Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterkühlung als Überlebenshilfe bei Herzinfarkt

08.07.2003


Hypothermie soll Schlaganfall- und Schädel-Hirn-Trauma-Patienten Leben retten

... mehr zu:
»Herzinfarkt »Hypothermie

Die Überlebenschancen von Menschen, die in kalter Umgebung Herzinfarkte oder Verletzungen erleiden sind höher als jene von Patienten, die in wärmeren Umgebungen erkranken. Dieser bekannte Umstand soll nun von Medizinern als therapeutisches Prinzip genutzt werden, berichtet das Fachmagazin Medical Tribune. Experten haben beim 3. Internationalen Symposium über therapeutische Hypothermie über den derzeitigen Stand der Entwicklung berichtet.

Herz und Hirn sind die beiden Organe, die nach Infarkt, Schlaganfall oder einem Schädel-Hirn-Trauma durch die Hypothermietherapie geschützt werden sollen. Die ersten klinischen Studien wurden bereits Anfang der 90-er Jahre durchgeführt. In der Zwischenzeit sind insgesamt acht Studien publiziert worden, berichtet Donald W. Marion von der Boston University School of Medicine. Bei einigen Untersuchungen wurde die Körperkerntemperatur auf 32 bis 33 Grad Celsius gesenkt, in anderen nur auf 35 bis 36 Grad. Nachgewiesen werden konnte aber in den meisten Studien, dass eine Reduktion des intrazerebralen Drucks stattgefunden hat. Dabei wurde festgestellt, dass mit einer milden Hyperthermie ein besserer klinischer Erfolg zu erreichen war als mit einer stärkeren Abkühlung.


Um die Körperkerntemperatur auf Werte unter 30 Grad Celsius zu senken, ist ein extrakorporaler Kreislauf notwendig. Gekühlt wird dabei mit einem Wärmeaustauscher, der in die Herz-Lungen-Maschine integriert ist. "Etwas wärmere Temperaturen (32 bis 34 Grad) werden mit einer aktiven Oberflächenkühlung, die interne Kühlung mittels kalter Infusionen oder Magenlavage oder das einfache Liegen in kühler Raumtemperatur erreicht", erklärt Christian Spiss von der Universitätsklinik für Anästhesiologie und Allgemeine Intensivmedizin am AKH in Wien. Neu sind intravaskuläre Kühlungssonden, mit denen eine gezielte Hypothermie schneller erreicht werden kann.

"Die Nebenwirkungen der Unterkühlungsbehandlungen sind aber nicht zu unterschätzen. Sie machen diese zu einer nicht ungefährlichen Behandlungsmethode", warnt der Anästhesist Rainer Lenhardt von der University of Louisville. Gefährlich sind dabei zum Beispiel eine erhöhte Blutungsrate, eine schlechtere Wundheilung und eine erhöhte Infektionsrate auf Grund der beeinträchtigten Neutrophilenfunktion an. Als weitere Nebenwirkungen werden unter anderem gehäufte Herzinfarkte, eine verlängerte Erholungsphase nach der Anästhesie und Schüttelfrost beobachtet. Nach Angaben des Experten tritt bei rund 40 Prozent der Patienten ein Schüttelfrost auf, der zu einem verstärkten Wundschmerz führt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.medicaltribune.de

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Hypothermie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten