Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autovakzine bei chronischen Infektionen - Renaissance eines hundertjährigen Wirkprinzips

10.07.2003


Hält fast allen Antibiotika stand: Bakterienkultur mit multiresistentem Staphylococcus aureus (MRSA).
Foto: Medienzentrum Universitätsklinikum Heidelberg


Die Behandlungserfolge waren verblüffend: Maßgeschneiderte Impfstoffe, die individuell für jeden Patienten aus "seinem" Erreger hergestellt worden waren, sogenannte Autovakzinen, waren in der Lage, schwere chronische Infektionen durch Bakterien zu heilen.


Berichte über derartige Impferfolge erschienen bereits vor 100 Jahren in medizinischen Fachzeitschriften, Jahrzehnte bevor Antibiotika die Infektionstherapie eroberten - und schließlich die Autovakzinen verdrängten und weitgehend in Vergessenheit geraten ließen.

Doch jetzt steht ihnen möglicherweise eine Renaissance bevor. Wissenschaftler am Hygieneinstitut des Universitätsklinikums Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Dr. Hans-Günther Sonntag) haben einen internationalen Forschungsverbund organisiert: Erstmals untersuchen Tier- und Humanmediziner, Mikrobiologen, Immunologen und Molekularbiologen aus ganz Europa gemeinsam die Wirksamkeit von Autovakzinen und anderer Verfahren, die echte Alternativen für Antibiotika sein könnten.


Totimpfstoff aus eigenem Erreger wird in Osteuropa bei Furunkulose eingesetzt

Das Prinzip der Herstellung von Autovakzinen hat sich in den vergangenen 100 Jahren nicht verändert: Der Erreger wird aus dem Infektionsherd entnommen, angezüchtet und schonend abgetötet; der Totimpfstoff wird dem erkrankten Patienten per Injektion wieder verabreicht. Aus der westlichen Humanmedizin hat sich die Autovakzinierung fast vollständig verabschiedet. Regelmäßig wird sie nur noch in osteuropäischen Ländern praktiziert, überwiegend zur Behandlung von Infektionen mit dem Bakterium Staphylococcus aureus, das u.a. schwere chronische Hautinfektionen hervorrufen kann, etwa eine Furunkulose. Aufgrund positiver Berichte aus OstEuropa sowie eigener Erfahrungen aus der Behandlung von weit über 100 Patienten hat sich das Heidelberger Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Dr. Oliver Nolte zum Ziel gesetzt, die Autovakzine sowie andere Dr. Annette Tuffs Formen der therapeutischen Impfung gegen bakterielle Infekte wissenschaftlich zu untersuchen.

"Herkömmliche Impfstoffe, etwa gegen Masern- oder Grippeviren, enthalten abgetötete Erreger oder deren Bestandteile und werden in Massenproduktion hergestellt", erklärt Dr. Oliver Nolte, Wissenschaftler am Hygiene-Institut des Universitätsklinikums Heidelberg. Der Körper reagiert auf die Impfung, das Immunsystem baut Abwehrkräfte gegen den Erreger auf. Die klassischen Impfungen dienen der Vorbeugung von Infektionen. Individuelle Autovakzinen kommen dagegen zum Einsatz, wenn eine chronische Infektion nicht beherrschbar ist. Das Immunsystem wird gezielt gegen den auslösenden Erreger sensibilisiert, und kann bestehenden Infektionen, z. B. als Furunkel, Abszesse oder eitrige Pickel, positiv beeinflussen bzw. weitere Infektionen verhindern. Der genaue Mechanismus dieser Immunreaktion ist unbekannt und soll durch Arbeiten des neuen Forschungsverbundes geklärt werden.

Alarmierende Resistenz gegen Antibiotika stimuliert Suche nach Alternativen

Ein Vorteil der Autovakzine gegenüber Antibiotika: Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Magen-Darm-Beschwerden treten in der Regel nicht auf. Ihr Einsatz in der Veterinärmedizin, der bereits bei schwer beherrschbaren Infektionen praktiziert wird, bringt einen weiteren Vorteil. Da auf Antibiotika verzichtet werden könnte, würde das Risiko der gefürchteten Ausbildung von Resistenzen gesenkt, eine höhere Lebensmittelsicherheit wäre gewährleistet. "Vor allem der Erreger Staphylococcus aureus, der u. a. eitrige Hautinfekte hervorruft, aber auch einige andere bakterielle Erreger haben in den letzten Jahren eine weitreichende Ausstattung an Resistenzen erworben," erklärt Dr. Nolte.

Die wachsende Widerstandsfähigkeit von Keimen, ausgelöst durch falschen Gebrauch von Antibiotika, hat die Autovakzinen erneut ins Gespräch gebracht hat. Vor allem im Krankenhausbereich werden erhebliche Anstrengungen unternommen, die Verbreitung des "multiresistenten" Staphylococcus aureus (MRSA) zu verhindern. Im vergangenen Jahr wurden in den USA erstmals zwei Stämme gefunden, die gegen sämtliche verfügbaren Mittel, sogar den Rettungsanker Vancomycin resistent sind.

Angesichts dieser Bedrohung wird die Nachfrage nach alternativen Behandlungsformen immer größer. Deshalb hat die Europäische Union die Erarbeitung neuer Ansätze zur Infektionsbekämpfung in ihr sechstes Forschungsrahmenprogramm aufgenommen und plant eine Ausschreibung für Projekte zum Thema "Novel approaches to treat infections through non-antimicrobial based therapies" innerhalb ihres sechsten Forschungsrahmenprogramms.

Alternative Behandlung von Wundinfekten mit Maden und Eigenblut-Spritzen

Welche weiteren alternativen Verfahren, die nicht auf Antibiotika-Therapie beruhen, werden zwar bereits praktiziert, sind aber wissenschaftlich bislang nur spärlich untermauert? Chronisch infizierte Wunden können beispielsweise mit einer "Madentherapie" behandelt werden: Die Maden setzen Verdauungssekret frei, mit dessen Hilfe sie entzündetes und abgestorbenes Gewebe aus der Wunde saugen können. Es besteht aus mehr als 1.000 Proteinen und wirkt keimtötend. Ein weiterer vielversprechender Ansatz ist die Eigenbluttherapie, bei der eigenes Blut in den chronisch infizierten Wundbereich gespritzt wird. Nährstoffe und immunologischen Wirkstoffe scheinen einen heilungsfördernden Reiz auszulösen, so dass in den Geweben entzündliche Immunreaktionen auftreten und eine Selbstheilung in Gang kommen dürfte.

Welche Patienten könnten möglicherweise von der Entwicklung der Autovakzinen oder anderer Verfahren profitieren? Die Heidelberger Wissenschaftler haben ein recht breites Spektrum chronischer Infektionen im Visier. "Beim Menschen könnte sich der Einsatz auf chronische Infektionen des Harntrakts und der Atemwege sowie andere Hauterkrankungen wie Akne erweitern", erklärt Dr. Nolte.

Ansprechpartner:

Dr. Oliver Nolte
Tel.: 06221 - 561984
Email: Oliver_Nolte@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.autovaccine.de
http://www.euro-atvocard.de
http://www.olivernolte.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Autovakzine Impfung Infektion Resistenz Staphylococcus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise