Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chance auf Heilung auch für ältere Leukämie-Patienten

30.06.2003


Analyse von Jenaer Tumorexperten belegt gleiche Erfolgsaussichten von Knochenmarktransplantationen bei schonenderem Therapieverfahren



Jena (30.06.03) Auch ältere oder durch Infektionen und eingeschränkte Organfunktionen geschwächte Leukämie-Patienten haben bei einer Knochenmarktransplantation gute Aussichten auf Heilung. Lange Zeit wurde dies auf Grund der großen Belastungen, denen der Organismus bei dieser Therapie ausgesetzt ist, ausgeschlossen. Dass aber auch mit einer reduzierten Vorbehandlung gleiche Heilungschancen erzielt werden können, belegt eine unter Federführung von Medizinern des Jenaer Universitätsklinikums aktuell in der Fachzeitschrift "Bone Marrow Transplantation" (Nr. 31/2003) veröffentlichte Studie.



Eine Knochenmark- oder Blutstammzelltransplantation ist für viele Patienten mit akuter oder chronischer Leukämie die aussichtsreichste Form der Behandlung. Jährlich erkranken etwa 5 von 100.000 Deutschen an diesen Krebserkrankungen des Blutes. Einige Formen treten dabei verstärkt erst nach dem 45. Lebensjahr auf.

In der Studie wurden in Kooperation mit acht deutschen Knochenmark-Transplantationszentren über zwei Jahre die Heilungserfolge von 112 Patienten mit akuter Leukämie dokumentiert, die auf Grund eines höheren Lebensalters oder einer schlechten allgemeinen Verfassung statt der herkömmlichen klassischen Therapie eine "reduzierte Konditionierung" unmittelbar vor der Transplantation erhalten haben.

"Die Analyse zeigt, unsere Patienten haben bei verringerten Belastung die gleichen Heilungsaussichten wie mit der klassischen Methode", betont Dr. Herbert Sayer, Leiter der Knochenmarktransplantations-Station am Universitätsklinikum Jena und Erstautor der Publikation. Möglich geworden ist die Reduzierung erst durch den seit einigen Jahren gebräuchlichen Einsatz von Blutstammzellen anstelle von Knochenmark. "Die Menge der gewonnenen Blut-Stammzellen ist deutlich höher als die Menge der Stammzellen aus dem Knochenmark der Spender", erklärt der Oberarzt der Universitätsklinik für Blut- und Krebskranke in Jena. "Blutstammzellen haben daher das Potenzial, auch bei etwas geringerer Vorbehandlung genauso gut von den Patienten angenommen zu werden."

Bei der "reduzierten Konditionierung" wird die im Vorfeld der Stammzelltransplantation notwendige Krebstherapie - bestehend aus einer Hochdosis-Chemotherapie zum Teil kombiniert mit einer Ganzkörperbestrahlungen - in einer weniger aggressiven Form umgesetzt. Dabei werden die Betroffenen einer bis um ca. 20 bis 30 Prozent verringerten Dosis ausgesetzt, die individuell auf die jeweilige Verfassung des Patienten abgestimmt wird.

Eine solche weniger aggressive Therapie im Vorfeld schloss nach lange verbreiteter Meinung eine folgende erfolgreiche Knochenmark-Übertragung aus. Die hoch aggressive Hochdosistherapie gilt als grundlegende Voraussetzung für eine Transplantation von Stammzellen: Dadurch wird das kranke Knochenmark der Leukämie-Patienten abgetötet und Platz für das gesunde Transplantat geschaffen. Diese Phase ist sehr kritisch. Eine Abschwächung der Therapie wurde lange mit einer Verringerung der Heilungschancen der Patienten gleichgesetzt.

Durch die eingreifende und gefährliche Vorbehandlung war für viele - insbesondere auch ältere - Patienten diese Therapie nicht geeignet. Vor einigen Jahren noch lautete die Regel: Ab 50 Jahren können Knochenmarktransplantationen nicht mehr erfolgreich durchgeführt werden. Mit der "reduzierten Konditionierung" hat sich das geändert. Die Analyse zeigt unter anderem: Sogar Patienten über 60 Jahre können mit Erfolg transplantiert werden. Diese Patienten haben nach der angepassten Vorbehandlung ähnliche Nebenwirkungen, aber auch vergleichbare Heilungsraten wie jüngere Patienten mit der klassischen Vorbehandlung.

Im Zusammenspiel mit weiteren Untersuchungen zum Einsatz des neuen Verfahrens bei verschiedenen Leukämie-Formen zeichnet sich jetzt ein Umschwung in der gängigen Praxis ab. "Die belegten Heilungsaussichten trotz Reduktion zeigen zweierlei: Erstens - wir sind auf dem richtigen Weg bei der Behandlung älterer Patienten und zweitens - es wird Zeit, die Art der Hochdosistherapie vor der Transplantation insgesamt zu überprüfen", fasst Dr. Sayer zwei der Schlussfolgerungen der Analyse zusammen. Als nächsten Schritt soll sich daher eine Überprüfung der Wirksamkeit einer reduzierten Vorbehandlung auch bei jüngeren Leukämie-Patienten anschließen.

Kontakt:
OA Dr. Herbert G. Sayer
Leiter Knochenmarktransplantations-Station
Klinik für Innere Medizin II der Universität Jena
Tel.: 03641 / 939146
E-Mail: herbert.sayer@med.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Knochenmarktransplantation Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie