Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kluge Hüfte repariert sich selbst

10.07.2003


Forscher arbeiten an Implantat mit Infektions-Sensoren

... mehr zu:
»Antibiotikum »Implantat

US-Forscher arbeiten an einem Hightech-Hüftimplantat, das mit Sensoren ausgestattet ist, die eventuelle Infektionen melden und automatisch Antibiotika abgeben. Das Implantant soll dadurch verhindern, dass permanente Infektionen eine neue Operation erforderlich machen, berichtet BBC-Online. In weiterer Folge soll diese Technologie auch für künstliche Kniegelenke verwendet werden.
Verhindert werden soll insbesonders, dass infizierte Implantate durch neue ersetzt werden müssen, erklären die Experten beim jährlichen Treffen der American Society for Microbiology in New York. "Es gibt noch technische Hürden, die wir überwinden müssen", so Garth Ehrlich vom Alleghy Singer Research Institute in Pittsburgh. Er sei zuversichtlich, dass die technischen Probleme schnell gelöst werden. Das neue Implantat ist mit kleinen Sensoren überzogen, die Infektionen aufspüren und sogar in der Lage sein sollen, die Bakterien, die dazu führten, zu bestimmen. Das geeignete Antibiotikum sollte dann über ein Reservoir, das sich im Implantat befindet, abgegeben werden. Die Sensoren sollen den Zustand genau überprüfen und beobachten und mittels wireless-link die Ärzte informieren.

"Im Prinzip müssen etwa zwei bis drei Prozent der Implantate wegen der Bildung von chronischen Biofilmen wieder ersetzt werden", so der Experte. Aber genau diese Patienten haben schwerwiegende gesundheitliche Probleme, denn nach der Entfernung des Implantats kommt es zu Knochenverlusten, monatelanger Bettruhe mit intravenöser Antibiotika-Verabreichung und damit verbunden einer signifikanten Verschlechterung der Lebensqualität.

Kritiker argumentieren damit, dass die Kosten für Krankenkassen explodieren könnten. Dabei gibt es bis jetzt nicht einmal annähernde Zahlen wie teuer die Implantate tatsächlich sein werden. Experten haben jedenfalls Zweifel angemeldet, ob diese überhaupt je der breiten Öffentlichkeit zugänglich sein werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Implantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen