Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lungenkrebs: Kombinationstherapien auf dem Prüfstand

27.06.2003


Patienten, die an Lungenkrebs erkrankt sind, profitieren von verschiedenen neuen Kombinationstherapien, bei denen Ärzte eine Strahlen-mit einer Chemotherapie kombinieren. Mehrere Arbeitsgruppen präsentieren auf dem DEGRO-Kongress in Essen neue Studienergebnisse.



Jährlich erkranken in Deutschland über 27.000 Männer an Lungenkrebs. Der Tumor ist bei Männern die zweithäufigste Tumorart - nach dem Prostatakarzinom. Bei den Frauen gehört der Lungenkrebs mit jährlich etwa 8.900 Neuerkrankungen zu den sechs häufigsten Krebsformen.Noch höher fällt der Anteil des Lungenkrebses an allen Krebstodesfällen mit 26 Prozent bei Männern beziehungsweise 9 Prozent bei Frauen aus. Das Rauchen ist in 70 bis 80 Prozent ein wesentlicher ursächlicher Faktor. Trotz aller Bemühungen der Medizin sind die Heilungschancen bei diesem Tumor noch immer sehr niedrig. Nur 10 bis 15 Prozent der Betroffenen werden dauerhaft geheilt.



In den letzten Jahren haben Ärzte deshalb verschiedene Strategien erarbeitet, um die Therapieergebnisse beim Lungenkrebs zu verbessern. Bei diesen Tumoren haben die rasanten technischen Entwicklungen der Strahlentherapie eine besondere Bedeutung, da Herz und Lunge sehr strahlenempfindlich sind. Die dreidimensionale Bestrahlungsplanung und neue Techniken wie intensitätsmodulierte Bestrahlung ermöglichen eine exakte Anpassung der Bestrahlungsfelder an die individuelle Form des Tumors bei besserer Schonung des gesunden Gewebes.

Bei Lungenkrebs unterscheidet man den sogenannten kleinzelligen Typ von der nicht-kleinzelligen Variante. Am Tumorzentrum Essen erforscht eine "Arbeitsgruppe Bronchialkarzinom" die aggressiven nicht-kleinzelligen Tumoren, um Diagnostik und Therapie zu verbessern.

Strahlentherapie liefert den Tumor ans Messer

Auf der DEGRO-Tagung präsentieren die Ärzte dieser Arbeitsgruppe neue Studienergebnisse. Sie hatten 30 Patienten mit fortgeschrittenen Bronchialkarzinomen nicht wie früher üblich nach einer Operation sondern davor in Kombination mit einer Chemotherapie behandelt. Ziel war, entweder zu großeTumoren doch noch operabel zu machen, oder das Ausmaß der Operationen zu reduzieren und damit schonendere Verfahren zu ermöglichen. Die Strahlentherapie ist umso wirksamer, je besser die Sauerstoffversorgung durch rote Blutkörperchen ist. Deshalb verordneten die Ärzte ihren Patienten zusätzlich das Medikament Erythropoetin, das die Bildung roter Blutkörperchen steigert.

Bei 21 der 30 Patienten schrumpfte der Tumor auf mindestens die Hälfte seiner ursprünglichen Größe, bei drei Patienten bildete er sich vollständig zurück. Nahezu die Hälfte aller Patienten konnten nach der Vorbehandlung operiert werden, bei elf Patienten war es sogar möglich, den Tumor im Gesunden zu entfernen. Nach zwei Jahren betrug die Überlebensrate 58 Prozent. Dies werten Experten als ausgezeichnetes Ergebnis.

In einer weiteren Studie an mehreren Zentren untersuchten Radioonkologen bei 110 Patienten ob eine Intensivierung der herkömmlichen Therapie die Heilungschancen bei Lungenkrebs erhöhen kann. Dabei wurden die Patienten zunächst nur chemotherapiert, dann folgte eine kombinierte Strahlen-Chemotherapie, anschließend wurde der Lungentumor operiert. Die Vergleichsgruppe wurde in üblicher Weise mit Operation und Nachbestrahlung therapiert.

Die kombinierte Vorbehandlung konnte das Risiko, nach einem Jahr an der Erkrankung zu sterben, um 20 Prozent senken. Die so behandelten Patienten blieben auch länger ohne Rückfall (16 Monate, bei herkömmlicher Behandlung nur 10 Monate). Die Forscher betonen, dass die intensivierte Behandlung darüber hinaus für die Patienten gut verträglich war und die Komplikationsrate für die Operation nicht erhöht wurde.

Länger leben mit inoperablem Lungenkrebs

Auch bei Patienten, deren Lungenkrebs nicht mehr operabel war, konnten die Ärzte erhebliche Fortschritte erzielen. Eine Studiengruppe der Universitäten München, Leipzig, Würzburg und Frankfurt haben 300 Patienten mit hochdosierter Strahlentherapie und gleichzeitiger Chemotherapie behandelt. Alle erhielten zunächst eine alleinige Chemotherapie eine Gruppe wurde anschließend mit einer kombinierten Strahlen-Chemotherapie behandelt, während die Vergleichsgruppe ausschließlich bestrahlt wurde.
Die Ergebnisse der kombinierten Therapie waren deutlich besser: bei 16 Prozent bildete sich der Tumor vollständig zurück, während dies bei alleiniger Bestrahlung nur bei sechs Prozent erreicht werden konnte. Drei Monate nach Abschluss der Behandlung zeigte sich bei den nur Bestrahlten ein Fortschreiten der Erkrankung bei 40 Prozent, hingegen wurde beobachteten dies die Ärzte nach der Kombinationsbehandlung nur bei 25 Prozent der Patienten.

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Bronchialkarzinom Chemotherapie Lungenkrebs Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise