Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs: Patienten profitieren von einer Bestrahlung vor der Operation

27.06.2003


Eine präoperative Strahlen-Chemotherapie scheint bei einem Tumor des Enddarms der herkömmlichen postoperativen Behandlung überlegen zu sein. Darauf deuten die ersten Ergebnisse einer klinischen Studie hin, die jetzt auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie in Essen präsentiert wird.



"Sollten sich die Erkenntnisse in der Langzeitbeobachtung bestätigen, müssten die bislang gültigen Therapie-Leitlinien zur Behandlung des Rektumkarzinoms entsprechend verändert werden", erklären die Experten.



In Deutschland ist Darmkrebs bei Frauen die zweithäufigste, bei Männern die dritthäufigste Krebserkrankung. Die Zahl der jährlichen Neuerkrankungen wird für Männer auf über 27.000, für Frauen auf nahezu 30.000 geschätzt. Das Tumorleiden ist darüber hinaus sowohl für Frauen als auch für Männer die zweithäufigste Krebstodesursache.

Liegt der Tumor bis zu 16 cm oberhalb des Schließmuskels, spricht man von Enddarmkrebs oder Rektumkarzinom. Wenn diese Tumore eine bestimmte Größe überschritten oder bereits das Lymphsystem befallen haben, folgt der Operation bislang eine kombinierte Radio-Chemotherapie, um die Heilungschancen zu verbessern.

Bei besonders großen Tumoren, die nicht mehr operabel waren, drehten die Ärzte vor einiger Zeit erstmals die Behandlungsstrategie um: Die Strahlen-Chemotherapie ging der Operation voraus. Die Idee dahinter: Der Tumor sollte durch die Kombi-Behandlung zunächst soweit verkleinert werden, dass er doch noch operativ entfernt werden kann. In manchen Fällen konnte dem Patienten dadurch die Amputation des Enddarmes und ein künstlicher Darmausgang erspart werden.

Um herauszufinden, ob auch Patienten mit operablen Tumoren von einer solchen präoperativen ("neoadjuvanten") Strahlen-Chemotherapie profitieren, schlossen sich die Fachgesellschaften der chirurgischen, strahlentherapeutischen und internistischen Krebsspezialisten 1994 unter der Federführung von Professor Rolf Sauer (Radioonkologie) zusammen, um diese Frage in einer klinischen Studie mit über 800 Patienten zu klären.

Bessere Ergebnisse

Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhielt die Strahlen-Chemotherapie vor der Operation, die andere Gruppe danach. Nach 4 Jahren lebten in der neoadjuvant behandelten Gruppe noch 77 Prozent, in der postoperativ bestrahlten 73 Prozent. Deutlicher war der Unterschied bei der Lebensqualität: Durch die Vorbestrahlung verdoppelte sich die Anzahl der Patienten, die Schließmuskel-erhaltend operiert werden konnten. Ihnen konnten die Ärzte ein Leben mit künstlichem Darmausgang ersparen. Bei 188 Patienten erschien den Ärzten bei der ersten klinischen Untersuchung eine funktionserhaltene Operation fraglich oder unmöglich. Während des Eingriffs gelang der Erhalt des Schließmuskels bei 19 Prozent der nicht Vorbehandelten. In der neodajuvant behandelten Gruppe kamen die Chirurgen dagegen bei 39 Prozent der Patienten ohne Amputation aus, die normale Funktion des Enddarmes konnte erhalten werden.
Weniger Nebenwirkungen. Auch die Nebenwirkungen waren bei der neoadjuvanten Behandlung geringer: Längerfristige Probleme gaben nur 9 Prozent der vorbehandelten, hingegen 15 Prozent der nachbestrahlten Patienten an. Dies ist insofern naheliegend, als die Strahlentherapie in einem "chirurgisch unberührten Bauch", also ohne Vernarbungen, weniger belastend ist, als nach einem ausgedehnten operativen Eingriff mit entsprechenden Vernarbungen. Entgegen der Befürchtungen vieler Chirurgen wurde die Operation durch die Behandlung nicht erschwert und es traten keine vermehrten Komplikationen auf.

Rückfälle seltener

Ein wesentliches Problem beim Rektumkarzinom stellt das sogenannte Lokalrezidiv dar, d.h. ein erneutes Wachstum des Tumors an seiner ursprünglichen Stelle. Auch hier war die neoadjuvante Behandlung der herkömmlichen überlegen: nur 7 Prozent der Patienten erlitten einen Rückfall, bei der postoperativen Therapie hingegen 11 Prozent. Besonders deutlich wurden die Unterschiede bei gesonderter Auswertung der Patienten aus den beiden größten und erfahrensten Zentren: Hier waren nach 4 Jahren 76 Prozent in der neoadjuvant behandelten Gruppe tumorfrei, während dies bei postoperativer Therapie nur bei 60 Prozent erreicht werden konnte.

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Rektumkarzinom Strahlen-Chemotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie