Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lungenkrebs: Kombinationstherapien auf dem Prüfstand

27.06.2003


Patienten, die an Lungenkrebs erkrankt sind, profitieren von verschiedenen neuen Kombinationstherapien, bei denen Ärzte eine Strahlen-mit einer Chemotherapie kombinieren. Mehrere Arbeitsgruppen präsentieren auf dem DEGRO-Kongress in Essen neue Studienergebnisse.



Jährlich erkranken in Deutschland über 27.000 Männer an Lungenkrebs. Der Tumor ist bei Männern die zweithäufigste Tumorart - nach dem Prostatakarzinom. Bei den Frauen gehört der Lungenkrebs mit jährlich etwa 8.900 Neuerkrankungen zu den sechs häufigsten Krebsformen.Noch höher fällt der Anteil des Lungenkrebses an allen Krebstodesfällen mit 26 Prozent bei Männern beziehungsweise 9 Prozent bei Frauen aus. Das Rauchen ist in 70 bis 80 Prozent ein wesentlicher ursächlicher Faktor. Trotz aller Bemühungen der Medizin sind die Heilungschancen bei diesem Tumor noch immer sehr niedrig. Nur 10 bis 15 Prozent der Betroffenen werden dauerhaft geheilt.



In den letzten Jahren haben Ärzte deshalb verschiedene Strategien erarbeitet, um die Therapieergebnisse beim Lungenkrebs zu verbessern. Bei diesen Tumoren haben die rasanten technischen Entwicklungen der Strahlentherapie eine besondere Bedeutung, da Herz und Lunge sehr strahlenempfindlich sind. Die dreidimensionale Bestrahlungsplanung und neue Techniken wie intensitätsmodulierte Bestrahlung ermöglichen eine exakte Anpassung der Bestrahlungsfelder an die individuelle Form des Tumors bei besserer Schonung des gesunden Gewebes.

Bei Lungenkrebs unterscheidet man den sogenannten kleinzelligen Typ von der nicht-kleinzelligen Variante. Am Tumorzentrum Essen erforscht eine "Arbeitsgruppe Bronchialkarzinom" die aggressiven nicht-kleinzelligen Tumoren, um Diagnostik und Therapie zu verbessern.

Strahlentherapie liefert den Tumor ans Messer

Auf der DEGRO-Tagung präsentieren die Ärzte dieser Arbeitsgruppe neue Studienergebnisse. Sie hatten 30 Patienten mit fortgeschrittenen Bronchialkarzinomen nicht wie früher üblich nach einer Operation sondern davor in Kombination mit einer Chemotherapie behandelt. Ziel war, entweder zu großeTumoren doch noch operabel zu machen, oder das Ausmaß der Operationen zu reduzieren und damit schonendere Verfahren zu ermöglichen. Die Strahlentherapie ist umso wirksamer, je besser die Sauerstoffversorgung durch rote Blutkörperchen ist. Deshalb verordneten die Ärzte ihren Patienten zusätzlich das Medikament Erythropoetin, das die Bildung roter Blutkörperchen steigert.

Bei 21 der 30 Patienten schrumpfte der Tumor auf mindestens die Hälfte seiner ursprünglichen Größe, bei drei Patienten bildete er sich vollständig zurück. Nahezu die Hälfte aller Patienten konnten nach der Vorbehandlung operiert werden, bei elf Patienten war es sogar möglich, den Tumor im Gesunden zu entfernen. Nach zwei Jahren betrug die Überlebensrate 58 Prozent. Dies werten Experten als ausgezeichnetes Ergebnis.

In einer weiteren Studie an mehreren Zentren untersuchten Radioonkologen bei 110 Patienten ob eine Intensivierung der herkömmlichen Therapie die Heilungschancen bei Lungenkrebs erhöhen kann. Dabei wurden die Patienten zunächst nur chemotherapiert, dann folgte eine kombinierte Strahlen-Chemotherapie, anschließend wurde der Lungentumor operiert. Die Vergleichsgruppe wurde in üblicher Weise mit Operation und Nachbestrahlung therapiert.

Die kombinierte Vorbehandlung konnte das Risiko, nach einem Jahr an der Erkrankung zu sterben, um 20 Prozent senken. Die so behandelten Patienten blieben auch länger ohne Rückfall (16 Monate, bei herkömmlicher Behandlung nur 10 Monate). Die Forscher betonen, dass die intensivierte Behandlung darüber hinaus für die Patienten gut verträglich war und die Komplikationsrate für die Operation nicht erhöht wurde.

Länger leben mit inoperablem Lungenkrebs

Auch bei Patienten, deren Lungenkrebs nicht mehr operabel war, konnten die Ärzte erhebliche Fortschritte erzielen. Eine Studiengruppe der Universitäten München, Leipzig, Würzburg und Frankfurt haben 300 Patienten mit hochdosierter Strahlentherapie und gleichzeitiger Chemotherapie behandelt. Alle erhielten zunächst eine alleinige Chemotherapie eine Gruppe wurde anschließend mit einer kombinierten Strahlen-Chemotherapie behandelt, während die Vergleichsgruppe ausschließlich bestrahlt wurde.
Die Ergebnisse der kombinierten Therapie waren deutlich besser: bei 16 Prozent bildete sich der Tumor vollständig zurück, während dies bei alleiniger Bestrahlung nur bei sechs Prozent erreicht werden konnte. Drei Monate nach Abschluss der Behandlung zeigte sich bei den nur Bestrahlten ein Fortschreiten der Erkrankung bei 40 Prozent, hingegen wurde beobachteten dies die Ärzte nach der Kombinationsbehandlung nur bei 25 Prozent der Patienten.

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Bronchialkarzinom Chemotherapie Lungenkrebs Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie