Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIV und Schwangerschaft - Drastische Senkung der kindlichen Ansteckungsrate

02.07.2003


Derzeit leben in Deutschland etwa 40.000 HIV-infizierte Menschen (Stand Ende 2002) mit einer Neuinfektionsanzahl von circa 2000 pro Jahr. Der Anteil der Frauen ist in diesem Kollektiv über die letzten zehn Jahre von etwa 12 % auf nunmehr 25 % angestiegen. Der größte Anteil der HIV-infizierten Frauen hat mittlerweile die Infektion über heterosexuellen Geschlechtsverkehr erworben. Häufig wird eine HIV-Infektion erst im Rahmen einer Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchung diagnostiziert. Dies stürzt die betroffenen Frauen in einen schweren Konflikt und erfordert qualifizierte und differenzierte Beratung.



Im Bereich Kinderwunsch und Schwangerschaft ist in Deutschland über die Jahre ein deutlicher Wandel eingetreten. Durch die heute extrem verbesserte Lebensperspektive, die durch die Behandlung mit hochaktiven Medikamentenkombinationen erreicht wird, wünschen sich inzwischen viele HIV-infizierte Frauen bewusst ein Kind. Neben der eigenen deutlich längeren Lebenserwartung spielt hier sicherlich der große Erfolg im Bereich der Verhütung/Prophylaxe der kindlichen Ansteckung eine Rolle. Die Mutter-Kind-Übertragung (vertikale Transmission) konnte von 20 - 25 % auf 1 - 2 % gesenkt werden. Maßgeblich ist hierbei die medikamentöse antiretrovirale Behandlung der Schwangeren während der Schwangerschaft und die Entbindung durch Kaiserschnitt ca. 2 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin (vor Einsetzen der Wehentätigkeit). Jede Einzelmaßnahme brachte ebenfalls eine deutliche Senkung der Mutter-Kind-Übertragung, so z.B. die alleinige medikamentöse Therapie 8 % anstatt 25 %, die konsequente Kaiserschnittentbindung ohne Medikamente ebenfalls zwischen 6 und 8 %. Die Kombination der beiden Maßnahmen führte zu der beachtlichen weiteren Senkung der kindlichen Ansteckungsrate auf 1 - 1,5 %.

... mehr zu:
»Schwangerschaft


Im Rahmen der deutschen AIDS-Kongresse finden für Deutschland und Österreich Konsensus-Konferenzen zum Thema "HIV und Schwangerschaft" statt. In diesen Konferenzen werden in interdisziplinärer Zusammenarbeit von Geburtshelfern, Internisten und Pädiatern aktuelle Behandlungsrichtlinien auf der Basis der Erfahrung der teilnehmenden Experten und aktueller Forschungsergebnisse erarbeitet und aktualisiert. Da die HIV-Therapie immer komplexer wird, sehen sich die Behandler und betreuenden Gynäkologen ständig mit neuen Problemen im Bezug auf die Anwendung neuer Medikamente in der Schwangerschaft und auch Resistenzentwicklungen gegen diese Medikamente konfrontiert. Aufgrund dieser Komplexität und der in der Schwangerschaft von HIV-positiven Frauen notwendigen Spezialuntersuchungen sollten alle HIV-positiven Schwangeren daher zumindest in einem spezialisierten Zentrum mitbetreut und auch dort entbunden werden. Darüber hinaus müssen alle Kinder HIV-positiver Mütter in einer Langzeitbeobachtung an einem spezialisierten pädiatrischen Zentrum betreut werden, um mögliche Spätschäden dieser Medikamente zu erfassen.

In der HIV-Ambulanz der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Standort Innenstadt werden seit zehn Jahren etwa 500 Patientinnen betreut. In 270 Fällen stand eine Schwangerschaft im Vordergrund der Betreuung, 170 Frauen entschlossen sich zum Austragen der Schwangerschaft. 175 Kinder HIV-positiver Mütter wurden bisher in der Frauenklinik geboren. Seit April 1995 kam es nur noch bei einem der HIV-exponierten Kinder zu einer HIV-Infektion. Im Rahmen der Betreuung HIV-positiver Frauen, bzw. Schwangerer besteht eine enge Zusammenarbeit mit den HIV-Schwerpunktpraxen Münchens, mit der HIV-Ambulanz der medizinischen Poliklinik sowie der Immundefektambulanz der Kinderklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital, so dass eine optimale Betreuung HIV-positiver Frauen gewährleistet ist.

Leider kommt es auch in München immer wieder zu HIV-Übertragungen von Müttern auf ihre Neugeborenen, die bei korrekter Betreuung fast in jedem Fall vermeidbar gewesen wären. In der Mehrzahl dieser Fälle wurde es versäumt, den betroffenen Müttern einen HIV-Test bereits zu Beginn der Schwangerschaft anzubieten. Die heute zur Verfügung stehenden, effektiven Prophylaxemaßnahmen können jedoch nur bei bekannter Infektion greifen.

Zur Information der Fachöffentlichkeit veranstaltet die HIV-Ambulanz der Frauenklinik daher in unregelmäßigen Abständen Symposien, in denen die aktuellsten Entwicklungen auf diesem Gebiet von den jeweiligen Experten vermittelt werden. Presseverteter sind zum nächsten Symposium am 5. Juli 2003 von ab 9.30 Uhr in München gerne willkommen.

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Dr. med. Dipl. Chem.Thomas Grubert
Leiter der HIV-Ambulanz
Tel.: 089 5160-4285
Fax.: 089 5160-4580
Email: Thomas.Grubert@fk-i.med.uni-muenchen.de

S. Nicole Bongard | idw

Weitere Berichte zu: Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie