Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geheimnis um Sehstörung gelöst

26.06.2003


Nach Schlaganfällen und Hirnverletzungen leiden Patienten häufig an Sehstörungen, bei denen sie nur eine Hälfte der Welt sehen können. Einem Forscherteam ist es nun gelungen den Ursachen dieser Krankheit auf den Grund zu gehen. Das erstaunlichste bei der Untersuchung war, dass weite Teile des Gehirns, in denen das Sehzentrum liegt, meist unversehrt geblieben sind. Das Problem liegt vielmehr in falschen Informationen, die von Zellen an das Gehirn geleitet werden, berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature



Etwa zehn Prozent der Schlaganfallpatienten und Menschen, die Gehirnverletzungen erlitten haben, können mit dem linken Auge nicht mehr oder nur schlecht wahrnehmen. In manchen Fällen verschwindet das Sehproblem wieder, in anderen bleibt es. Viele der Betroffenen Patienten leiden unter extremen Schäden, sie essen beispielsweise nur eine Hälfte eines vollen Tellers oder zeichnen nur ein halbes Bild. Experten vom Wake Forest University Baptist Medical Center in Winston-Salem glauben, dass diese visuellen Störungen durch falsche Signale von Zellen in der Hirnregion, den so genannten basalen Ganglien, entstehen. Die Forscher nehmen an, dass diese Signale die visuellen Prozesse beeinflussen. "Der Lösungsansatz zur Heilung bzw. Wiederherstellung der gesamten Sehfähigkeit liegt in der Veränderung bzw. Beeinflussung dieser Signale", so John McHaffie, Professor für Neurobiologie und Anatomie an der Baptist Medical School. Der Experte berichtet sogar von Fällen, in denen diese Störungen so weit gingen, dass Patienten ihren eigenen Arm nicht als ihren identifizieren konnten. McHaffie, der die Studie leitete und sein Kollege Barry Stein sehen in den Forschungsergebnissen jedenfalls einen neuen Ansatz zur Entwicklung von Medikamenten. "Die Position der basalen Ganglien im Hirn ist sehr zentral. Das passt zur Idee, dass in diesem Teil sehr viele verschiedene Aktivitäten koordiniert werden", so McHaffie. Auch andere Experten sind sich in der Zwischenzeit einig, dass die Störung nicht auf die Verletzungen der Augen oder des Sehnervs zurückzuführen ist.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.wfubmc.edu

Weitere Berichte zu: Ganglion Sehstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie