Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Diagnostik rettet junge Männer vor dem plötzlichen Herztod

08.07.2003


MDC-Wissenschaftler und Kliniker dem Gen auf der Spur


Der Nachweis einer Genveränderung durch ihre Ärzte führt zu einer vorbeugenden Behandlung, die junge Männer vor dem plötzlichen Herztod rettet. Betroffene Patienten erhalten einen Defibrillator, ein Gerät, das im Notfall durch einen Stromstoß das Herz wieder in den normalen Rhythmus bringt. Es gibt bereits einige Fälle in den betroffenen Familien, bei denen der Defibrillator das Leben der jungen Männer verlängern konnte.

"Das ist ein Beispiel dafür, wie die Gentechnik bereits heute helfen kann, Hochrisikopatienten zu identifizieren und sie auch einer geeigneten Therapie zuzuführen", sagte Prof. Dr. Ludwig Thierfelder, Geschäftsführender Ärztlicher Direktor der Franz-Volhard-Klinik für Herz-Kreislauf-Erkrankungen der Charité der Humboldt-Universität zu Berlin, Campus Berlin-Buch/Helios Klinikum Berlin. Prof. Thierfelder, der auch eine Forschungsgruppe am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch leitet, arbeitet seit 1996 mit einer Forschergruppe an der Memorial University of St. John´s, Neufundland, Kanada zusammen. Bei der Suche nach dem Gen, das diese erbliche Herzmuskelerkrankung (arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie; ARVC) verursacht, stellte sich heraus, dass zahlreiche Patienten, die am plötzlichen Herztod verstorben waren, die gleiche Genveränderung trugen.


Vor hunderten von Jahren durch Einwanderer eingeschleppt

"Betroffen sind vor allem junge Männer, die - im Mittel - nicht älter als 39 Jahre werden", erklärt Prof. Thierfelder. Zusammen mit seinen kanadischen Kollegen hat der Kardiologe der Berliner Universitätsklinik mit seinen Mitarbeitern in 13 zum Teil sehr großen Familien in Neufundland circa 150 Familienmitglieder identifiziert, die alle eine identische Genveränderung aufweisen. Die Forscher vermuten, dass ein Einwanderer aus Großbritannien diese Erkrankung vor mehreren hundert Jahren nach Neufundland, eine Provinz im Nordosten Kanadas, eingeschleppt hat.

Über die Arbeit der deutschen und kanadischen Kliniker berichtet das Zweite Deutsche Fernsehen am Mittwoch, den 9. Juli 2003, von 22.40 bis 23.25 Uhr, in der 3-teiligen Dokumentation Die Gen-Jäger (2. und 3. Teil werden am 16. und 23. Juli 2003, jeweils von 22.45 bis 23.30 Uhr, ausgestrahlt).

Kontakt:

Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC)
Robert-Rössle-Str 10, 13125 Berlin
Barbara Bachtler
Tel: 030 - 9406-3896
Fax: 030 - 9406-3833
e-mail: bachtler@mdc-berlin.de

Brigitte Buntrock | idw
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de

Weitere Berichte zu: Defibrillator Genveränderung Herztod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie