Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Diagnostik rettet junge Männer vor dem plötzlichen Herztod

08.07.2003


MDC-Wissenschaftler und Kliniker dem Gen auf der Spur


Der Nachweis einer Genveränderung durch ihre Ärzte führt zu einer vorbeugenden Behandlung, die junge Männer vor dem plötzlichen Herztod rettet. Betroffene Patienten erhalten einen Defibrillator, ein Gerät, das im Notfall durch einen Stromstoß das Herz wieder in den normalen Rhythmus bringt. Es gibt bereits einige Fälle in den betroffenen Familien, bei denen der Defibrillator das Leben der jungen Männer verlängern konnte.

"Das ist ein Beispiel dafür, wie die Gentechnik bereits heute helfen kann, Hochrisikopatienten zu identifizieren und sie auch einer geeigneten Therapie zuzuführen", sagte Prof. Dr. Ludwig Thierfelder, Geschäftsführender Ärztlicher Direktor der Franz-Volhard-Klinik für Herz-Kreislauf-Erkrankungen der Charité der Humboldt-Universität zu Berlin, Campus Berlin-Buch/Helios Klinikum Berlin. Prof. Thierfelder, der auch eine Forschungsgruppe am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch leitet, arbeitet seit 1996 mit einer Forschergruppe an der Memorial University of St. John´s, Neufundland, Kanada zusammen. Bei der Suche nach dem Gen, das diese erbliche Herzmuskelerkrankung (arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie; ARVC) verursacht, stellte sich heraus, dass zahlreiche Patienten, die am plötzlichen Herztod verstorben waren, die gleiche Genveränderung trugen.


Vor hunderten von Jahren durch Einwanderer eingeschleppt

"Betroffen sind vor allem junge Männer, die - im Mittel - nicht älter als 39 Jahre werden", erklärt Prof. Thierfelder. Zusammen mit seinen kanadischen Kollegen hat der Kardiologe der Berliner Universitätsklinik mit seinen Mitarbeitern in 13 zum Teil sehr großen Familien in Neufundland circa 150 Familienmitglieder identifiziert, die alle eine identische Genveränderung aufweisen. Die Forscher vermuten, dass ein Einwanderer aus Großbritannien diese Erkrankung vor mehreren hundert Jahren nach Neufundland, eine Provinz im Nordosten Kanadas, eingeschleppt hat.

Über die Arbeit der deutschen und kanadischen Kliniker berichtet das Zweite Deutsche Fernsehen am Mittwoch, den 9. Juli 2003, von 22.40 bis 23.25 Uhr, in der 3-teiligen Dokumentation Die Gen-Jäger (2. und 3. Teil werden am 16. und 23. Juli 2003, jeweils von 22.45 bis 23.30 Uhr, ausgestrahlt).

Kontakt:

Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC)
Robert-Rössle-Str 10, 13125 Berlin
Barbara Bachtler
Tel: 030 - 9406-3896
Fax: 030 - 9406-3833
e-mail: bachtler@mdc-berlin.de

Brigitte Buntrock | idw
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de

Weitere Berichte zu: Defibrillator Genveränderung Herztod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics