Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs: Patienten profitieren von einer Bestrahlung vor der Operation

27.06.2003


Eine präoperative Strahlen-Chemotherapie scheint bei einem Tumor des Enddarms der herkömmlichen postoperativen Behandlung überlegen zu sein. Darauf deuten die ersten Ergebnisse einer klinischen Studie hin, die jetzt auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie in Essen präsentiert wird.



"Sollten sich die Erkenntnisse in der Langzeitbeobachtung bestätigen, müssten die bislang gültigen Therapie-Leitlinien zur Behandlung des Rektumkarzinoms entsprechend verändert werden", erklären die Experten.



In Deutschland ist Darmkrebs bei Frauen die zweithäufigste, bei Männern die dritthäufigste Krebserkrankung. Die Zahl der jährlichen Neuerkrankungen wird für Männer auf über 27.000, für Frauen auf nahezu 30.000 geschätzt. Das Tumorleiden ist darüber hinaus sowohl für Frauen als auch für Männer die zweithäufigste Krebstodesursache.

Liegt der Tumor bis zu 16 cm oberhalb des Schließmuskels, spricht man von Enddarmkrebs oder Rektumkarzinom. Wenn diese Tumore eine bestimmte Größe überschritten oder bereits das Lymphsystem befallen haben, folgt der Operation bislang eine kombinierte Radio-Chemotherapie, um die Heilungschancen zu verbessern.

Bei besonders großen Tumoren, die nicht mehr operabel waren, drehten die Ärzte vor einiger Zeit erstmals die Behandlungsstrategie um: Die Strahlen-Chemotherapie ging der Operation voraus. Die Idee dahinter: Der Tumor sollte durch die Kombi-Behandlung zunächst soweit verkleinert werden, dass er doch noch operativ entfernt werden kann. In manchen Fällen konnte dem Patienten dadurch die Amputation des Enddarmes und ein künstlicher Darmausgang erspart werden.

Um herauszufinden, ob auch Patienten mit operablen Tumoren von einer solchen präoperativen ("neoadjuvanten") Strahlen-Chemotherapie profitieren, schlossen sich die Fachgesellschaften der chirurgischen, strahlentherapeutischen und internistischen Krebsspezialisten 1994 unter der Federführung von Professor Rolf Sauer (Radioonkologie) zusammen, um diese Frage in einer klinischen Studie mit über 800 Patienten zu klären.

Bessere Ergebnisse

Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhielt die Strahlen-Chemotherapie vor der Operation, die andere Gruppe danach. Nach 4 Jahren lebten in der neoadjuvant behandelten Gruppe noch 77 Prozent, in der postoperativ bestrahlten 73 Prozent. Deutlicher war der Unterschied bei der Lebensqualität: Durch die Vorbestrahlung verdoppelte sich die Anzahl der Patienten, die Schließmuskel-erhaltend operiert werden konnten. Ihnen konnten die Ärzte ein Leben mit künstlichem Darmausgang ersparen. Bei 188 Patienten erschien den Ärzten bei der ersten klinischen Untersuchung eine funktionserhaltene Operation fraglich oder unmöglich. Während des Eingriffs gelang der Erhalt des Schließmuskels bei 19 Prozent der nicht Vorbehandelten. In der neodajuvant behandelten Gruppe kamen die Chirurgen dagegen bei 39 Prozent der Patienten ohne Amputation aus, die normale Funktion des Enddarmes konnte erhalten werden.
Weniger Nebenwirkungen. Auch die Nebenwirkungen waren bei der neoadjuvanten Behandlung geringer: Längerfristige Probleme gaben nur 9 Prozent der vorbehandelten, hingegen 15 Prozent der nachbestrahlten Patienten an. Dies ist insofern naheliegend, als die Strahlentherapie in einem "chirurgisch unberührten Bauch", also ohne Vernarbungen, weniger belastend ist, als nach einem ausgedehnten operativen Eingriff mit entsprechenden Vernarbungen. Entgegen der Befürchtungen vieler Chirurgen wurde die Operation durch die Behandlung nicht erschwert und es traten keine vermehrten Komplikationen auf.

Rückfälle seltener

Ein wesentliches Problem beim Rektumkarzinom stellt das sogenannte Lokalrezidiv dar, d.h. ein erneutes Wachstum des Tumors an seiner ursprünglichen Stelle. Auch hier war die neoadjuvante Behandlung der herkömmlichen überlegen: nur 7 Prozent der Patienten erlitten einen Rückfall, bei der postoperativen Therapie hingegen 11 Prozent. Besonders deutlich wurden die Unterschiede bei gesonderter Auswertung der Patienten aus den beiden größten und erfahrensten Zentren: Hier waren nach 4 Jahren 76 Prozent in der neoadjuvant behandelten Gruppe tumorfrei, während dies bei postoperativer Therapie nur bei 60 Prozent erreicht werden konnte.

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Rektumkarzinom Strahlen-Chemotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten