Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIV und Schwangerschaft - Drastische Senkung der kindlichen Ansteckungsrate

02.07.2003


Derzeit leben in Deutschland etwa 40.000 HIV-infizierte Menschen (Stand Ende 2002) mit einer Neuinfektionsanzahl von circa 2000 pro Jahr. Der Anteil der Frauen ist in diesem Kollektiv über die letzten zehn Jahre von etwa 12 % auf nunmehr 25 % angestiegen. Der größte Anteil der HIV-infizierten Frauen hat mittlerweile die Infektion über heterosexuellen Geschlechtsverkehr erworben. Häufig wird eine HIV-Infektion erst im Rahmen einer Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchung diagnostiziert. Dies stürzt die betroffenen Frauen in einen schweren Konflikt und erfordert qualifizierte und differenzierte Beratung.



Im Bereich Kinderwunsch und Schwangerschaft ist in Deutschland über die Jahre ein deutlicher Wandel eingetreten. Durch die heute extrem verbesserte Lebensperspektive, die durch die Behandlung mit hochaktiven Medikamentenkombinationen erreicht wird, wünschen sich inzwischen viele HIV-infizierte Frauen bewusst ein Kind. Neben der eigenen deutlich längeren Lebenserwartung spielt hier sicherlich der große Erfolg im Bereich der Verhütung/Prophylaxe der kindlichen Ansteckung eine Rolle. Die Mutter-Kind-Übertragung (vertikale Transmission) konnte von 20 - 25 % auf 1 - 2 % gesenkt werden. Maßgeblich ist hierbei die medikamentöse antiretrovirale Behandlung der Schwangeren während der Schwangerschaft und die Entbindung durch Kaiserschnitt ca. 2 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin (vor Einsetzen der Wehentätigkeit). Jede Einzelmaßnahme brachte ebenfalls eine deutliche Senkung der Mutter-Kind-Übertragung, so z.B. die alleinige medikamentöse Therapie 8 % anstatt 25 %, die konsequente Kaiserschnittentbindung ohne Medikamente ebenfalls zwischen 6 und 8 %. Die Kombination der beiden Maßnahmen führte zu der beachtlichen weiteren Senkung der kindlichen Ansteckungsrate auf 1 - 1,5 %.

... mehr zu:
»Schwangerschaft


Im Rahmen der deutschen AIDS-Kongresse finden für Deutschland und Österreich Konsensus-Konferenzen zum Thema "HIV und Schwangerschaft" statt. In diesen Konferenzen werden in interdisziplinärer Zusammenarbeit von Geburtshelfern, Internisten und Pädiatern aktuelle Behandlungsrichtlinien auf der Basis der Erfahrung der teilnehmenden Experten und aktueller Forschungsergebnisse erarbeitet und aktualisiert. Da die HIV-Therapie immer komplexer wird, sehen sich die Behandler und betreuenden Gynäkologen ständig mit neuen Problemen im Bezug auf die Anwendung neuer Medikamente in der Schwangerschaft und auch Resistenzentwicklungen gegen diese Medikamente konfrontiert. Aufgrund dieser Komplexität und der in der Schwangerschaft von HIV-positiven Frauen notwendigen Spezialuntersuchungen sollten alle HIV-positiven Schwangeren daher zumindest in einem spezialisierten Zentrum mitbetreut und auch dort entbunden werden. Darüber hinaus müssen alle Kinder HIV-positiver Mütter in einer Langzeitbeobachtung an einem spezialisierten pädiatrischen Zentrum betreut werden, um mögliche Spätschäden dieser Medikamente zu erfassen.

In der HIV-Ambulanz der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Standort Innenstadt werden seit zehn Jahren etwa 500 Patientinnen betreut. In 270 Fällen stand eine Schwangerschaft im Vordergrund der Betreuung, 170 Frauen entschlossen sich zum Austragen der Schwangerschaft. 175 Kinder HIV-positiver Mütter wurden bisher in der Frauenklinik geboren. Seit April 1995 kam es nur noch bei einem der HIV-exponierten Kinder zu einer HIV-Infektion. Im Rahmen der Betreuung HIV-positiver Frauen, bzw. Schwangerer besteht eine enge Zusammenarbeit mit den HIV-Schwerpunktpraxen Münchens, mit der HIV-Ambulanz der medizinischen Poliklinik sowie der Immundefektambulanz der Kinderklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital, so dass eine optimale Betreuung HIV-positiver Frauen gewährleistet ist.

Leider kommt es auch in München immer wieder zu HIV-Übertragungen von Müttern auf ihre Neugeborenen, die bei korrekter Betreuung fast in jedem Fall vermeidbar gewesen wären. In der Mehrzahl dieser Fälle wurde es versäumt, den betroffenen Müttern einen HIV-Test bereits zu Beginn der Schwangerschaft anzubieten. Die heute zur Verfügung stehenden, effektiven Prophylaxemaßnahmen können jedoch nur bei bekannter Infektion greifen.

Zur Information der Fachöffentlichkeit veranstaltet die HIV-Ambulanz der Frauenklinik daher in unregelmäßigen Abständen Symposien, in denen die aktuellsten Entwicklungen auf diesem Gebiet von den jeweiligen Experten vermittelt werden. Presseverteter sind zum nächsten Symposium am 5. Juli 2003 von ab 9.30 Uhr in München gerne willkommen.

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Dr. med. Dipl. Chem.Thomas Grubert
Leiter der HIV-Ambulanz
Tel.: 089 5160-4285
Fax.: 089 5160-4580
Email: Thomas.Grubert@fk-i.med.uni-muenchen.de

S. Nicole Bongard | idw

Weitere Berichte zu: Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen