Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetischer Marker für Osteoarthritis gefunden

03.07.2003


Östrogen-Rezeptor spielt gleichsam bei Frauen und Männern eine wichtige Rolle



Postmenopausale Frauen zählen zu der größten Patientengruppe mit Osteoarthritis (OA), einer degenerativen Gelenkserkrankung. Diese Tatsache hat zu vielen Hypothesen über die Rolle von Sexualhormonen bei der Entstehung von OA geführt. Forscher des Erasmus Medical Centers in den Niederlanden entdeckten nun den Zusammenhang zwischen einer Gen-Variation des Östrogen-Rezeptors alpha allele PX und Osteoarthritis im Knie, wie der Sprecher des Centers, Andre G. Uitterlinden, heute, Donnerstag, bekannt gab. Die Ergebnisse der Studie könnten zur frühen Erkennung und Behandlung der Krankheit führen und viele ältere Patienten vor der drohenden Invalidität bewahren, so die Forscher. Weitere Untersuchungen müssten jedoch durchgeführt werden, um den Einfluss von Östrogen auf die Krankheit besser zu verstehen.



Frauen, die den Östrogen-Rezeptor alpha allele PX trugen, hatten ein mehr als zwei Mal höheres Risiko für schwere Osteoarthritis, verglichen mit jenen Frauen, die den mutierten Rezeptor nicht aufwiesen. Überraschend war laut den Forschern, dass diese Ergebnisse auch bei Männern auftraten. Der Rezeptor hing darüber hinaus bei beiden Geschlechtern stark mit dem Vorhandensein der typischen knöchernen Auswüchse zusammen, den so genannten Osteophyten. Zwischen der Verengung der Gelenkzwischenräume, einem weiteren Kennzeichen der OA, und dem veränderten Rezeptor gab es jedoch keine Verbindung, so die Forscher.

Die Studie basiert auf den Daten von 1.483 kaukasischen Patienten im Alter ab 55 Jahren. Die Verteilung zwischen Männern und Frauen war nahezu gleichmäßig. Jeder Patient wurde einer Röntgenuntersuchung der Knie unterzogen, um das Stadium der Krankheit festzustellen. Die Untersuchung umfasste zwei Kennzeichen der OA: die Verengung der Gelenkzwischenräume durch den Verlust des Knorpels und Osteophyten. Danach wurde jeder Patient einem DNA-Test unterzogen um spezifische Gen-Varianten nachzuweisen, die eine Rolle bei der Entstehung von OA spielen könnten; darunter auch der Östrogen-Rezeptor alpha allele PX. Ein Allel ist eine Genform, die durch Mutation von der ursprünglichen Form des Gens abweicht.

Obwohl die Forscher in der Studie ein genetischer Marker für Osteoarthritis gefunden haben, bedarf es weiterer Untersuchungen, um die zugrunde liegenden Mechanismen besser zu verstehen, sagte Uitterlinden. Östrogen ist laut den Forschen ein wichtiger Risikofaktor in der Entstehung dieser Krankheit, die bei älteren Menschen nahezu epidemische Ausmaße annimmt.

Bettina Benesch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.erasmusmc.nl

Weitere Berichte zu: Osteoarthritis Rezeptor Östrogen-Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics