergleich zu anderen Medikamenten, die ebenfalls ein Absterben von T-Zellen bewirken, aber nicht vertretbare Nebenwirkungen haben, war die Verabreichung der IT-Kombination außerdem sehr gut verträglich und nicht mit ernsthaften Nebenwirkungen verbunden.

Kontakt:

Erik Kuipers
Senter
Juliana van Stolberglaan 3
P.O. Box 93144, 2509AC Den Haag
Netherlands
Tel: +31-70-3610284
Fax: +31-70-3610915
Email: e.t.kuipers@senter.nl

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.senter.nl
http://www.irc-nl.org

Weitere Berichte zu: Antikörper Autoimmunerkrankung T-Zelle Transplantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie