Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chance auf Heilung auch für ältere Leukämie-Patienten

30.06.2003


Analyse von Jenaer Tumorexperten belegt gleiche Erfolgsaussichten von Knochenmarktransplantationen bei schonenderem Therapieverfahren



Jena (30.06.03) Auch ältere oder durch Infektionen und eingeschränkte Organfunktionen geschwächte Leukämie-Patienten haben bei einer Knochenmarktransplantation gute Aussichten auf Heilung. Lange Zeit wurde dies auf Grund der großen Belastungen, denen der Organismus bei dieser Therapie ausgesetzt ist, ausgeschlossen. Dass aber auch mit einer reduzierten Vorbehandlung gleiche Heilungschancen erzielt werden können, belegt eine unter Federführung von Medizinern des Jenaer Universitätsklinikums aktuell in der Fachzeitschrift "Bone Marrow Transplantation" (Nr. 31/2003) veröffentlichte Studie.



Eine Knochenmark- oder Blutstammzelltransplantation ist für viele Patienten mit akuter oder chronischer Leukämie die aussichtsreichste Form der Behandlung. Jährlich erkranken etwa 5 von 100.000 Deutschen an diesen Krebserkrankungen des Blutes. Einige Formen treten dabei verstärkt erst nach dem 45. Lebensjahr auf.

In der Studie wurden in Kooperation mit acht deutschen Knochenmark-Transplantationszentren über zwei Jahre die Heilungserfolge von 112 Patienten mit akuter Leukämie dokumentiert, die auf Grund eines höheren Lebensalters oder einer schlechten allgemeinen Verfassung statt der herkömmlichen klassischen Therapie eine "reduzierte Konditionierung" unmittelbar vor der Transplantation erhalten haben.

"Die Analyse zeigt, unsere Patienten haben bei verringerten Belastung die gleichen Heilungsaussichten wie mit der klassischen Methode", betont Dr. Herbert Sayer, Leiter der Knochenmarktransplantations-Station am Universitätsklinikum Jena und Erstautor der Publikation. Möglich geworden ist die Reduzierung erst durch den seit einigen Jahren gebräuchlichen Einsatz von Blutstammzellen anstelle von Knochenmark. "Die Menge der gewonnenen Blut-Stammzellen ist deutlich höher als die Menge der Stammzellen aus dem Knochenmark der Spender", erklärt der Oberarzt der Universitätsklinik für Blut- und Krebskranke in Jena. "Blutstammzellen haben daher das Potenzial, auch bei etwas geringerer Vorbehandlung genauso gut von den Patienten angenommen zu werden."

Bei der "reduzierten Konditionierung" wird die im Vorfeld der Stammzelltransplantation notwendige Krebstherapie - bestehend aus einer Hochdosis-Chemotherapie zum Teil kombiniert mit einer Ganzkörperbestrahlungen - in einer weniger aggressiven Form umgesetzt. Dabei werden die Betroffenen einer bis um ca. 20 bis 30 Prozent verringerten Dosis ausgesetzt, die individuell auf die jeweilige Verfassung des Patienten abgestimmt wird.

Eine solche weniger aggressive Therapie im Vorfeld schloss nach lange verbreiteter Meinung eine folgende erfolgreiche Knochenmark-Übertragung aus. Die hoch aggressive Hochdosistherapie gilt als grundlegende Voraussetzung für eine Transplantation von Stammzellen: Dadurch wird das kranke Knochenmark der Leukämie-Patienten abgetötet und Platz für das gesunde Transplantat geschaffen. Diese Phase ist sehr kritisch. Eine Abschwächung der Therapie wurde lange mit einer Verringerung der Heilungschancen der Patienten gleichgesetzt.

Durch die eingreifende und gefährliche Vorbehandlung war für viele - insbesondere auch ältere - Patienten diese Therapie nicht geeignet. Vor einigen Jahren noch lautete die Regel: Ab 50 Jahren können Knochenmarktransplantationen nicht mehr erfolgreich durchgeführt werden. Mit der "reduzierten Konditionierung" hat sich das geändert. Die Analyse zeigt unter anderem: Sogar Patienten über 60 Jahre können mit Erfolg transplantiert werden. Diese Patienten haben nach der angepassten Vorbehandlung ähnliche Nebenwirkungen, aber auch vergleichbare Heilungsraten wie jüngere Patienten mit der klassischen Vorbehandlung.

Im Zusammenspiel mit weiteren Untersuchungen zum Einsatz des neuen Verfahrens bei verschiedenen Leukämie-Formen zeichnet sich jetzt ein Umschwung in der gängigen Praxis ab. "Die belegten Heilungsaussichten trotz Reduktion zeigen zweierlei: Erstens - wir sind auf dem richtigen Weg bei der Behandlung älterer Patienten und zweitens - es wird Zeit, die Art der Hochdosistherapie vor der Transplantation insgesamt zu überprüfen", fasst Dr. Sayer zwei der Schlussfolgerungen der Analyse zusammen. Als nächsten Schritt soll sich daher eine Überprüfung der Wirksamkeit einer reduzierten Vorbehandlung auch bei jüngeren Leukämie-Patienten anschließen.

Kontakt:
OA Dr. Herbert G. Sayer
Leiter Knochenmarktransplantations-Station
Klinik für Innere Medizin II der Universität Jena
Tel.: 03641 / 939146
E-Mail: herbert.sayer@med.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Knochenmarktransplantation Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise