Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

German Medical Science ist online

03.07.2003


Seit dem 1. Juli 2003 stehen die ersten Publikationen von German Medical Science im Internet unter www.egms.de zur Verfügung. Das internationale und interdisziplinäre Medizinjournal veröffentlicht ausschließlich online, was den Zeitraum von Einreichung eines Beitrags bis zur Publikation wesentlich verkürzt. Das Peer-Review-Verfahren durch ein hochrangig besetztes Editorial Board gewährleistet die Qualität der Veröffentlichungen.



"gms" ist ein E-Journal über die gesamten Fachgebiete der Medizin für alle, die an und mit wissenschaftlichen Publikationen arbeiten. Veröffentlicht werden (primär in Englisch) Original- und Übersichtsarbeiten, die ein Begutachtungsverfahren (Peer Review) durchlaufen haben. In kürzester Zeit und weltweit stehen dann medizinische Veröffentlichungen kostenfrei zur Verfügung.

... mehr zu:
»AWMF »Science »ZBMed


Unter dem Motto "Return Science to the Scientists" verbleiben die Rechte zur weiteren Publikation der Beiträge bei den Autoren und die Veröffentlichung bei "gms" ist für Autoren kostenfrei. Darüber hinaus verfügt das E-Journal über vielfältige neue Funktionalitäten mit einem deutlichen Mehrwert gegenüber einer Printausgabe und dient als Ausgangspunkt für eine verbesserte Kommunikation und Vernetzung mit und innerhalb der medizinischen Fachgesellschaften. Noch im dritten Quartal 2003 werden unter dem Dach von "gms" sowohl die ersten elektronischen Zeitschriften von Mitgliedgesellschaften der AWMF als auch Tagungsberichte von wissenschaftlichen Kongressen erscheinen.

Die AWMF und ihre Fachgesellschaften stellen das Editorial Board, die Beiratsmitglieder sowie die Gutachter für das Peer-Review-Verfahren. Die redaktionelle Arbeit und die Arbeitsorganisation liegt in den Händen der ZBMed. Das DIMDI ist verantwortlich für die gesamte technische Realisierung sowie die langfristige Archivierung der elektronischen Dokumente.

AWMF, ZBMed und DIMDI haben damit innerhalb von nur sieben Monaten nach Abschluss der Kooperationsvereinbarung und Konstitution des wissenschaftlichen Beirats erfolgreich ein Publikationsverfahren in die Tat umgesetzt, das erst im November 2002 von der Hochschulrektorenkonferenz empfohlen wurde. Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Ansprechpartner:
PD Dr. Ludwig Richter, Tel.: 0221 - 47 24 279, E-Mail: richter@dimdi.de

In der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) sind derzeit 141 wissenschaftliche Fachgesellschaften aus allen Bereichen der Medizin zusammengeschlossen. Die AWMF vertritt Deutschland im Council for International Organizations of Medical Sciences (CIOMS) bei der WHO.

Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) im Geschäftsbereich des BMGS bietet mehr als 70 medizinische Datenbanken, Informationssysteme für Arzneimittel, Medizinprodukte sowie Health Technology Assessment (HTA) an und ist Herausgeber von medizinischen Klassifikationen (in Deutsch).

Die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZBMed) ist die größte medizinische Fachbibliothek Europas. Neben der klassischen Literaturversorgung engagiert sich die ZBMed in verschiedenen innovativen Projekten zur Entwicklung, Erschließung, Vermittlung und Publikation von elektronischer Literatur und Medizininformation.


Wolfgang Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.egms.de

Weitere Berichte zu: AWMF Science ZBMed

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise